Logo SWR Schulfernsehen

Ba' Game - Regeln und Glossar

Kurz gesagt: Regeln gibt es keine. Sowie der Ball in die Menge der wartenden Uppies und Doonies geworfen wird, ist der Spielverlauf völlig offen. Um den Ball ins Ziel zu bringen, ist (fast) alles erlaubt. Allerdings gibt es die "Senior Players", die über das Spiel wachen und im Lauf der Jahrzehnte haben sich rund um das Spiel Traditionen gebildet, die eine ähnliche Funktion übernehmen wie Regeln. Wird beispielsweise einer der Spieler versehentlich verletzt oder fällt in Ohnmacht, wird das Spiel kurz unterbrochen.


Spielzeit:

25. Dezember und 1. Januar, jeweils ab 13 Uhr; das Spiel ist beendet, wenn es einer Mannschaft gelingt, den Ball ins "Tor" zur bringen. Zeitlich ist das Spiel unbegrenzt.


Spielfeld:

Ganz Kirkwall. Der Ball wird am Mercat Cross gegenüber der Kathedrale eingeworfen. Danach bewegen sich die Spieler durch sämtliche Straßen, gelegentlich auch durch Vorgärten, Wohnzimmer oder über Hausdächer. Wer sich vor solchem Besuch schützen will, verbarrikadiert sein Eigentum mit dicken Brettern.


Mannschaften:

Uppies (Bewohner der Südstadt) und Doonies (Nordstadt).Eine Mannschaft in einer Kneipe Wer zu welcher Mannschaft gehört, bestimmte früher der Geburts- und damit der Wohnort - also Up-the-Gates oder Doon-the-Gates. Heute ist nicht mehr die Adresse sondern die Familienloyalität wichtig. War der Großvater ein Uppie, ist der Enkel auch einer. Mannschaftsfarben oder andere Erkennungszeichen gibt es keine. Jeder Spieler weiß, wer zum wem gehört. Darüber hinaus bereiten sich die Männer schon Wochen vor dem Spiel intensiv mit Besuchen im jeweiligen Uppie- oder Doonie-Pub vor.


Am Ba' beteiligen können sich männliche Spieler über 16 Jahren. Älteren Spielern wird aus gesundheitlichen Gründen geraten, sich im äußeren Bereich des Pulks zu bewegen, da innen der Druck zu groß ist. Die Anzahl der Spieler ist unbegrenzt, in der Regel sind es 200 bis 300.


Ziel:

Das Uppie-Tor ist eine Straßenkreuzung, das Doonie-Tor ist das Hafenbecken.


Scrum:

Der Pulk der Spieler. Wenn er sich kurz teilt und dann wieder zusammenfügt, wird dies "false scrum" genannt.


Smuggle:

Ein Spieler schafft es, den Ball heimlich aus dem Pulk herauszuschmuggeln und damit abzuhauen.


The Ba':

Der Spielball, der "Ba"

Der Ball beim Ba' Game ist mehr als ein Spielutensil. Er ist der ganze Stolz desjenigen, der ihn gewonnen hat, eine Trophäe, die ein Leben lang in Ehren gehalten wird. Die Gewinnerin des ersten Frauen-Ba' (Weihnachten 1945), Barbara Yule, vermachte ihren Ball den Orkneys. Nach ihrem Tod übergaben ihre Söhne den Ball dem Orkney-Museum in Kirkwall, wo er heute zu besichtigen ist. Jedes Ba' Game wird mit einem neuen Ball gespielt, der eigens dafür angefertigt wird. Er besteht aus Leder und ist mit Kork gefüllt. Genäht wird er von Hand, damit er auch sicher dem enormen Druck während des Spiels standhält. Die Korkfüllung wiederum ist nötig, damit der Ball schwimmt, falls er ins Doonie-Tor (Hafenbecken) fällt.
Die Anfertigung des Ba's beherrschen nur wenige und so kam es nach dem 2. Weltkrieg zu einem Engpass: Es gab keinen Ball. Damit das Spiel trotzdem gesichert war, stifteten frühere Gewinner oder deren Familien ihre Bälle - übrigens auch für das erste Frauen-Ba'.


» zum Seitenanfang

szmtag