zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Sendungsinhalt: Faszination Insekten

„Faszination statt Ekel“ ist das Motto dieses Films! Großartige Makroaufnahmen zeigen den Zuschauern den überwältigenden Arten- und Formenreichtum der Insekten. Die Sechsbeiner sind bei vielen Menschen nicht besonders beliebt. Wer aber einmal genauer hinschaut, erkennt, wie faszinierend die Welt der Insekten tatsächlich ist: Ameisenlöwen lauern im Sand auf Beute, Libellen fangen Fliegen in der Luft, bei der Gottesanbeterin endet die Paarung häufig tödlich. Insekten jagen und sie werden gejagt. Dabei sind sie aber nicht schutzlos. Der Schnellkäfer kann sich mit akrobatischen Sprüngen aus dem Staub machen und der Bombardierkäfer setzt sich mit chemischen Waffen zur Wehr. Wie nützlich der Marienkäfer ist, weiß fast jedes Kind. Aber auch Totengräber und Mistkäfer erfüllen wichtige Aufgaben in der Natur. Ohne Insekten wäre unsere Welt eine völlig andere.

Filmskript: Faszination Insekten

Faszination Insekten

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Falle des Ameisenlöwen

00:00 – 01:53

Der Film zeigt, wie Insekten sich schützen und anpassen um zu überleben. Geraten kleine Insekten in die Falle eines Ameisenlöwen, der Larve einer Ameisenjungfer, saugt dieser sie bis auf die Hülle aus.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Von der Larve zur Libelle

01:53 – 03:28

Libellen leben fünf Jahre als Larven im Wasser, wo sie zum Beispiel Kaulquappen fressen. Sobald sie aus ihren Larvenhüllen geschlüpft sind, jagen die Libellen ihre Beute in der Luft. Allerdings leben sie meist nur einen Sommer, in dem sie sich paaren und Eier legen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Gottesanbeterinnen fressen ihre Männchen

03:28 – 04:54

Gottesanbeterinnen töten nach der Begattung ihre männlichen Partner und fressen sie oft sogar auf. So bekommen sie Energie und können mehr Eier legen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wie Käfer sich vor Angreifern schützen

04:54 – 07:03

Käfer schützen sich auf unterschiedliche Weise vor Angreifern: An den harten Deckeln, die die Flügel von Marienkäfern bedecken, rutschen die Mundwerkzeuge von Hornissen einfach ab. Schnellkäfer retten sich durch Sprünge vor einer Gefahr, und Bombardierkäfer spritzen aus ihrem Hinterleib einen ätzenden heißen Dampf auf angreifende Ameisen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Blattläuse – fressen und gefressen werden

07:03 – 09:02

Blattläuse saugen mit ihren Stechrüsseln zuckerhaltige Säfte aus den Pflanzen. Spüren sie den Atem von weidenden Tieren, lassen sie sich auf den Boden fallen. Marienkäfer und ihre Larven spüren die Läuse allerdings nicht kommen und werden von ihnen verspeist.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Mistkäfer fressen Kot

09:02 – 10:19

Mistkäfer lieben die Kotballen der Weidetiere. Sie fressen sie, vergraben sie als Vorrat und düngen dadurch die Pflanzen. Sie rollen den Kot zu einer Kugel und rollen sie zu einem Versteck.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Totengräber legen ihre Eier auf Tierleichen ab

10:19 – 11:26

Ein Totengräber braucht fünf Stunden um eine tote Maus im Erdreich einzugraben. Danach legt sein Weibchen die Eier auf dem toten Tier ab. Der Nachwuchs ernährt sich dann von der verwesenden Leiche.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Glühwürmchen locken ihre Partner mit Licht an

11:26 – 12:53

Glühwürmchen sind Käfer. Die Weibchen können nicht fliegen und erzeugen in ihrem Hinterleib ein Licht, das die Männchen anlockt. Nach der Paarung legen sie über 100 Eier ins Laub.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Ohrenkneifer Weibchen kümmern sich um ihre Brut

12:53 – Ende

Anders als das Glühwürmchen bewacht das Ohrenkneifer-Weibchen die Eier und verteidigt sie mit ihrer Hinterleibszange gegen unerwünschte Besucher. Gleich nach dem Schlüpfen gehen die Ohrenkneifer-Jungen auf Futtersuche. Dabei fressen sie auch mal ihre noch nicht geschlüpften Geschwister.