zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Island und seine Tiefs

Wetter kann den Lauf der Geschichte beeinflussen. Waren zu kalte, verregnete Sommer schuld an der Französischen Revolution? Und was hatte ein isländischer Vulkan damit zu tun? Was macht ausgerechnet Island zur Wetterküche Mitteleuropas? Die Insel selbst ist gar nicht schuld an den Islandtiefs – sie liegt nur zufällig in einer Zone, wo globale „Wettermotoren“ aufeinandertreffen. Sven Plöger untersucht vor Ort, ob auf Island ständig Tiefdruck herrscht und wie sich Vulkanausbrüche aufs Wetter auswirken.

Island und seine Tiefs

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Islands Vulkane und ihre globale Wirkung

00:00 – 05:34

In Island brodelt und dampft es an allen Ecken. Es ist das Land der Schwefelquellen, Geysire und Vulkane. Meteorologe Sven Plöger erklärt, was der Vulkanismus mit dem Wetter zu tun hat. Durch die besondere Lage Islands werden nicht nur Tiefs und Hochs zu uns getrieben sondern auch gigantische Aschewolken, die nach einem Vulkanausbruch entstehen. Ein Ausbruch der Vulkane kann nicht nur verheerende Folgen für den weltweiten Luftverkehr haben sondern auch dramatische Veränderungen auf das Klima in Europa mit sich bringen, wie vergangene Ausbrüche gezeigt haben.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die europäische Wetterküche

05:34 – 10:09

Island ist eine der windigsten Ecken Europas. Kein Wunder, denn die Insel liegt in einer Zone, wo globale Wettermotoren aufeinandertreffen. Hier entstehen unsere Tiefs. Meist bringen sie Regen und Sturm, manchmal jedoch auch richtig kräftige Orkane, wie Lothar 1999. Dieser Orkan schlug eine Schneise der Zerstörung durch Frankreich, die Schweiz und nicht zuletzt auch Deutschland. Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was zukünftig der Klimawandel für uns in Europa bringen könnte.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Klimawandel am Polarkreis

10:09 – Ende

Durch Island verläuft im Juli die Isotherme,was bedeutet, dass die Temperaturen durchschnittlich bei 10 Grad liegen. Doch der Klimawandel lässt seit dem Jahr 2000 die Temperaturen auch auf Island stetig ansteigen. Das erfährt Sven Plöger von der isländischen TV-Meteorologin Birta Lif Kristinsdottir bei einem Besuch der Fernsehstation. Trotzdem sind die Temperaturen auf der Insel deutlich kälter als bei uns im Sommer. Einmal in Island zu sein, wo die Wetterlagen entstehen, hat unseren Meteorologen tief beeindruckt und er scheut sich nicht zum Schluss auch die eigentümliche isländische Küche zu probieren, die ja der Spiegel klimatischer Möglichkeiten eines Landes ist.