Logo SWR Schulfernsehen

Polo - Regeln

Polospieler in Aktion

Sechs Mann pro Team müssen einen Ball mit dem Schläger ins gegnerische Tor bringen.
Ziel ist es, in vollem Galopp den Ball hochzuwerfen und über das halbe Spielfeld hinweg ins gegnerische Tor zu schlagen. Dieser Schlag, der "Tambuk", erfordert höchste Reitkunst und perfekte Ballbehandlung.


Das Spiel dauert zwei Mal 30 Minuten oder solange, bis das neunte Tor erzielt wurde. Wer die meisten Tore erzielt, ist Sieger. Um das zu erreichen ist fast alles erlaubt.


Spieler sattelt sein Pferd

Vorbereitungen:

Beinahe das Wichtigste für das Spiel sind die Pferde. Nur robuste, schnelle, ausdauernde und äußerst willensstarke Pferde sind geeignet für dieses harte Spiel. Es kommt zu 75% auf die Fähigkeiten des Pferdes an. Es muss vor allem geschickt reagieren können: Ausweichen, Blockieren, zur Seite stoßen.


Ein Spieler durchbohrt seinen Poloschläger

Die Schläger für das Polospiel werden in mühevoller Handarbeit hergestellt. Die Spieler selbst fertigen die Schläger für ihr Spiel an. Die Schlagfläche besteht aus dem harten Holz des Feigenbaums. Den Stock stellen sie aus flexibler Weide her. Es dauert anderthalb Stunden, bis das Prachtstück fertig ist. In einem Spiel werden pro Spieler und Spiel vier bis fünf Stöcke verbraucht.


Normalerweise nehmen an diesem Spiel nur staatliche Mannschaften teil. Für Privatmenschen ist der finanzielle Aufwand in diesem armen Land nicht zu leisten.


Drei Musiker sitzend an einer Hauswand

Und last but not least gehört die Musik unbedingt zum Polospiel. Ein Polospiel ohne Musik ist nicht denkbar. Die Musiker, Surenai-Spieler (das sind Klarinettentöne) und Trommler mit Kessel- oder Zylindertrommeln - begleiten die Polospieler; sie spielen jedem der bekannteren Spieler eine eigene Erkennungsmelodie. Es ist eine besondere Ehre für sie, Musik zum Spiel auf dem Shandur-Pass zu machen.


Heutige Form von Polo:

Jedes Team hat vier Spieler. Die Nummer 1 ist Torjäger. Ein Tor ist erzielt, wenn der Ball die Linie zwischen den Torpfosten überquert. Es wird in Spieleinheiten von bis zu acht mal siebeneinhalb Minuten (die sogenannten Chukker) mit jewelis drei Minuten Pause gespielt. In den Pausen werden die Pferde gewechselt. Heute ist das Helmtragen trotz humanerer Regeln Pflicht. Der Platz hat eine Größe von 270 mal 180 Metern, der Torabstand beträgt sieben Meter und die Länge des Schlagstocks 1,10 Meter. Bis 1936 war Polo sogar Olympische Disziplin und soll es auch wieder werden.


» zum Seitenanfang

szmtag