zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Uhr des Lebens


Die Entwicklung der heutigen Artenvielfalt vollzog sich sehr langsam, in einer zeitlichen Dimension, die nur schwer vorstellbar ist. Der Vergleich der rund vier Milliarden Jahre des Lebens auf unserer Erde mit einem Tag von 24 Stunden, soll eine Vorstellung für das Auftreten und die Lebenszeit verschiedener Lebensformen geben. Für die „Uhr des Lebens“ wurde die Länge der Erdalter in Stunden und Minuten eines Tages umgerechnet: Die Zeiger der „Evolutionsuhr“ stehen bei Null als das Leben auf der Erde entstand.

(Quelle: SWR)


00:00 Uhr
Seinen Anfang nimmt das Leben im Urozean, der die Erde bedeckt. Aus dieser Erdfrühzeit (Präkambrium) entstehen vor etwa 3,8 Milliarden Jahren auf bisher ungeklärte Weise die frühesten Lebensformen, einfach gebaute Bakterien, einzellige Organismen ohne Zellkern (Prokaryoten) und schließlich die Vorläufer aller höheren Lebensformen, die Einzeller mit einem echten Zellkern (Eukaryoten). Diesen winzigen im Wasser lebenden Organismen gehören erstaunliche vier fünftel der Lebenszeit auf unserem Planeten ganz für sich alleine.


16:00 Uhr
Erst am späten Nachmittag der Evolution tauchen die ersten mehrzelligen Organismen auf.


21:00 Uhr
Vor 570 Millionen Jahren, zu Beginn des Erdaltertums (Paläozoikum) erscheint plötzlich eine enorme Vielfalt komplexer Arten im Meer. Wissenschaftler sprechen von der „kambrischen Explosion“. Es entwickeln sich unterschiedlichste Lebensformen, darunter auch erste hartschalige Organismen, wie zahlreiche Kopffüßerarten, Schnecken und Muscheln sowie Lebewesen, die mit einem Vorläufer unserer Wirbelsäule ausgestattet sind.


22:00 Uhr
Das Zeitalter der Knochenfische beginnt vor ca. 420 Millionen Jahren im Devon. Zeitgleich erobern erste Pflanzen die Erde, es wachsen Moose, Schachtelhalme und Farne auf einem noch sehr feuchten Boden. Arthropoden (Skorpione, Flügellose Urinsekten) werden zu den ersten Landbewohnern.


22.15 Uhr
Amphibien wagen den Sprung an Land. Ihnen dicht auf den Fersen sind die Reptilien, die sich vom Wasser komplett abnabeln. Mit ihrer schuppigen Haut sind sie ideal an den neuen Lebensraum angepasst, ebenso sind ihre Eier durch eine Schale vor Austrocknung geschützt. Zur gleichen Zeit, es ist der Beginn des Perm, sterben aufgrund eines Klimawandels fast die Hälfte aller Tiergruppen aus.


22:45 Uhr
Vor rund 220 Millionen Jahren, im Erdmittelalter (Mesozoikum), betreten die Dinosaurier die Bühne. Ihre Existenz dauert auf der Lebensuhr knapp sechzig Minuten. Infolge eines Meteoriteneinschlags und erhöhter Vulkantätigkeit kommt es zu einem extremen Klima- und Vegetationswechsel am Ende der Kreidezeit. Die gigantischen Riesen sterben aus. Ihr großes Vermächtnis sind ihre heute noch lebenden Verwandten, die Vögel.


23:00 Uhr
Mit dem Verschwinden der Dinosaurier kommt schließlich der große Moment für die Entfaltung der Säugetiere. Im Erdmittelalter waren sie eher kleine und unscheinbare Wesen. Doch mit dem Beginn der Erdneuzeit (Känozoikum) vor 65 Millionen Jahren gewinnt die Gruppe der Säuger die Vorherrschaft auf dem Land. Es gibt sie in allen Größen und in vielerlei Varianten.


23:59 Uhr
Neben anderen Primaten entwickelt sich ein aufrecht gehender Zweibeiner namens Homo sapiens: Wäre die Erde einen Tag alt, so gäbe es den modernen Menschen erst seit drei Sekunden!