Blick von oben auf das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau (Foto: AFP/Pablo Gonzalez)

Zeitzeugen des Nationalsozialismus

Inside Auschwitz | Unterricht

STAND

In der 360 Grad-Dokumentation „Inside Auschwitz“ berichten drei Frauen von ihren Erlebnissen als Gefangene im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz: Anita Lasker-Wallfisch, Philomena Franz und Walentyna Nikodem. Die Erzählungen der Zeitzeuginnen werden mit 360 Grad-Filmaufnahmen der Überreste des KZ Auschwitz verbunden. Für die Schülerinnen und Schüler werden ihre Erzählungen durch die Virtual-Reality-Technik (VR) im Zusammenhang mit dem Ort des Konzentrationslagers erfahrbar. Durch das virtuelle Erleben des Ortes können die Schülerinnen und Schüler das historische Geschehen und die Ausmaße des Konzentrationslagers leichter einordnen.

Einstieg: Basisinformation über Auschwitz

Bevor die Arbeit mit dem 360 Grad-Video beginnt, erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler zunächst grundlegende Informationen über das Konzentrationslager Auschwitz. Zum Einstieg zeigt die Lehrkraft ein historisches Bild vom Eingang des Lagers als stillen Bildimpuls. Dabei sollte die Überschrift des Materialblatts verdeckt oder ausgeblendet werden. Die Schülerinnen und Schüler stellen Vermutungen an, um welchen Ort es sich handeln könnte und was mit dem Spruch „Arbeit macht frei“ gemeint sein könnte. Anschließend erhalten sie Materialblatt 1 über das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. In Gruppenarbeit erschließen sich die Schülerinnen und Schüler den Inhalt des Textes mit der Methode des reziproken Lesens Absatz für Absatz. Dabei übernimmt jedes Gruppenmitglied eine andere Rolle. Mögliche Rollen sind: Textabschnitt zusammenfassen, Fragen zum Text formulieren, schwierige Wörter oder Passagen klären, Vermutungen über den nächsten Abschnitt anstellen. Anschließend werden die Ergebnisse im Plenum vorgestellt und besprochen.

Sozialform: Gruppenarbeit, Plenum

Tipps für den GU/für die Differenzierung: Materialblatt 1 ist in zwei Schwierigkeitsstufen verfügbar. Die vereinfachte Variante B bietet eine leichter verständliche Sprache und etwas weniger Hintergrundinformationen als die Standardvariante A. Leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler bilden eine eigene Gruppe.

Download:

Erarbeitung 1: Die Zeitzeuginnen und ihre Erzählungen

Nun beginnt die Arbeit mit dem 360 Grad-Video. Jede Schülerin und jeder Schüler befasst sich intensiver mit einer der drei Zeitzeuginnen. In Einzelarbeit schauen sich die Schülerinnen und Schüler die 360 Grad-Dokumentation „Inside Auschwitz“ an und machen sich Notizen zur gewählten Zeitzeugin. Anschließend bearbeiten sie einen Fragebogen zur Biografie und den Erlebnissen der Zeitzeugin. Die Schülerinnen und Schüler sollten die Möglichkeit bekommen, sich die Dokumentation bei Bedarf auch mehrmals anzuschauen. Wenn der Fragebogen ausgefüllt ist, arbeiten die Schülerinnen und Schüler zu zweit weiter. Die Arbeitspaare tauschen sich über die Ergebnisse aus und ergänzen gegebenenfalls Fehlendes. Anschließend können die Ergebnisse mit dem Kontrollblatt verglichen und Fehler selbstständig korrigiert werden. Schließlich stellen die Arbeitspaare im Plenum die Ergebnisse vor.

Sozialform: Einzel-/Partnerarbeit, Plenum

Tipps für den GU/für die Differenzierung: Zu jeder Zeitzeugin gibt es Arbeitsmaterial in zwei Niveaustufen. Die Schülerinnen und Schüler, die mit der A-Variante arbeiten, erhalten eine Kurzbiografie zu der jeweiligen Zeitzeugin. Die Schülerinnen und Schüler, die mit der B-Variante arbeiten, bekommen statt dessen ein Materialblatt mit Zitaten der Zeitzeugin und stark gegliederten biografischen Informationen. Sie können direkt in den Fragebogen eingeordnet werden.

Download:

Erarbeitung 2: Die Teillager Auschwitz I und Auschwitz II

In dieser Erarbeitungsphase setzen sich die Schülerinnen und Schüler noch intensiver mit den Orten auseinander, die sie in der 360 Grad-Dokumentation gesehen haben und von denen die Zeitzeuginnen erzählen. In Gruppen befassen sie sich dabei mit dem Stammlager (Auschwitz I) und mit dem Vernichtungslager Birkenau (Auschwitz II). Das Arbeitslager Monowitz (Auschwitz III) wird in der Dokumentation weder gezeigt noch angesprochen, deshalb beziehen sich die Arbeitsaufträge nur auf die Teillager I und II. Auschwitz III kann im Anschluss von besonders Interessierten in einer vertiefenden Aufgabe bearbeitet werden (siehe Erarbeitung 3).

Die Schülerinnen und Schüler erhalten Informationen zu den beiden Lagerteilen auf den Arbeitsblättern 5A/B und 6A/B, die Materialblätter 5 und 6 bieten zusätzlich Skizzen zu den Lagerteilen. Die Schülerinnen und Schüler versuchen die Informationen einzelnen Orten innerhalb der Lagerteile zuzuordnen. In Anschluss sehen sie noch einmal den Film und sammeln danach im Plenum, von welchen der Orte die Zeitzeuginnen erzählen.

Sozialform: Gruppenarbeit

Tipps für den GU/für die Differenzierung: Zu jedem Teillager gibt es ein B-Arbeitsblatt in vereinfachter Sprache mit stärker gegliederten Hintergrundinformationen und vereinfachten Aufgabenstellungen. Schlüsselbegriffe sind dabei fett gedruckt. Insgesamt sind die Informationen zum Vernichtungslager Birkenau komplexer. Nach Möglichkeit kann die Lehrkraft dies bereits bei der Gruppenbildung berücksichtigen.

Download:

Erarbeitung 3: Aufbau des Konzentrationslagers

Um einen Überblick über den Aufbau des Konzentrationslagers Auschwitz zu bekommen, nimmt die Lehrkraft zunächst im Unterrichtsgespräch noch einmal Bezug auf die Übersichtsgrafik auf Materialblatt 1. Im Anschluss erstellen die Schülerinnen und Schüler in Gruppenarbeit Plakate über das Stammlager (Auschwitz I) und das Vernichtungslager Birkenau (Auschwitz II). Dabei können die Gruppen die Ergebnisse aus Erarbeitung 2 nutzen. Die Gruppen erhalten historische Fotos und Screenshots aus dem Film zu den jeweiligen Teillagern, die sie verorten müssen. Nach Fertigstellung präsentieren die Gruppen die Plakate in einem Galerierundgang. Besonders interessierte Schülerinnen und Schüler können in dieser Phase eine zusätzliche Gruppe bilden und sich auf Basis von Arbeitsblatt 9 mit Auschwitz-Monowitz befassen. Ihre Arbeitsergebnisse stellen sie im Anschluss an den Galerierundgang in einem Referat im Plenum vor.

Sozialform: Gruppenarbeit, Plenum

Tipps für den GU/für die Differenzierung: Die Gruppenarbeit ist sowohl auf der Basis der A-Arbeitsblätter als auch der B-Arbeitsblätter möglich. Schwächere Schülerinnen und Schüler können zum Beispiel die Zuordnung der Bilder übernehmen, während sich die anderen um die Informationen für das Plakat kümmern. Das Referat zu Auschwitz-Monowitz ermöglicht eine Differenzierung nach oben für besonders Interessierte.

Download:

Vertiefung und Transfer: Medienreflexion und Zeitzeugenberichte

Vertiefend setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit der in diesem Unterrichtsblock gemachten Erfahrung mit Zeitzeugenberichten auseinander, die über eine 360 Grad-Dokumentation mit Virtual-Reality-Technologie vermittelt werden. Sie reflektieren ihr eigenes Erleben und vergleichen ihre Eindrücke beim ersten Anschauen und nach der ausführlichen Bearbeitung des Themas. Außerdem setzen sie sich mit den Unterschieden zwischen der 360 Grad-Dokumentation und einer klassischen TV-Dokumentation auseinander.

Abschließend reflektieren sie kritisch die Berichte von Zeitzeugen als historischer Quelle. Sie überlegen, welche Möglichkeiten es noch gäbe, sich über die Geschichte von Auschwitz zu informieren und vergleichen die grundsätzliche Glaubwürdigkeit unterschiedlicher Quellen. Als weitere Vertiefung kann sich vor diesem Hintergrund noch eine Diskussion über die Phänomene Holocaust-Leugnung und Fake News anschließen.

Sozialform: Einzelarbeit, Plenum

Download:

Alle Unterrichtsvorschläge auf einen Blick
PhaseInhaltSozialformMaterial
EinstiegDas KZ Auschwitz kennenlernenGruppenarbeit, PlenumInfoblatt A/B, Materialblatt 0, Materialblatt 1A/B, Computer/Beamer oder Overhead-Projektor/Folie
Erarbeitung 1Die Zeitzeuginnen und ihre ErzählungenEinzel-/ Partnerarbeit, PlenumSmartphones/Tablets mit Kopfhörern, Arbeitsblatt 2A/B, Materialblatt 2B, Kontrollblatt 2A/B, Arbeitsblatt 3A/B, Materialblatt 3B, Kontrollblatt 3A/B, Arbeitsblatt 4A/B, Materialblatt 4B, Kontrollblatt 4A/B
Erarbeitung 2Die Teillager von Auschwitz I und Auschwitz IIGruppenarbeitSmartphones/Tablets mit Kopfhörern, Arbeitsblatt 5A/B, Arbeitsblatt 6A/B, Materialblätter 5, 6
Erarbeitung 3Aufbau des KonzentrationslagersPlenum, Gruppenarbeit, PlenumSmartphones/Tablets mit Kopfhörern, Arbeitsblätter 7, 8, 9
Vertiefung/TransferMedienreflexion und ZeitzeugenberichteEinzelarbeit, PlenumArbeitsblatt 10

Mehr zum Schwerpunkt Zeitzeugen des Nationalsozialismus

Vogelsang

In der 360-Grad-Dokumentation verbinden sich die Erinnerungen eines Zeitzeugen mit Aufnahmen einer VR-Drohne aus der ehemaligen Ordensburg.

Mit 18 an die Front

Wie ist es, als junger Mensch in den Krieg zu ziehen und Teil eines mörderischen Systems zu sein? Diese Perspektive bietet die App "WDR AR 1933-1945" unter dem Titel "Mit 18 an die Front“.

Kriegskinder

Die App bietet im ersten Kapitel drei Erzählungen unter dem Titel "Kriegskinder – War Children". 3D-Simulationen projizieren Zeitzeuginnen über das Smartphone oder Tablet als Hologramme in den Klassenraum.

Anne Frank

Freundinnen von Anne Frank in den Klassenraum holen: Das ermöglicht die App "WDR AR 1933-1945" unter dem Titel "Meine Freundin Anne Frank".

STAND
AUTOR/IN
Planet Schule