Die Zeichentrickfigur Knietzsche schaut Fotos an, darüber Denkblasen mit verschiedenen Szenen. (Foto: WDR, vision X/ WDR)

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt

Knietzsche und das Gewissen | Unterricht

STAND

Themen:

Gewissen – Regeln

Fragen:

  • Was ist ein schlechtes Gewissen?
  • Warum bekommt man ein schlechtes Gewissen?
  • Was ist das Gegenteil eines schlechten Gewissens?
  • Wann hat man ein gutes Gewissen?
  • Wer bestimmt, wann man ein schlechtes Gewissen haben soll?
  • Welche Regeln gibt es für ein gutes Gewissen?
  • Warum sind Regeln für das eigene Handeln sinnvoll?
Die Zeichentrickfigur Knietzsche sitzt in gestreifter Anstaltskleidung im Gefängnis, daneben ein Krebs als Wärter (Foto: vision X/WDR)
Wer ein schlechtes Gewissen hat, empfindet Schuld vision X/WDR

Einstieg:

Die Schülerinnen und Schüler sammeln Beispiele, wann man sagt "Ich habe ein schlechtes Gewissen". Das können eigene Erfahrungen sein, sie können sich aber auch etwas ausdenken. Sie schreiben ihre Ideen auf rote Kärtchen, die an die Tafel oder eine Wandzeitung geheftet werden (Arbeitsblatt 1 "Schlechtes Gewissen, gutes Gewissen"). Im Unterrichtsgespräch wird versucht, die Beispiele zu sortieren. Es folgt begriffliches Arbeiten: Welche Umschreibungen und andere Wörter für "schlechtes Gewissen" fallen den Schülerinnen und Schülern ein? Zum Beispiel schuldig fühlen oder schämen ...

Was ist das Gegenteil eines schlechten Gewissens? Wann hat man ein gutes Gewissen? Dafür können die Kinder die grünen Kärtchen auf dem Arbeitsblatt ausfüllen und sie wieder an die Tafel heften.

Im Anschluss schaut die Klasse den Film. Was fällt den Kindern spontan zu Knietzsches Sicht der Dinge ein?

Dokumentendownload

Zeichnung: Eltern sitzen mit verschränkten Armen einem Kind am Tisch gegenüber, das seinen Teller leer essen soll (Foto: vision X/WDR)
Eltern können Kindern ein schlechtes Gewissen einreden. vision X/WDR

Wer bestimmt, wann man ein schlechtes Gewissen haben soll?

Im Film beschreibt Knietzsche, dass es zu Anfang die Eltern sind, die einem sagen, was richtig und falsch ist. Aber nicht immer sind alle Regeln sinnvoll und nicht immer fühlt man wirklich das schlechte Gewissen, das einem andere einreden möchten. Nicht immer gibt es ein klares Richtig oder Falsch, nicht immer ist die Begründung der Regel stimmig. Knietzsches Beispiel ist, dass Eltern wollen, dass man aufisst und das damit begründen, dass anderswo Kinder hungern müssen. Nicht nur Eltern oder Lehrer können einem ein schlechtes Gewissen einreden. Wer noch?

In Partnerarbeit suchen die Kinder aus ihrer Erfahrung einen Fall, wann ein schlechtes Gewissen eher eingeredet wird (Arbeitsblatt 2 "Schlechtes Gewissen einreden"). Die Beispiele werden aufgehängt und die Schülerinnen und Schüler stimmen mit Klebepunkten ab, ob man in der Situation ein schlechtes Gewissen haben muss oder nicht (grün=ja, gelb=unentschieden, rot=nein). Vor allem die umstrittenen Fälle werden in der Klasse diskutiert. In der Diskussion kommt es nicht darauf an, sich auf eine Bewertung zu einigen, sondern vor allem auf schlüssige Begründungen der eigenen Position. Man kann die Beispiele auch danach betrachten, wer einem eigentlich ein schlechtes Gewissen einredet. Neben Autoritätspersonen wie Eltern, Lehrern und anderen Erwachsenen, denen man zum Beispiel in Vereinen oder Religionsgemeinschaften begegnet, kann das auch der Freundeskreis sein.

Dokumentendownload

Zeichnung von einem Jungen vor einer Tafel, er zeigt auf ein dort aufgemaltes Häkchen (Foto: vision X/WDR)
Wenn man älter wird, findet man seine eigenen Regeln für ein gutes Gewissen vision X/WDR

Eigene Regeln für das Gewissen

Die Diskussion ist ein guter Übergang dazu, zu überlegen, was eine gute Richtschnur für das eigene Gewissen sein könnte. Vor dem Hintergrund der diskutierten Fälle versuchen die Kinder zu verallgemeinern, was man tun oder lassen sollte. Vielleicht kennen manche auch den Spruch "Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu". Die Regel ist in dieser oder ähnlicher Form aus verschiedenen Kulturen und Religionen überliefert.

Im Anschluss überlegen die Kinder zwei, drei Beispiele, die unter die verallgemeinernde Richtschnur fallen und schreiben sie auf Kärtchen (Arbeitsblatt 3 "Gewissensregeln"). Die Kärtchen werden wieder gesammelt und an der Tafel oder Wandzeitung aufgehängt. Als Abschluss können die Schülerinnen und Schüler ein individuelles Pocketbook mit ihren eigenen Gewissensregeln basteln (Arbeitsblatt 4 "Pocketbook"). Auf der letzten Seite ihres Pocketbooks können sie ein paar Tipps schreiben, was sie tun können, wenn sie doch einmal ein schlechtes Gewissen haben, zum Beispiel sich entschuldigen, das Gespräch suchen oder es beim nächsten Mal anders machen.

Dokumentendownload

Eigenes Bild finden

Für Knietzsche ist das Gewissen ein Krebs, der einen zwickt, wenn man sich nicht an die eigenen Regeln hält. Wie finden die Schüler den Vergleich? Fällt ihnen ein anderes Bild ein? Mithilfe von Arbeitsblatt 5 "Vergleich" finden sie eine eigene Metapher und malen dazu ein Bild.

Dokumentendownload

Alle Themen zum Schwerpunkt Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt

Knietzsche und die Erinnerung

Knietzsche meint, die Erinnerung ist so normal wie ein Nickerchen, aber gleichzeitig auch so unberechenbar wie die Lottozahlen.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Neugier

Knietzsche meint, Neugier ist die Antriebskraft, die einen zum Eroberer macht. Neugier sorgt dafür, dass man Rätsel knacken will.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Sprache

Knietzsche meint, die Sprache ist ein endloses Puzzlespiel, das von allen gespielt wird.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Philosophie

Knietzsche meint, die Gedanken sind frei, denn das Denken ist grenzenlos – und wie Brausepulver im Kopf. Denken ist Philosophie.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und das Mobbing

Knietzsche meint, Mobber sind aggressive Dschungeltiere, die ein Problem mit ihrem eigenen Gefühlsleben haben. Sie fallen immer wieder über die Schwächen von anderen her, um von ihren eigenen abzulenken und sich stärker zu fühlen. Der beste Tipp für die Wildnis ist: Wer sich selbst mag, der ist als Mobbing-Opfer ungeeignet!

Die einzelnen Clips finden Sie hier: http://www.planet-schule.de/sf/php/sendungen.php?reihe=1314

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Ernährung

Knietzsche meint: Du bist, was du isst! Denn was wir in uns reinstopfen, wirkt sich auf unser ganzes Leben aus.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Privatsphäre

Knietzsche meint, die Privatsphäre ist wie eine unsichtbare Kugel, die uns umschließt.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und das Vertrauen

Knietzsche meint, Vertrauen ist wie Wasser - zu viel lässt uns ertrinken, zu wenig verdursten.

Knietzsche, der kleine Philosph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Hoffnung

Knietzsche meint, Hoffnung ist ein Gefühl, das viel über dich aussagt. Man kann an ihr erkennen, was für ein Mensch du bist und was für einer du werden willst.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Peinlichkeit

Knietzsche meint, ohne Peinlichkeit wäre das Leben total langweilig! Diecsind nur für einen selbst der totale Horror, den anderen schenkt man dadurch einen Lacher.

Planet Schule: Knietzsche - Denken macht stark WDR Fernsehen

Knietzsche, der Medieninformant

Wofür brauchen wir eigentlich Informationen und wie bekommen wir sie? Knietzsche ist diesmal der Medieninformant und bahnt sich seinen Weg durch den Mediendschungel.

Planet Schule: Knietzsche, der Medieninformant WDR Fernsehen

Knietzsche – Hallo Tod

Was nach dem Tod passiert, weiß niemand. Kindgerecht und witzig erklären die Animationen um Opa Knietzsche, was das ist – der Tod - und wohin die letzte Reise gehen kann.

Hallo Tod! Was kommt, das geht! SWR Fernsehen

Knietzsche – Hallo Glück!

Im Laufe des Lebens verändert sich das, was einen glücklich macht. Das große Glück findet man oft in Dingen, die einem selbstverständlich erscheinen.

Hallo Glück! SWR Fernsehen

Knietzsche und die Dankbarkeit

Knietzsche meint, Dankbarkeit ist ein ungeschriebenes Gesetz. Mit Dankbarkeit kannst du aber nicht nur anderen eine Freude bereiten, sondern auch dir selbst!

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und die Entschuldigung

Knietzsche meint, jeder macht mal Fehler. Aber wenn ein Fehler mit anderen Menschen zu tun hat, ist eine Entschuldigung fällig.

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und die Geduld

Knietzsche meint, wenn man auf eine tolle Sache warten kann, ohne verrückt zu werden, dann ist man geduldig.

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und Traurigkeit

Knietzsche meint, Traurigkeit ist wie ein grauer Nebel, der in dich hineinkriecht und dich so schlapp macht, dass nichts mehr Spaß macht.

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und die Höflichkeit

Knietzsche meint, dass man mit Höflichkeit am besten durchs Leben geht. Höflich ist, wer sich an die Benimmregeln hält und die Grenzen des Anderen nicht überschreitet.

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und die Umwelt

Knietzsche meint, Umweltschutz ist wichtig, aber oft nicht einfach. Und das, obwohl die Natur so gut zu uns ist!

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und die Zukunft

Knietzsche meint, die Zukunft passiert nicht einfach so, sondern man erschafft sie durch Taten, Gedanken und Träume.

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und das Selbstbewusstsein

Knietzsche meint, dass nicht jeder gleich viel Selbstbewusstsein hat. Jeder kann sein Selbstbewusstsein vergrößern und es funktioniert wie ein Schutzschild.

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und die Entscheidung

Knietzsche meint, Entscheidungen treffen ist nicht immer einfach. Denn wenn man sich einmal entschieden hat, sind alle anderen Möglichkeiten weg.

Planet Schule: Knietzsche - Mit Herz und Hirn WDR Fernsehen

Knietzsche und die Angst

Knietzsche meint, Angst ist dein persönlicher Wachschutz-Tiger. Er kann Alarm schlagen, wenn es brenzlig wird, aber er kann auch lähmen und hilflos machen.

Planet Schule: Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt: Knietzsche und die Angst WDR Fernsehen

Knietzsche und die Freiheit

Knietzsche meint, Freiheit ist meistens ein Tauschgeschäft. Wir müssen uns entscheiden und dann die Verantwortung dafür tragen.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Freundschaft

Knietzsche meint, Freunde fallen plötzlich vom Himmel wie eine Sternschnuppe - oder die Freundschaft wächst langsam wie ein Schneckengewächs.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Gefühle

Knietzsche meint, Gefühle sind unsichtbare Mitbewohner. Es gibt unzählige davon, die kommen und gehen, wann sie wollen.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Gerechtigkeit

Knietzsche meint, wenn das Leben ein Konzert ist, dann ist die Gerechtigkeit für die Harmonie zuständig.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

Knietzsche und die Gesundheit

Für Knietzsche ist die Sache klar: mit der Gesundheit muss es wie geschmiert laufen, damit das Leben rund läuft.

Planet Schule: Knietzsche mischt mit! WDR Fernsehen

Knietzsche und das Gewissen

Knietzsche meint, das Gewissen kann so nervig sein wie ein Krebs.

Knietzsche und das Ich

Knietzsche meint, das Ich ist die Zusammensetzung aus allem, was einen ausmacht.

Knietzsche, der kleinste Philosoph der Welt SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
Planet Schule