zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Wizadora im multimedialen Unterricht

Arbeit mit den Filmen

Filme im modernen Fremdsprachenunterricht bieten generell folgende Vorteile:

  • Authentisches Sprachmaterial
  • Simulation von Gesprächssituationen
  • Sprachstrukturen in enger Verbindung mit Alltagssituationen
  • Bild- und Tonebene zur Vermittlung von Inhalten
  • Angebot zum globalen Hörverstehen
  • Non-verbale Ebene zur Aufnahme von Informationen

Die Filme der Reihe Wizadora bieten acht Kurzgeschichten, die sich im Alltag der jungen Zauberin abspielen. Die Situationen sind den Kindern aus ihrer eigenen Erfahrungswelt bekannt. Unterschiede zwischen Deutschland und England werden bildlich und sprachlich aufgegriffen. Jeder Film zeigt eine abgeschlossenen Handlung, eine vollständige Kurzgeschichte. Deshalb wird der Film zunächst in voller Länge und ohne Unterbrechungen gezeigt. Die Erfahrung zeigt, dass Kinder unabhängig von Alter und Vorkenntnissen der Handlung folgen können und den Inhalt der Episoden verstehen. Sieht man einen Film zum ersten Mal, achtet man zunächst einmal auf das, was passiert. Man konzentriert sich automatisch auf die Handlungsebene. Für den Unterricht heißt das, dass sich nach dem ersten Vorführen einer Episode die Beschäftigung mit den Inhalten des Filmes anschließen muss. Dies kann durch Spontanäußerungen der Schüler/innen erfolgen, die einzelne Sprachmuster, wie zum Beispiel die ständig wiederkehrenden Zaubersprüche, wiedergeben. Möglich ist dies durch gezielte Fragen des Lehrers/der Lehrerin, mit deren Hilfe der Wortschatz von den Schülern systematisch reproduziert und spielerisch in Handlung umgesetzt wird.

  • Wizadora
  • Phoebe Telephone
  • Very Old Fish

Beispielhafter Unterrichtsablauf

Beim erstmaligen Arbeiten mit dem Medienverbundsystem "Wizadora" wird zunächst eine Folge der Fernsehreihe vorgestellt.

Unterrichtsphase Beschreibung
Einstieg: Lehrer/Schüler Gespräch, übergehend in eigenständige
Schüleraktivitäten.
Strukturen: Vorstellen/ nach dem Namen fragen
Hello! My name is ...
Who are you?
I am ...
Mit Socken als Handpuppen stellt der/die Lehrer/in sich, Schüler und die Socken der Sendung vor: Top, Middle, Sticky, Bottom.
Schüler erhalten Socken (oder haben welche von zu Hause mitgebracht) und stellen sich in Partnerarbeit vor.
Vorführung der gesamten Folge 1 Anmoderation der Videopräsentation: Let’s see what our socks do in the film.
Spontanreaktionen der Schüler/innen Der/die Lehrer/in verstärkt Äußerungen der Schüler/innen, deutsche Äußerungen werden durch Wiederholung des/der Lehrers/in auf Englisch wiederholt.
Falls gewünscht, können einige Fragen zum Inhalt/zu den handelnden Figuren und ihren Namen eingebaut werden.
Lehrerimpuls zur Überleitung in die systematische Wortschatzvermittlung. Lehrer/in: You remember when Phoebe rings at the front door. Now let’s listen very carefully, what they are saying?
Vorführung des ausgewählten Videoausschnittes
Lehrer/in: Now, let’s imitate the socks. Wizadora, … Schüler/innen wiederholen mit Hilfe des/der Lehrers/in die "Vorstellungsphasen".
Mit Hilfe der Socken werden von den Schüler/innen in Partnerarbeit kleine Vorstellungsszenen erarbeitet.
Lehrer/in: Play it in front of the class! Schüler/innen spielen Begrüßungen ohne Socken vor der Klasse.
Lehrerimpuls für Freiarbeit Schüler/innen arbeiten selbstständig an den PCs und anderen Freiarbeitsmaterialien

Einsatz der Filme am Beispiel von "A Red Banana" (Folge 2)

Wizadora braucht für ein Zauberrezept eine rote Banane. Ihre Versuche, sich eine solche herbei zu zaubern scheitern. Ihr väterlicher Berater "Very Old Fish" gibt ihr daraufhin den Tip, sich eine rote Banane im Geschäft zu kaufen. Wizadora zaubert sich zum Obsthändler und stellt überrascht fest, dass ihr Zauberspruch in diesem Fall funktioniert hat und sie auch tatsächlich direkt vor dem Laden landet. Der Verkäufer hat natürlich keine rote Banane im Angebot und bietet ihr stattdessen einen roten Apfel, eine rote Kirsche oder eine rote Erdbeere an. Das hilft Wizadora alles nicht weiter. Und als sie sich provoziert fühlt, beweist sie dem Obsthändler, dass sie tatsächlich eine Hexe ist: Alle Bananen, welche der Verkäufer in den Händen hält, werden durch ihren Zauber rot. Freudig nimmt sie sich eine rote Banane, bezahlt und will sich verabschieden. Doch der Obsthändler hält sie zurück und fordert sie auf, seine roten Bananen wieder gelb zu machen. Aus Versehen zaubert sie die Zit-ronen blau und verabschiedet sich entnervt. Zu Hause angekommen, ist die Freude bei ihren Freunden über die erfolgreiche Einkaufstour groß. Wizadora macht sich gleich an die Arbeit, um das begonnene Rezept fertigzustellen. Mit Erfolg zaubert sie darauf ihr Kochbuch und ihren Zauberhut rot, und trotz der Warnungen ihrer Freunde macht sie auch bei sich selbst nicht Halt.

1. Schritt: Fragen zum Inhalt und zur Handlung

Die Geschichte ist aus sich selbst heraus bereits nach kurzer Zeit Englischunterricht verständlich und nachvollziehbar, da sich wesentliche Inhalte durch die Handlung und auf der non-verbalen Kommunikationsebene erschließen lassen. Wie bereits gesagt, sollte die Episode deshalb in vol-ler Länge und ohne Unterbrechungen vorgestellt werden. Da Zuschauer beim erstmaligen Betrachten eines Filmes vorrangig auf die Handlung achten, können nach der Geschichte von Wizadora und ihrer roten Banane spontane Sprachäußerungen zum Tun der Personen erwartet werden. Eine aktive oder analytische Auseinandersetzung mit der Zielsprache, die über das Reproduzieren einzelner Sprachmuster (z.B. der häufig wiederholten Zaubersprüche) hinausgeht, ist in diesem Stadium der Arbeit sicher nicht möglich. Vielmehr sollten sich dem ersten Sehen der Episode Fragen nach der Handlung anschließen, die Raum geben, den Inhalt der Geschichte zu verbalisieren. Dies kann bei einem von Anfang an ausschließlich in der Zielsprache geführten Unterricht durch yes/no-Fragen (Is Wizadora young?) oder durch alternative Fragen (Is Wizadora a young girl or is she an old woman?) zum Inhalt erfolgen. Werden im Anfangsunterricht deutsche Spontanäußerungen der Schüler/innen akzeptiert, so besteht die Möglichkeit, dass der Lehrer/die Lehrerin wesentliche Aussagen der Schüler zum Inhalt auf Englisch wiederholt. Nach einer solchen "spontanen" Wiedergabe des Inhalts kann man der Klasse die Episode erneut ganz vorführen, wenn zuvor eine neue Perspektive oder Fragestellung aufgebaut wurde.

Dies kann beispielsweise geschehen, indem die Klasse aufgefordert wird, an der Stelle des Filmes zu klopfen, wenn

  • jemand im Film einen Satz mit "Don't ..." beginnt;
  • jemand etwas tut, das sie gerne tun /vorspielen würden (pantomimisch);
  • jemand eine Frucht, Farbe, etc nennt;
  • eine bestimmte Figur (Very Old Fish, Hangle, etc.) spricht.

Das Klopfen bedeutet, dass der Videorekorder (bei kurzen Unterbrechungen mit Pause/Standbild) angehalten und die Aufgabe erfüllt wird, bzw. die Aussage aus dem Film vorgesprochen und dann eventuell von der Klasse im Chor wiederholt wird. Erst danach erscheint es sinnvoll, die Aufmerksamkeit der Schüler/innen auf einen bestimmten Ausschnitt der Episode und die darin verwendeten Sprachmuster, den Wortschatz und die Grammatik zu lenken.

2. Schritt: Situative Vermittlung von Wortschatz und Grammatik

Nachdem der Inhalt mit der Klasse geklärt wurde, kann mit der aktiven Spracharbeit begonnen werden. Als Impuls wird ein Ausschnitt der Sendung ausgewählt, der diejenigen Elemente enthält, die in den Mittelpunkt der weiteren Unterrichtsarbeit gestellt werden sollen. Am Beispiel der Szene beim Obsthändler soll aufgezeigt werden, wie das Unterrichtsgeschehen konkret ablaufen könnte. Die Sequenz, in welcher Wizadora versucht, eine rote Banane im Laden zu kaufen, wird den Schülerinnen und Schülern mit der Aufforderung vorgespielt, genau darauf zu achten, was die handelnden Personen sagen. Wichtig bei der Auswahl der Szene ist, dass sie je nach beabsichtigter Intention genügend Arbeitsmaterial und Übungsmöglichkeiten für die sich an die erneute Präsentation anschließende Unterrichtsarbeit anbietet. Der hier vorgestellt Ausschnitt wurde ausgewählt, weil sich mit ihm alle wichtigen Bereiche des modernen Fremdsprachenunterrichts aufgreifen und die entsprechenden Lehrplaninhalte und -ziele umsetzen lassen:

  • Der lexikalische Bereich, in dem Farben und Früchte thematisiert werden,
  • der grammatikalische Bereich, in dem bejahte und verneinte Sätze sowie bejahte und verneinte Imperative vorkommen und
  • der kommunikative Bereich durch die situative Präsentation einer Einkaufsszene und der darin verwendeten Redemittel.

Nach der Präsentation der "Einkaufsszene" können die drei oben genannten Lernbereiche des modernen Fremdsprachenunterrichts, also Grammatik/Strukturen, Lexik und kommunikative Unterrichtsziele in Form eines Lernzirkels eingeübt werden. Der Lernzirkel bietet sich hier besonders an, weil den Schülerinnen und Schülern durch diese Organisationsform des anschließenden Unterrichts die Möglichkeit geboten wird, individuell mit den neuen Informationen und Inhalten umzugehen. Erfahrungsgemäß führt ein Unterricht mit kollektiven Lernphasen (neue Inhalte werden allen Schüler/innen gleichzeitig nach vorgegebenem Tempo vermittelt), und mit individuellen Lernphasen (die Schülerinnen und Schüler setzen sich nach ihrem individuellen Lerntempo eigenständig mit den Inhalten auseinander), zu sehr guten Lernerfolgen. In diesem Fall bedeutet dies, dass in einer Ecke des Klassenzimmers Übungsmaterial für die lexikalische Arbeit der Schüler angeboten wird, in der nächs-ten Ecke Übungen zur Grammatik und in der dritten Kommunikationsübungen.

Lexikalischer Bereich:

Aufgabe: Gib den Früchten die richtigen Namen

  • Früchte

Kommunikativer Bereich

Die Schüler üben in Partnerarbeit den Dialog zwischen Obsthändler und Wizadora ein. Hierzu werden ihnen Kassettenrekorder/Walkman mit einer Tonkassette, auf welcher der Dialog aus der Sendung kopiert wurde, an die Hand gegeben. Da viele Videorekorder einen Tonausgang besitzen, bereitet es keine Mühe, das Sprachmaterial aus der Sendung in guter Qualiltät auf eine Tonkassette zu kopieren. Die Schüler/innen können selbstverständlich auch direkt mit dem Videorekorder und dem Ausschnitt der Episode arbeiten. Nahe liegt, beide Übungsangebote der Klasse zu machen und die Schüler/innen selbst entscheiden zu lassen, mit welchem Medium sie arbeiten wollen.
Danach kann eine Zäsur gemacht werden, indem eine Lockerungsübung eingeschoben wird, zum Beispiel indem ein bereits bekanntes englisches Lied mit der Klasse gesungen wird, oder ein Spiel mit motorischen Elementen gespielt wird. Beide Elemente werden in dem Lied "Head, shoulders, knees and toes" (Seite 33) oder "Sing the rainbow" (Seite 31) verbunden, welches sich durch die angesprochenen Körperteile auch thematisch anbietet.

  • Die "frechen Socken" lassen sich gut als Handpuppen einsetzen.
  • Mit Wizadora lässt sich spielend Englisch lernen.

3. Schritt: Freies Anwenden der neu erworbenen Sprachkompetenz

Als Impuls zum Transfer wird der Klasse in einem weiteren Schritt der Ausschnitt "beim Obsthändler" nochmals gezeigt und von den Schüler/innen anschließend vor der Klasse nachgespielt.

Nachdem der Dialog einige Male mit "a red banana" vorgetragen wurde, lässt man die Schüler/innen aus einer Lostrommel einen Zettel ziehen. Auf den Zetteln befinden sich aufgemalte oder aufgeschriebene Früchte. Der Dialog läuft dann nicht mehr mit einer "banana" ab, sondern beispielsweise mit einer "cherry" und anstatt mit einer "roten" mit einer "blauen". Sind Wortfelder wie "beim Bäcker" oder "beim Metzger" bereits bekannt, kann der Dialog auch auf das Einkaufen bei diesen übertragen werden.

Einsatz der CD-ROM

Die CD-ROM Wizadora wurde auf Grundlage der vorliegenden Lehrplanentwürfe zum Englischunterricht in der Grundschule, den neuesten sprachwissenschaftlichen und didaktischen Erkenntnissen in engem Bezug zur Schulfernsehreihe "Wizadora" entwickelt. Die CD-ROM transferiert die in den Filmen zu Grunde gelegten Strukturen, Lexik und kommunikativen Angebote in eine andere Umgebung. So entsteht eine Reise durch Großbritannien, von Wembley bis York, von Cornwall bis Irland und Schottland.
Für den Unterricht entspricht jede der acht Stationen auf der CD-ROM einer Folge der Schulfernsehreihe. So ist leicht ein direkter Bezug zwischen Film und CD-ROM herzustellen: An das im Film vermittelte Sprachmaterial kann sich sinnvoll die individuelle Arbeit mit der CD-ROM anschließen. Mit ihr vertiefen die Schüler/innen ihre erworbenen Sprachkenntnisse, erweitern sie durch systematische Transferangebote, ergänzen ihre Fertigkeiten zum Spracherwerb durch gezielte Konzentrationsübungen und erfahren durch den "Spaßfaktor" der CD-ROM, dass das Lernen einer Sprache spannend sein kann und Spaß macht. Durch die bewusste Verlagerung der Handlung von den eher fiktiven Orten des Films in das reale England der CD-ROM erhalten sie landeskundliche und geografische Hintergrundinformationen, die eine Orientierung in Großbritannien ermöglichen. Auch unabhängig von den Filmen lässt sich effektiv mit der CD-ROM arbeiten. Im Rahmen von Stationenlernen, der Freiarbeit oder auch im außerschulischen Bereich stellt die Konzeption der CD-ROM sehr gute Lernergebnisse sicher. In Betracht kommen sowohl ein Einsatz in lehrergesteuerten Unterrichtsphasen, in denen Sprachmaterial eingeübt und vertieft wird, als auch schülerzentrierte Arbeitsphasen, in welchen die Schüler/innen nach ihrem individuellen Lerntempo mit der CD-ROM arbeiten.
Die CD-ROM Wizadora kann ab der ersten Klasse Grundschule eingesetzt werden, indem die Option "mit Schriftbild" deaktiviert wird. Damit werden die Übungen in den verschiedenen Stationen ohne Lesen/Schreiben angeboten. Die Anweisungen erfolgen für diese Adressatengruppe rein sprachlich mit visueller Unterstützung. Die Aufgaben müssen auf der Grundlage von Verstehensleistungen gelöst werden. Die CD-ROM kann in offenen und schülerzentrierten Unterrichtsphasen eingesetzt werden. Hier soll der effektive Einsatz der CD-ROM im Rahmen von Freiarbeit beschrieben werden.

  • Tatty Bogle
  • An der Michael Grundschule in Riegel wird probeweise die CD-ROM "Wizadora eingesetzt.
  • Schüler können nach ihrem individuellen Lerntempo mit der CD-ROM arbeiten.

Das Setting im Klassenzimmer

Idealtypisch befinden sich drei multimediafähige PCs im Klassenzimmer, die über Eck aufgestellt sind. Die Monitore sind dem Inneren des Zimmers und somit dem/der Lehrer/in zugewandt. So kann ohne die Schüler/innen bei der Arbeit zu stören gelegentlich ein Blick auf die Monitore geworfen und bei Bedarf helfend eingegriffen werden. Die PCs sollten über Lautsprecher und Kopfhörer verfügen.

Die Voraussetzungen

Die PCs sind im Rahmen der Freiarbeit ein Lernbereich. Die Konzeption der CD-ROM Wizadora stellt sicher, dass die Schüler/innen die Richtigkeit ihrer Leistungen selbstständig kontrollieren und verbessern können. Schon ab 5 Minuten kann mit der CD-ROM durch Lösen von Einzelübungen bzw. Bewältigen des spielerischen Zuganges zu den Aufgaben sinnvoll gearbeitet werden. Zeitlich sind der Nutzung keine Grenzen gesetzt. Das zielstrebige Durcharbeiten einer ganzen Station dauert etwa 30 Minuten.

Was Schüler/innen lernen

Mit der CD-ROM Wizadora können alleine oder in Partner-, bzw. Kleingruppenarbeit gezielt die Bereiche erarbeitet und eingeübt werden, in welchen noch Schwächen vorliegen. Aufgaben, die keine Schwierigkeiten darstellen, werden rasch und zur Bestätigung des erreichten Kenntnisstandes in kurzer Zeit bewältigt.

Die CD-ROM bietet folgende Aufgabentypen:

  • Situativ eingebundene Wortfelder
  • Drill and practice
  • Verstehensübungen
  • Konzentrationsübungen
  • Feinmotorische Übungen
  • Koordinationsübungen
  • Ausdauerübungen
  • Übungen zum globalen Hörverstehen
  • Übungen zur Sprach- und Körpermotorik

  • Wizadora
  • Phoebe Telephone

Lernprinzip

Die Aufgaben werden in eine fesselnde Spielhandlung eingebunden. Das übergeordnete Ziel besteht darin, jemandem zu helfen, Schwierigkeiten zu überwinden. Spielerische Elemente, unterhaltende Passagen werden dabei gezielt zur Umsetzung der sprachlichen und pädagogischen Zielsetzungen genutzt und sind nicht, wie bei den meisten "Edutainment"-Angeboten, Selbstzweck. Dadurch wird eine effektive Nutzung im Rahmen eines modernen, kommunikativen und sprachlich authentischen Unterrichts gewährleistet.