zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Einführung "David and Red"

Die Filme und die Clips von David and Red lassen sich ab dem ersten Schuljahr flexibel einsetzen. Sie bauen vom sprachlichen Niveau nicht aufeinander auf. Das gibt den Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit, schülerzentriert zu arbeiten. Wahrscheinlich ist es sinnvoll, zumindest zu Beginn mehrere Clips beziehungsweise Folgen hintereinander zu behandeln, um David and Red und die begleitenden Rituale richtig kennen zu lernen. Folgende Rituale beziehungsweise begleitenden Aktivitäten schlagen wir Ihnen für alle Folgen vor:

  • Schülerhandpuppen Red's friends
  • Bilder von der Folge malen und als Sprachanlass nutzen
  • Activity Book
  • David formt der roten Socke Red mit dem Zeigefinger einen Mund. Als Startzeichen für den Englischunterricht erhält die Socke einen Mund; Rechte: WDR

Schülerhandpuppen

Red eignet sich sehr gut als Handpuppe für die Kinder. Die Figur ist einfach aus einer Socke herzustellen. Red spricht die Lernersprache, das heißt er nutzt manchmal Einwortsätze und kurze Ausdrücke, mal spricht er einen ganzen Satz. Den Schülerinnen und Schülern fällt es also leicht, in die Rolle von Red beziehungsweise seiner Freundinnen und Freunde zu schlüpfen.

Wenn die Schülerinnen und Schüler David und Red in einer Folge kennen gelernt haben, bringen sie eine Socke in die Schule mit und basteln sich einen eigenen, individuellen Freund oder eine Freundin von Red. Sie kleben Augen aus weißem und schwarzem Filz auf ihre Socke und geben ihrer Socke einen Namen.

Möglicher Dialog zur Einführung einer tinker sock: "Today we are going to tinker Red's friends. Did you all bring a sock? Show us! What is the colour of your sock? The colour of Red is red. …. Let's start with your socks! Take your sock. Put it on your hand. Look for a place for the eyes. Mark them with a felt tip pen. Then put your sock on the table. Take two white dots and two black dots. Stick the white dots on your sock. Now glue the black dots on the white dots. Think about a name."

Die Socken können blau, grün, pink oder eine andere Farbe haben und auch ein Muster tragen. Die Namen wählen die Schüler frei, sie können damit aber auch Farben üben. Zum Einüben der Farben und Muster gibt es zwei beschriftete Materialblätter (Arbeitsblatt 1A und 1B) als Lernhilfe. Auf einem ist Red in verschiedenen Farben zu sehen, auf dem anderen Blatt hat er verschiedene Muster. Die Materialblätter können auch zur Leistungsdifferenzierung eingesetzt werden. Als Alternative zum Basteln gibt es auch eine Blanko-Socke (Arbeitsblatt AB 2) Die Sockennamen der Kinder werden mit individuellen Zusätzen versehen, damit es keine Doppelungen gibt und die Namen nicht langweilig werden, zum Beispiel Pink 1, Dark Pink, Light Pink oder Green With White Dots.

Die Lehrerin oder der Lehrer hat eine rote Socke und übernimmt die Rolle von Red. Zu Beginn formt sie Red für alle sichtbar einen Mund, wie es auch David immer mit Red tut. Dies kann künftig das Anfangsritual für den Englisch-Unterricht werden: Die Lehrerin, der Lehrer zieht sich Red über die Hand und formt ihm einen Mund.

Wenn die Kinder mit ihrer Socke fertig sind, geht die Lehrerin oder der Lehrer mit Red herum und stellt sich jeweils vor. Zusammen finden sie einen Namen, der mit der Farbe der Socke zu tun hat. Zunächst stecken die Kinder nur die Hand in den Strumpf. Möglicher Dialog:

L: "Hello, I am Red. Who are you? ... You look very nice. What is your colour? ... Oh, you are green. My name is Red. What is your name?"

SuS: "My name is ..."

Der Lehrer sucht nach weiteren grünen Socken. "Do you see any other green socks?"

Wenn alle Socken ihre Farbe und damit ihren Namen kennen, murmeln die Schülerinnen und Schüler den Satz "My name is ..." mehrmals vor sich hin. Sie gehen dabei herum und spielen mit ihrer Handpuppe.

Danach stellen sie sich ihre Socken gegenseitig vor. Sie gehen in der Klasse herum und wandern von Schülerin zu Schüler, bis sich alle Socken miteinander bekannt gemacht haben.

L: "Now you have to say hello to everybody. Go around and say 'Hello, my name is Green. What is your name?'"

Vertiefung Farbbezeichnungen

Zur Verfestigung der Farbbezeichungen gibt es ein Arbeitsblatt. Es liegt in zwei Varianten vor. Je nach Leistungsstand beschriften die Schüler die verschiedenfarbigen Reds (Beispiel: "yellow / This is yellow"). Die Lehrkraft weist daraufhin, dass es sich bei "yellow" um die Farbbezeichnung handelt und nicht um einen Eigennamen, weshalb "yellow" kleingeschrieben wird. In einer zweiten Variante malen die Kinder die Socken der richtigen Farbe aus, auf die die Pfeile zeigen.

Activity Book

Für die Clips haben wir ein Activity Book mit einem Deckblatt und einem Portfolio-Blatt entworfen, das beliebig für jeden Clip eingesetzt werden kann. Darauf malen die Kinder ein Bild zur Handlung des gezeigten Clips. So kann zu einem Ritual werden, dass die Schülerinnen und Schüler zu jeder Folge ein Bild malen und dabei die gelernten Begriffe oder "Chunks" vor sich hinmurmeln. Außerdem kreuzen sie an, wie ihnen der Film gefallen hat. Auf einem weiteren Feld zeichnen und/oder notieren sie zum Ende der Unterrichtseinheit, welche Begriffe sie bei der Arbeit mit der Folge neu gelernt haben. Zusätzlich gibt es im Anschluss an jeden Clip Übungen, die das Erlernte festigen. Diese Übungen liegen in leistungsdifferenzieren Varianten vor. Sie gehören ebenfalls zum Activity Book, können aber auch davon unabhängig bearbeitet werden.

  • Eine Kinderzeichnung zeigt David und Red, die beide eine Tasche tragen. Zum Abschluss malen die Kinder ein Bild von der Folge; Rechte: WDR

Bilder zur Reihe „David and Red in England“

Im Abspann jeder Folge wird ein Bild gezeigt, das englische Schüler während der Dreharbeiten für David and Red gemalt haben. Bei "David and Red in England" schlagen wir vor, dass jede Schülerin und jeder Schüler nach Abschluss der Unterrichtseinheit ein Bild zu der Folge malt. Zum Beispiel kann das Bild in der Schule begonnen werden. Das Bild sollte zuhause fertig gestellt und zur nächsten Stunde wieder mitgebracht werden. Die Bilder werden dann in der Klasse aufgehängt und in einem Galerierundgang angesehen. Das Kind, das das Bild gemalt hat, zeigt auf Personen und Gegenstände und benennt sie in Einwortsätzen oder kurzen "chunks": This is Red, television, David sick ... Die Lehrerin oder der Lehrer ergänzt vollständige Sätze: This is Red, he is watching television. David is sick, he must go to the doctor. Diese Bilder können auch Ausgangspunkt für eine handlungsorientierte Sprech- und Höraufgabe sein: Der Lehrer oder die Lehrerin heftet mehrere Bilder an die Tafel und beschreibt eines davon. Das Kind, das errät, um welches Bild es sich handelt, beschreibt das nächste. Im Anschluss heften die Schüler ihr Bild in ihre Activity Books. Das Bild kann die erste oder letzte Kapitelseite in ihrer Mappe bilden. Je nach Leistungsstand beschriften die Schülerinnen und Schüler ihre Bilder.

Unterrichtsvorschläge zu "David and Red in England"

Es gibt zu jeder der zwölf Folgen einen Vorschlag für begleitende Aufgaben und Spiele in der Klasse, für Gruppen-, Partner- und Einzelarbeit. In den Unterrichtsvorschlägen beschreiben wir einen möglichen Ablauf und machen Formulierungsvorschläge, wie die Lehrerin oder der Lehrer die Situationen in Englisch einleiten und begleiten kann. Die Bildkarten und Arbeitsblätter können als PDFs heruntergeladen und ausgedruckt werden. Zu Beginn jeder Folge listen wir kurz das Thema, den Wortschatz und die Sprachstrukturen/"chunks" auf, die mit der Folge vermittelt werden.

Unterrichtsvorschläge zu den Clips Folge 2 und 3

Zusätzlich zum Activity Book haben wir zu den Clips Folge 1, 2 und 3 Unterrichtsvorschläge entwickelt, mit denen der Wortschatz aus den Filmen aufgegriffen, vertieft und erweitert werden kann. Diese Unterrichtsvorschläge sind stark handlungsorientiert und bieten Sprachanlässe in unterschiedlichen Spielen. Wenn es für ein Spiel notwendig ist, bieten wir Bildkarten und Arbeitsblätter an, die Sie sich als PDFs herunterladen können.

Gemeinsamer Unterricht mit „David and Red in England“

Das Unterrichtsmaterial zu den einzelnen Folgen der Reihe "David and Red in England" ist mit kollaborativen und kooperativen Aufgaben so konzipiert, dass es auch im inklusiven Unterricht eingesetzt werden kann. Bei manchen Aufgaben kann es sinnvoll sein, leistungsgemischte Gruppen zu bilden.

Sind Kinder mit Bewegungseinschränkungen in der Klasse, werden die Arbeitsanweisungen an die Bedürfnisse individuell angepasst.

Im Material finden sich viele Elemente zum Ausschneiden. Diese Gestaltungselemente sind mit einem Bildkasten versehen. Er dient als Ausschneidehilfe und kommt so Kindern mit motorischen Einschränkungen zugute.

Alle Arbeitsblätter stehen auch als Word-Dateien zur Verfügung. Schrift- und Bildgrößen können so auch an die Bedürfnisse sehbeeinträchtigter Schülerinnen und Schüler angepasst werden.

Mehr zum Thema