zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Das Tier in Dir (1/3)

Vom Ein- zum Vielzeller

So exotisch manche von ihnen auch aussehen mögen - den Tieren ist der Mensch ähnlicher, als man auf den ersten Blick glauben mag. Denn unser Körper ist ein Archiv der Evolution. Die Durchsichtigkeit unserer Augen-Hornhaut, die aus Kollagen besteht, das auch Quallen durchsichtig macht, zeigt dies ebenso deutlich wie unsere Haare, die ein Relikt aus unserer Säugetier-Vergangenheit sind. Der Mediziner Aart Gisolf, Paläontologe Oliver Sandrock und Axel Wagner, Biologe und Wissenschaftsjournalist, präsentieren unsere tierische Vergangenheit in bisher ungesehen Bildwelten. Sie machen sich auf eine abenteuerliche Spurensuche und begegnen jenen tierischen Verwandten, die in der Anatomie des menschlichen Körpers erhalten blieben: Fossilien und ihre seit Urzeiten unverändert noch heute lebenden Nachfahren. Mit Zeitreisen und Studio-Aktionen liefert „Experiment Verwandtschaft – Das Tier in Dir“ interessante Antworten auf die Frage, warum wir heute so aussehen, wie wir aussehen. Folge 1 der dreiteiligen Dokumentation beschreibt den Weg unserer Urverwandten vom Einzeller zum Vielzeller.

Das Tier in Dir (1/3)

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Spuren der Evolution im Menschen

00:00 – 07:28

Der Paläontologe Oliver Sandrock, der Mediziner Aart Gisolf und Axel Wagner, Wissenschaftsjournalist und Biologe,machen sich auf die Suche nach der tierischen Verwandtschaft des Menschen. Welche bewährten Patente der Evolution finden sich im menschlichen Körper wieder? Spannende Einblicke bietet die Entwicklung des menschlichen Embryos, der die Evolution im Zeitraffer durchläuft.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Einzeller in uns

07:28 – 14:26

Die ersten Lebensformen waren im Wasser lebende Einzeller. Vermutlich gehen die Mitochondrien, die Energielieferanten unserer Zellen, auf urtümliche Bakterien zurück. Ohne sie würden weder Muskel- noch Nervenzellen funktionieren. Auch der Embryo braucht die Energie der Mitochondrien für jede einzelne Zellteilung. Amöben, die Jagd auf Pantoffeltierchen machen, liefern einen Hinweis darauf, wie Mitochondrien ins Innere von anderen Zellen gelangt sein könnten.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Die Qualle im Knochen

14:26 – 21:25

Quallen gehören mit zu den frühesten mehrzelligen Lebewesen. Bei ihnen tritt ein wahrer "Wunderstoff" erstmals in Erscheinung - das Kollagen. Im menschlichen Körper verleiht Kollagen den Knochen Biegsamkeit und erlaubt uns das Sehen mittels durchsichtiger Hornhaut.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Zeitreise ins Kambrium

21:25 – 26:37

Vor gut 500 Millionen Jahren ereignete sich die "Kambrische Explosion". Damals entstanden die typischen Baupläne fast aller heute lebenden Tierarten - darunter auch solche mit einer Chorda, der Vorläuferin unserer Wirbelsäule. Bei den noch heute lebenden Lanzettfischchen lässt sich dieses Baupatent genauer untersuchen. Deutlich wird dabei auch, welche evolutionäre Bedeutung die Entwicklung der Muskulatur hatte.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Der Sprung an Land

26:37 – Ende

Die Evolution im Lebensraum Meer schritt rasant voran. Um zu überleben brauchte es immer wieder neue Fähigkeiten. Nur dadurch wurde auch der Schritt an Land möglich. Eine kurze Vorschau auf die zweite Folge "Das Tier in Dir" zeigt, wie die Evolution in eine neue Phase tritt.