zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Waldarten - Wälder in Mitteleuropa

Anderer Boden - anderer Wald

  • Baumstamm (Quelle: Imago) Ein Baumstamm verwittert im Bayerischen Wald (Quelle: Imago)

Urwälder - auch bei uns?

"Dieses Land hat, obwohl es viel Abwechslung im Aussehen zeigt, doch im Ganzen das Schaurige des Urwaldes und das Abstoßende der Sumpfgegend." So beschrieb Tacitus, ein römischer Geschichtsschreiber, das Gebiet des heutigen Deutschland. Damals, vor etwa 2000 Jahren, war noch ganz Deutschland von Urwäldern bedeckt.

Urwälder bei uns - wer hätte das gedacht? Wir verbinden mit dem Begriff "Urwald" meist doch nur den tropischen Regenwald. Was aber sind deutsche Urwälder und wie sehen sie aus? Echte Urwälder sind bei uns praktisch ausgestorben, denn bei Urwäldern handelt es sich um unerschlossene, vom Menschen unbeeinflusste Gebiete und die gibt es in Deutschland nicht mehr. Gäbe es Urwälder, dann wären diese fast überall Buchenwälder mit eingestreuten anderen Baumarten. Im Urwald wachsen auf engem Raum uralte und junge Bäume; liegen abgestorbene zwischen den lebenden. Dem Urwald am ähnlichsten sind bei uns die Bannwälder. Diese sind seit Jahrzehnten nicht mehr genutzt und sich selbst überlassen. Sie machen nur einen sehr geringen Teil der Waldfläche aus und dienen Naturschutz- und Forschungszwecken. Man will anhand dieser Wälder die Ökologie naturnaher Wälder studieren.

Klima und Boden beeinflussen die Zusammensetzung der Wälder

Die Zusammensetzung unserer Wälder ist in erster Linie von den "Standortfaktoren" abhängig. Darunter versteht man die Lebensraumbedingungen, die auf die Pflanzen wirken. Zu den Standortfaktoren gehören klimatische Gegebenheiten (z. B. Niederschlagshöhe, Temperatur) genauso wie Bodeneigenschaften (z. B. Nährstoffgehalt, Bodenfeuchte).

Beispiel Bodenfeuchte

Die Buche ist unter anderem deshalb eine weitverbreitete Baumart, weil sie auf sehr verschiedenen Böden wachsen kann. Eine Ausnahme hiervon sind allerdings sandige und trockene Böden. Hier wächst die Kiefer, denn sie kann mit ihren langen Pfahlwurzeln ganz tief in den Boden reichen und auch von dort Wasser und Nährstoffe beziehen. Auch Eichen gedeihen auf sehr trockenen Böden. In Gegenden mit sehr hohem Grundwasserspiegel, z. B. in Flussniederungen, findet man ebenfalls keine Buchen. Auf diesen nassen Böden wachsen z. B. Erlen, Weiden und Pappeln.

Beispiel Temperaturen

Auch die Temperaturen haben großen Einfluss auf das Vorkommen von Bäumen. Die Buche ist empfindlich gegen tiefe Temperaturen. In kälteren Regionen, wie z. B. in Skandinavien oder in hohen Gebirgslagen, gibt es keine Buchen. Fichten und Lärchen sind dort verbreitet, da sie kälteresistenter sind. Beispiele für kälteresistentere Laubbäume sind Birken, die in Skandinavien weit verbreitet sind und der Bergahorn, der im Gebirge noch in höheren Lagen vorkommt.

Überall nur Nutzwälder

Ausschlaggebend für die Zusammensetzung eines Waldes sind nicht nur Standortfaktoren. In besonderem Maße wirkt der Mensch auf den Wald, indem er z. B. bestimmte Baumarten bevorzugt anpflanzt oder entnimmt. In Deutschland ist kein Wald mehr vom Menschen unbeeinflusst. Abgesehen von den wenigen Bannwäldern sind daher alle Wälder Nutzwälder. Die Zusammensetzung der Wälder ist also sowohl von den Standortfaktoren als auch von der Forstwirtschaft beeinflusst. Unter diesem Einfluss haben sich drei verschiedene Grund-Waldtypen herausgebildet: Laubwälder, Mischwälder und Nadelwälder.

Laubwälder

Das mitteleuropäische Klima begünstigt das Wachstum von Laubbäumen. Diese werfen vor dem Winter das Laub ab. In der kalten Jahreszeit benötigen sie die Blätter nicht, denn die Temperaturen sind für eine effektive Fotosynthese zu niedrig. Darüber hinaus verhindern die Bäume durch den Laubfall, dass sie auf gefrorenem Boden zu viel Wasser durch Transpiration verlieren, außerdem Schneebruch und Erfrierungen.

Obwohl die Laubwälder also ideal an unser Klima angepasst sind, haben sie nur einen Anteil von etwa 44% an der Gesamtwaldfläche. Warum? Die Ursache dafür ist der Mensch! Durch die Forstwirtschaft hat er in die Wälder eingegriffen und die Nadelbäume gegenüber den Laubbäumen gefördert. Der Grund dafür ist offenkundig: Wertvolle Laubhölzer benötigen 200-300 Jahre, bis sie gutes, verwertbares Stammholz aufweisen, Nadelhölzer aber nur 80-120 Jahre.

  • Alte Buchen (Quelle: Imago) Alte Buchen in einem ehemaligen Hutewald (Quelle: Imago)

Der Buchenwald - ein verbreiteter Laubwald

Buchenwälder sind großräumig die natürliche Vegetation Europas. Sie werden nur auf extremen Standorten von anderen Waldgesellschaften verdrängt: z. B. auf vernässten Böden oder auf sehr trockenen Standorten, in Gebieten mit Spätfrösten und auf bewegtem Steinschutt.

In Buchenwäldern kommen meist - je nach Standortbedingungen - auch andere Baumarten vor. In Tieflagen sind dies oft Eichen, in Hochlagen Fichten, Tannen und der Bergahorn.

Der große Wettbewerbsvorteil, den die Buche gegenüber anderen Bäumen hat, ist folgender: Sie kann bei sehr wenig Licht keimen. Sie keimt also auch unter dem Blätterdach dichter Laubkronen und wächst dann ganz langsam empor, bis sie zum Licht kommt.

  • Auenwald (Quelle: Imago) Auenwald im Frühling (Quelle: Imago)

Der Auenwald - ein feuchter Laubwald

Der Auenwald wächst im Überflutungsbereich von Flüssen und Bächen, also dort, wo es sehr feucht ist und wo es zu gelegentlichen Überschwemmungen kommt. In ihm fehlen Nadelhölzer, weil sie keine Überschwemmungen ertragen. Buchen fehlen ebenfalls, weil ihnen der Standort zu nass ist. Erlen, Weiden, Pappeln und Eschen sind typische Bäume des Auenwaldes.

Übrigens wächst auch der allseits bekannte Bärlauch häufig in Auenwäldern. Er kommt aber auch in anderen Laubwäldern vor, vorausgesetzt, der Boden ist sehr feucht. Dieses Beispiel zeigt, dass auch die Krautschicht der Wälder an die jeweiligen Standortverhältnisse angepasst ist und damit - je nach Bedingungen - variiert.

Nadelwälder

Natürliche Nadelwälder kommen in Mitteleuropa nur in den Hochlagen der Gebirge vor. Der überwiegende Teil der Nadelwälder ist vom Menschen angepflanzt. Es handelt sich dann meist um - in Reih und Glied gepflanzte - Monokulturen.

Nadelholzkulturen werden von Forstwirten gepflanzt, weil die Bäume schnell wachsen und damit hohe Erträge bringen. Ökologisch ist dies umstritten, denn solche Wälder bestehen meist nur aus einer Baumart. Mit Abstand die häufigsten Monokulturen sind Fichtenwälder.

  • Fichtenmonokultur (Quelle: Imago) Waldweg durch Fichtenmonokultur (Quelle: Imago)

Fichtenwälder in niederen Lagen wurden vom Menschen künstlich angelegt. Sie würden ohne menschliche Hilfe an diesen Standorten über längere Zeit nicht existieren können. Die Fichte ist in den Tieflagen weniger wettbewerbsfähig als die Laubbäume. Allerdings zeichnet sie sich durch eine ausgesprochene Unempfindlichkeit gegenüber Kälte aus. Deshalb gibt es in Mitteleuropa natürliche Fichtenwälder nur in den Höhenlagen der Gebirge. Diese Bergwälder haben keine so dichte Kronenschicht wie die Fichtenforste des Flachlandes. Deshalb kann sich am Waldboden in der Regel eine Strauch- und Krautschicht ausbilden. In den Fichtenforsten fehlt diese. Sie sind - im Sommer wie im Winter - sehr dunkel, da sie immergrün sind. Unter diesen Verhältnissen gedeihen kaum andere Pflanzen. Es gibt kaum Sträucher und Kräuter. Nur Farne und Moose können hier noch gedeihen.

Auch Tiere finden hier keine geeignete Nische - bis auf Schadinsekten, die auf Nadelbäume spezialisiert sind und hier ein reichhaltiges Nahrungsangebot finden. Vögel und andere Insektenfresser könnten den Schaden begrenzen, indem sie die Schädlinge fressen. Sie finden aber in den dunklen Monokulturen schlechte Lebensbedingungen, und bleiben deshalb fern und fehlen als natürliches Gegengewicht. Zu diesen Nachteilen kommt noch dazu, dass Nadelholz-Monokulturen auch sehr anfällig gegen Schnee- und Sturmbruch sind.

  • Kiefernwald (Quelle: Imago) Kiefernwald in Brandenburg (Quelle: Imago)

Kiefernwälder - nass und trocken zugleich

Kiefern sind in Europa weit verbreitet. Ihr Vorteil ist, dass sie an extrem nassen, aber auch extrem trockenen Standorten wachsen können, also in Bereichen, die für andere Gehölze zu extrem sind. In Mitteleuropa wurden Kiefernforste seit dem 19. Jahrhundert hauptsächlich auf sandigen und trockenen Böden gepflanzt. Dazu gehören Heidegebiete in Norddeutschland, aber auch das südliche Oberrheingebiet, wo nach Flussbaumaßnahmen der Grundwasserspiegel so stark absank, dass die Auenwälder vertrockneten.

Mischwälder

  • Mischwald (Quelle: Imago) Mischwald im Frühjahr in der sächsischen Schweiz (Quelle: Imago)

Mischwälder bestehen - wie der Name schon sagt - aus einer Mischung von Laub- und Nadelbäumen. Mischwälder zeichnen sich u.a. durch die unterschiedlichen Baumkronen aus. Dadurch gelangt meist genügend Licht zum Boden, was die Kraut- und Strauchschicht fördert. Mischwälder sind artenreich und verfügen über ausgeprägte Stockwerke.

Mischwälder waren früher weit verbreitet. Viele Bestände wurden aber durch Fichtenforste ersetzt. Allerdings sind Mischwälder deutlich schädlingsresistenter als Monokulturen und haben eine höhere Sturmfestigkeit. Deshalb werden sie von der Forstwirtschaft inzwischen gegenüber den reinen Nadelwäldern bevorzugt.