zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Stockwerkbau - Vom hellen Dach ins dunkle Erdgeschoss - die Stockwerke

Die Stockwerke des Waldes

Um das Leben in den Baumkronen zu erforschen, müssen Wissenschaftler teilweise sehr sportlich zu Werke gehen. In abgelegenen Urwäldern, in denen man keine Kräne oder Leitern einsetzen kann, bedient man sich einer abenteuerlichen Methode: Mit Pfeil und Bogen wird eine dünne Leine über einen stabilen Ast in großer Höhe geschossen. An dieser Hilfsleine wird dann ein Kletterseil über den Ast gezogen, an dem die Forscher dann, gesichert durch Karabiner und mithilfe von Steigklemmen, freischwebend am Seil aufsteigen können. Der Aufstieg ist sehr kräftezehrend. Ist man aber erst einmal oben angekommen, kann man sich anschließend von dort bequem abseilen und dabei in aller Ruhe die unterschiedlichen Stockwerke bewundern:

In etwa 40 m Höhe über dem Erdboden liegt das oberste Stockwerk, die Baumschicht. Dieses Stockwerk wird von den Kronen der höchsten Bäume gebildet. In unseren Breiten sind das meist Rotbuchen, aber auch Eiche und Ahorn. Häufig gibt es unter der Baumschicht einen Unterbau in etwa 20m Höhe. In dieser Schicht findet man z. B. Hainbuchen und Ebereschen.

Buchenblätter, Ahornblätter, Eichenblatt (Quelle: Colourbox, Collage: SWR)

Von links nach rechts: Buchenblätter, Ahornblätter, Eichenblatt (Quelle: Colourbox , Collage: SWR)

Wir seilen uns nun weiter ab, bis etwa 3 Meter über dem Erdboden. Hier treffen wir auf das nächste Stockwerk, die Strauchschicht. Sie kann sich zwischen den Baumstämmen an lichteren Stellen ausbilden. Die Kronen der Bäume fangen den größten Teil des Sonnenlichts auf, so dass die Strauchschicht unter relativ lichtarmen Verhältnissen wächst. Sie besteht aus Sträuchern und niedrigen Bäumen wie zum Beispiel Schwarzer Holunder, Haselnuss oder Eberesche.

Holunder, Eberesche, Haselnuss (Quelle: Colourbox, Collage: SWR)

Von links nach rechts: Holunder, Eberesche, Haselnuss (Quelle: Colourbox, Collage: SWR)

Dort, wo wir wieder festen Boden unter den Füßen spüren, befinden wir uns im nächsttieferen Stockwerk, der Krautschicht. Hier wird es zunehmend dunkler, denn auch die Sträucher haben einen Teil des Sonnenlichtes aufgefangen. So kommt an manchen Stellen kaum ein Hundertstel des vollen Lichtes an. Deshalb wachsen hier nur Pflanzen, die mit sehr wenig Licht auskommen, sogenannte Schattenpflanzen. Neben Farnen kann man hier verschiedene Blütenpflanzen wie Leberblümchen, Lerchensporn, Springkraut und andere Kräuter finden.

Farn, Leberblümchen, Lerchensporn (Quelle: Colourbox, Collage: SWR)

Von links nach rechts: Farn, Leberblümchen, Lerchensporn (Quelle: Colourbox, Collage: SWR)

Das unterste Stockwerk liegt als echtes Erdgeschoss direkt am Boden. Es wird von Moosen, aber auch Flechten und Pilzen gebildet. Man nennt diese Schicht Moosschicht.

Pilz, Moos, Flechte (Quelle: Colourbox, Collage: SWR)

Von links nach rechts: Pilz, Moos, Flechte (Quelle: Colourbox, Collage: SWR)

Noch ausgeprägter als in unseren Wäldern sind die Stockwerke im tropischen Regenwald. Welche Tiere und Pflanzen dort die unterschiedlichen Etagen bewohnen und wie sich die Umweltbedingungen mit der Höhe verändern kannst du in der Flash-Animation "Regenwald" erforschen.

Der tropische Regenwald

Der tropische Regenwald entwickelte sich über Millionen von Jahren zu einem der faszinierendsten Lebensräume unserer Erde. Mindestens die Hälfte aller Tier- und Pflanzenarten sind hier heimisch. Die Fülle des Lebens ist durch wechselseitige Abhängigkeit bis ins kleinste Detail vernetzt: Ein unglaublich feines und verwobenes Nebeneinander, welches erst bei genauster Beobachtung offenbar wird. Eine spannende Expedition in den tropischen Regenwald bietet die interaktive Animation!

MultimedialInteraktive Animation [Flash]
Startscreen der Animation (Quelle: SWR) Multimedial