Glossar

Reife B-Zellen
sind B-Zellen, die IgM und IgD auf ihrer Oberfläche tragen und auf Antigene reagieren können.
Retroviren
sind sehr verbreitet. So gehört z. B. HIV zu den Retroviren. Die Erbinformation ist in Form von einsträngiger RNA gespeichert.
Reverse Transkriptase:
Die Reverse Transkriptase ist ein essentielles Enzym der Retroviren. Sie transkribiert das RNA-Genom dieser Viren in DNA, die anschließend in das Genom der Wirtszelle integriert wird. Die Reverse Transkriptase ist auch ein wichtiges Werkzeug der Molekularbiologie. Mit ihrer Hilfe lässt sich RNA zur Klonierung in cDNA umschreiben.
Rezeptoren:
Die Expression von Rezeptoren für Antigene auf der Zelloberfläche ist das kennzeichnende Merkmal von Lymphozyten. Jeder Lymphozyt trägt einen Rezeptor mit einzigartiger Struktur. Das Gen für diesen Rezeptor entsteht durch die Umordnung von Rezeptorgensegmenten während der Lymphozytenreifung.
Rezeptorvermittelte Endozytose
ist die Aufnahme von Molekülen, die an Oberflächenrezeptoren der Zelle gebunden sind, in Endosomen. Auf diese Weise gelangen zum Beispiel Antigene, die an Rezeptoren von B-Lymphozyten gebunden sind, in die Zelle.
Rhesus-Blutgruppenantigene:
Die Rhesus-Blutgruppenantigene (Rh-Antigene) sind Antigene in der Membran der roten Blutzellen, die es auch bei Rhesusaffen gibt.
Rheumatische Arthritis:
Die rheumatische Arthritis ist eine weit verbreitete entzündliche Gelenkerkrankung, die wahrscheinlich auf einer Autoimmunreaktion beruht. Sie geht mit der Produktion des sogenannten Rheumafaktors einher, einem IgM-Anti-IgG-Antikörper, der auch bei normalen Immunantworten entstehen kann.
RNA (Ribo Nucleic Acid):
Die Riboneukleinsäure ist ebenfalls Träger von Erbinformationen. Im Gegensatz zur DNA ist die RNA meist einsträngig.
szmtag