zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Atomkraftwerke weltweit

Der Anteil der Kernenergie weltweit

In Deutschland ist der Anteil der Kernenergie an der Bruttostromerzeugung im vergangenen Jahrzehnt kontinuierlich gesunken. 1999 lag er noch bei 30,6 Prozent. 2010 waren es rund 23 Prozent (17 Atomkraftwerke). 2011 beschloss Deutschland nach der Havarie der Reaktoren im japanischen Fukushima, den Ausstieg aus der Atomenergie zu beschleunigen. 2016 waren noch acht Kernkraftwerke am Netz; ihr Anteil an der deutschen Stromproduktion beträgt rund 14 Prozent. Bis Ende 2022 sollen alle abgeschaltet sein.

Weltweit haben bisher nur zwei Länder den Ausstieg aus der Atomenergie vollzogen: Italien (1990) und Litauen (2009). Geplant haben dies neben Deutschland auch Belgien, die Schweiz und Spanien. In der Europäischen Union erzeugten im Jahr 2015 alle 129 Kernkraftwerke insgesamt 27,4 Prozent des Stroms.
Weltweit sind 2016 insgesamt 442 Atomkraftwerke in Betrieb – diese Zahl in ist in den vergangenen Jahren fast unverändert geblieben. Der Anteil an der weltweiten Stromerzeugung lag 2013 bei 10,6 Prozent. Schätzungen zufolge hat sich dieser Anteil in den folgenden Jahren kaum verändert.

2016 waren weltweit 66 Atomkraftwerke im Bau. Davon werden allein 24 in China stehen, 8 in Russland, 6 in Indien und 5 in den USA. Zum ersten Mal bauen auch die Vereinigten Arabischen Emirate eigene Atommeiler (4), ebenso Weißrussland (2).

Weltkarte AKWs AKWs Amerika AKWs Afrika AKWs Europa AKWs Asien

Land   AKWs in Betrieb
(Stand: 02/2016)
AKWs im Bau
(Stand 02/2916)
Argentinien 3 1
Armenien 1  
Belgien 7  
Brasilien 2 1
Bulgarien 2  
China 31 24
Deutschland 8  
Finnland 4 1
Frankreich 58 1
Großbritannien 15  
Indien 21 6
Iran 1  
Japan 43 2
Kanada 19  
Mexiko 2  
Niederlande 1  
Pakistan 3 2
Rumänien 2  
Russland 35 8
Slowakei 4 2
Slowenien 1  
Spanien 7  
Schweden 10  
Schweiz 5  
Südafrika 2  
Südkorea 25  
Taiwan 6 2
Tschechische Republik 6  
Ukraine 15 2
Ungarn 4  
USA 99 5
Vereinigte Arabische Emirate   4
Weißrussland   2

weltweit

442
 
66
Quelle: IAEA