Animation einer Keltischen Stadt

Das Kelten-Experiment

Wie lebten die Kelten? | Hintergrund

Stand

In der Spätzeit der Kelten entstanden die ersten „Großstädte“ nördlich der Alpen, die sogenannten „oppida“. Das waren wie z.B. bei Manching oder Heidengraben gewaltige Siedlungen für mehrere Tausend Menschen mit kilometerlangen Wallanlagen. In diese späte Zeit der Kelten fällt ein weiteres neues Phänomen: die sog. „Viereckschanzen“. Wurden sie früher als Kultstätten interpretiert so ergaben neueste Forschungen, dass es sich um den Mittelpunkt einer kleineren Siedlungsgemeinschaft handelte. Neben den großen oppida gab es also weiterhin die normalen Dorfgemeinschaften. Die archäologischen Befunde einer Viereckschanze am Ipf bei Bopfingen liefern die Pläne, nach denen eine solche Keltenschanze wieder aufgebaut wird – von einer Kelten-Truppe unter wissenschaftlicher Anleitung.

Ein Druide steht an einem Tisch mit vielen Kräutern.
Um sie ranken sich viele Mythen und Legenden: die Druiden

Dabei erfährt man im Film einiges über die Bauweise und das Leben dort: So wurden z.B. angekohlte Stämme verbaut, damit das Holz im feuchten Boden nicht fault. Die Dächer wurden mit Holzschindeln gedeckt, da diese viel widerstandsfähiger sind als die bisher vermutete Reetdeckung. Die Frauen bauen innerhalb des 4 Meter hohen Walls, der die kleine Siedlung umgab, Kräuter und Getreide zur Selbstversorgung an. Und es gibt einen Kultbaum – ist der süddeutsche Maibaum eine keltische Erfindung? Eine besondere Stellung in der keltischen Gesellschaft hatten die Druiden, die neben kultischen Aufgaben auch medizinisches Wissen hatten. Bis heute ranken sich viele Mythen um die Druiden. Der Film beleuchtet, was man eigentlich über sie weiß und welche Rolle sie im Sozialgefüge der Clans spielten.

Ipf
Am Fuß des Ipf fanden Archäologen Grundrisse der rätselhaften Viereckschanzen. Bild in Detailansicht öffnen
Viereckschanze
Eine Viereckschanze wird nach originalen Befunden bei Treuchtlingen rekonstruiert. Bild in Detailansicht öffnen

Steckbrief „Der keltische Ipf“

Der Ipf bei Bopfingen ist schon rein optisch ein ganz außergewöhlicher Berg. Der 668m hohe Kegelberg gilt als ein Randberg des Nördlinger Ries‘, das vor 15 Mio. Jahren durch einen Meteoriteneinschlag entstanden ist.
Die nach allen Seiten hin steil abfallenden Hänge bieten einen natürlichen Schutz, so dass es kein Wunder ist, dass auf dem Gipfelplateau des Berges schon seit Jahrtausenden Menschen siedelten und die strategisch günstige Lage nutzten. Es Siedlungsspuren reichen zurück in die Jungsteinzeit. Seine heutige Erscheinung mit den noch heute sichtbaren Resten von Wallanlagen verdankt dieser Berg der Besiedlung und Befestigung durch keltische Stämme.

Frühkeltische Besiedlung ist am Ipf schon für die Hallstatt-Kultur im 7. Jahrhundert v. Chr. nachweisbar.

Im 6. und im 5. Jahrhundert v. Chr. gab es hier – ähnlich wie auf der Heuneburg – eine befestigte Höhensiedlung. Als Fürstensitz war der Ipf über gut 100 Jahre ein wichtiges Zentrum frühkeltischer Kultur. Verkehrsgünstig zwischen Donau, Main und Neckar gelegen brachten weitreichende Handelsbeziehungen auch den Fürsten am Ipf Wohlstand.
Die Höhensiedlung wurde zur etwas flacher abfallenden Ostflanke des Berges mit gestaffelten Befestigungsanlagen gesichert, die auch heute noch als Wälle sichtbar sind. Zu den Steilhängen hin sicherten keltische Pfostenschlitzmauern die Anlage.

Weiter unterhalb der Höhenburg befanden sich viele Rechteck- oder Quadrathöfe.

Unterhalb der Höhenburg befand sich eine sogenannte Vorburg – eine Ansiedlung von Höfen, die durch Palisadenzäune geschützt waren.

Im späten 5. Jahrhundert, etwas später als die Heuneburg, wurde auch die Höhensiedlung auf dem Ipf aufgegeben - so wie alle frühkeltischen Fürstensitze und Machtzentren bis spätestens zum 4. Jahrhundert verlassen wurden. Klimaverschlechterungen, Missernten, aber auch instabile Herrschaftsstrukturen, die kein planvolles Meistern von Krisen ermöglichten, werden von den Archäologen als mögliche Gründe genannt.

Speichergebäude auf Stelzen
Clever gelöst: Mäuseabwehr auf keltisch. Die Stelzen der Speichergebäude schlossen mit großen flachen Steinen ab, die von Mäusen und anderen Nagern nicht überwunden werden konnten.

Am unweit des Ipf fanden sich bei Bopfingen Zeugnisse spätkeltischer Besiedlung, deren Nutzung lange Zeit heftig umstritten war: die sogenannten Viereckschanzen. Zuerst als römische Lager gedeutet wurden sie in den 1960er 70er Jahren als keltische Kultstätten angesehen. Ihre viereckige Einfriedung und ihr gleichartiger Aufbau und die spärlichen Funde innerhalb der Viereckschanzen schienen diese These zu stützen.

Die Grabungsarbeiten und Funde in den 1990er Jahren sollten jedoch eine andere These stützen: Archäologen fanden Speicher- Wohn- und Nutzbauten und Gebrauchsgegenstände und landwirtschaftliche Werkzeuge. Die Mehrheit der Forscher nimmt heute an, dass es sich bei den Viereckschanzen um bäuerlich genutzte und gut gesicherte Gehöfte handelte.

Hintergrundmaterial zum gesamten Schwerpunkt

Das Kelten-Experiment | Hintergrund

Die Kelten waren kein homogenes Volk, sie waren – z.B. anders als die Römer – nie zentral organisiert, hatten keinen von allen akzeptieren „Führer“ oder gar einen Staat. Vielmehr lebten sie in verschiedenen Stämmen und Stammesverbänden, die sich oft auch untereinander bekriegten. Da sie keine Schriftkultur besaßen und uns bis auf wenige Inschriften keine schriftlichen Zeugnisse hinterließen, ist die Wissenschaft auf die Funde und Rekonstruktionen der Archäologen angewiesen – oder auf die Schilderungen, die z.B. die Griechen und Römer uns hinterlassen haben. Die Bezeichnung Kelten kommt vom griechischen "keltoi", es heißt so viel wie "die Tapferen", "die Kühnen". Hekataois von Milet erwähnt gegen Ende des 6. Jahrhunderts v. Chr., dass nördlich der griechischen Kolonie Massalia (heute Marseille) „keltoi“ lebten. Caesar berichtet über die Bewohner Galliens, dass sie sich in ihrer Sprache „Celtae“ nennen. Viele griechische und römische Berichte reduzierten die keltischen Völker jedoch auf blutrünstige Barbaren, die grausame Opferriten pflegten. Was kein Wunder ist, denn spätestens seit den keltischen Überfällen auf Rom und Delphi waren die europäischen Nachbarn nicht besonders gut auf die Kelten zu sprechen.

Wie die Kelten sich selbst wahrnahmen, darüber gibt es keine Überlieferungen.

Alle Themen zum Schwerpunkt Das Kelten-Experiment

Wie kämpften die Kelten?

Der keltische Krieger ist ein Individualist, in seiner Kampfkleidung wie in seiner Kampfweise. Stehende Heere wie bei den Römern kennen die Kelten nicht. Anführer scharen ihren Clan um sich, bei größeren Kriegszügen organisieren sich mehrere Clans zu einer Streitmacht. Durch ihre Kühnheit beeindrucken sie die Großmächte der damaligen Zeit.
Aber nicht nur dadurch: Gleichermaßen geschätzt wie gefürchtet waren ihre Schwerter. Eisen war das Hightech-Material der keltische Epoche, die von Wissenschaftlern deshalb auch als „Eisenzeit“ bezeichnet wird. Die Kelten beherrschten die ganze Produktionskette vom Erzabbau bis hin zum kunstvoll verzierten Schwert oder dem damals sehr begehrten Kettenhemd, übrigens eine keltische Erfindung. Die Kelten waren Meister der Eisenbearbeitung. Wie gut sie waren, versuchen Archäotechniker in einem Schmiedeexperiment herauszufinden: Sie wollen wissen, warum die keltischen Schwerter denen ihrer Feinde überlegen waren, auch denen der Römer.

Um sich in kriegerischen Zeiten vor Angriffen zu schützen, befestigten die Kelten ihre Siedlungen häufig. Dabei nutzten die Kelten günstige geographische Bedingungen, wie gut zu verteidigende Berglagen. So aufwändig die Befestigungsanlagen der Kelten, so einfach waren dagegen ihre Häuser. Komfort oder Luxus sind den allermeisten Kelten fremd. Die Grabungsbefunde der keltischen Höhenfestung in Bundenbach (Hunsrück) versucht ein Computerspezialist möglichst realitätsnah in eine 3D-Animation umzusetzen. Der Film verfolgt seine Arbeitsschritte von der Recherche bis zur fertigen 3D-Rekonstruktion, die aus geografischen und archäologischen Daten eine Keltensiedlung wiederauferstehen lässt – zumindest virtuell...

Das Kelten-Experiment SWR Fernsehen

Wie lebten die Kelten?

In der Spätzeit der Kelten entstanden die ersten „Großstädte“ nördlich der Alpen, die sogenannten „oppida“. Das waren wie – zum Beispiel bei Manching oder Heidengraben – gewaltige Siedlungen mit kilometerlangen Wallanlagen für mehrere Tausend Menschen. In diese späte Zeit der Kelten fällt ein weiteres neues Phänomen: die sogenannte. „Viereckschanze“. Wurde sie früher als Kultstätte interpretiert, so ergaben neueste Forschungen, dass es sich um den Mittelpunkt einer kleineren Siedlungsgemeinschaft handelte. Neben den großen oppida gab es also weiterhin die normalen Dorfgemeinschaften.
Die archäologischen Befunde einer Viereckschanze am Ipf bei Bopfingen liefern die Pläne, nach denen eine solche Keltenschanze wieder aufgebaut wird – von einer Kelten-Truppe unter wissenschaftlicher Anleitung. Dabei erfährt man im Film einiges über die Bauweise und das Leben dort: So wurden zum Beispiel angekohlte Stämme verbaut, damit das Holz im feuchten Boden nicht faulte. Die Dächer wurden mit Holzschindeln gedeckt, da diese viel widerstandsfähiger waren, als die bisher vermutete Reetdeckung. Die Frauen bauten innerhalb des vier Meter hohen Walls, der die kleine Siedlung umgab, Kräuter und Getreide zur Selbstversorgung an. Und es gab einen „Kultbaum“ – ist der süddeutsche Maibaum also eine keltische Erfindung? Eine besondere Stellung in der keltischen Gesellschaft kam den Druiden zu: Sie hatten kultische Aufgaben und verfügten auch über medizinisches Wissen. Bis heute ranken sich viele Mythen um die Druiden. Der Film beleuchtet, was man eigentlich über sie weiß und welche Rolle sie im Sozialgefüge der Clans spielten.

Das Kelten-Experiment SWR Fernsehen

Stand
Autor/in
planet schule