Navigationshilfe:

Montage: Planet Schule Geocoin, Karte und stilisierter Globus, Hand mit GPS-Gerät. (Quelle: SWR, Peter Bernstein)

Parken bei:

N048°33.883
E009°07.435

Ein Multicache auf den Spuren der Kelten im Schönbuch (Region Reutlingen/Tübingen). Dabei stößt man auch auf Überreste eines anderen antiken Volkes - der Römer!

Der Südwesten Baden-Württembergs hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Die Kelten siedelten hier schon lange vor Christi Geburt und auch die Römer hinterließen ihre Spuren. Unter den Wurzeln der Bäume des Schönbuchs haben sich zahlreiche Relikte dieser Zeit erhalten.  Diese Tour führt Euch über 2000 Jahre zurück in die Vergangenheit...


Römische Relikte im Schönbuch (Quelle: Peter Bernstein)

Du startest an einem beliebten Picknickplatz (den du am Ende dieser Tour zur Erholung nutzen kannst).

Startpunkt:

N48°33.841
E009°07.994

Hier findest du eine Tafel mit Informationen zur Geschichte des Schönbuchs, die dich zum nächsten Etappenziel führen. Die Zahl der Viereckschanzen im Schönbuch sei die Variable A. Zähle die historischen Karten auf der Informationstafel; die Anzahl ergibt Variable B. Nimm die Quersummen der Jahre, in denen die Karten vom „Tibinger Vorst“ und dem „Tübinger Forst sambt dem Schönbuch“ angefertigt wurden. Deren Summe ergibt Variable C.

Setze diese Variablen nun ein, um die Koordinaten des nächsten Ziels zu vervollständigen:

N048°3A.902
E009°0
(B+4).(C-A)4

Etappenziel 2:

Auch an dieser Stelle gibt es eine Informationstafel. Lies sie aufmerksam, um folgende Frage zu beantworten: Welche Funktion wurde den keltischen Viereckschanzen noch NIE zugeschrieben:

1 – Fluchtplatz (D=66)

2 – Heiligtum und Kultstätte (D=77)

3 – Häuptlingsgrab (D=88)

4 – Hofanlage (D=99)

Die Variable E erhältst du durch die Anzahl der abgebildeten Keramikscherben minus die Tiefe der Spitzgräben in Metern.

N048°33.D1
E009°0E.433

Etappenziel 3:

Bis hierhin waren es nur wenige hundert Meter, in der Zeit jedoch einige hundert Jahre! Die Römer haben im Schönbuch Einzug gehalten und bringen ihre Götter mit. Doch bei deren Vielfalt kann man leicht durcheinander kommen. Welche Gottheit war für was zuständig? Ordne bitte den Göttern die richtigen Aufgaben zu:

Epona (H)   Merkur (F)   Herecura (J)   Diana (G)

Handel und Verkehr (= 7)   Jagd und Wald (= 6)   Pferde und Tierhaltung (= 8)
Unterwelt und Fruchtbarkeit(= 9)

Daraus ergeben sich die Koordinaten für das nächste Ziel:

N048°33.GHJ
E009°0H.FF0

Etappenziel 4:

An diesem Ort bleiben wir bei den Römern. Auf dem hier erhaltenen Relikt erkennt man noch die Beine unbekannter Gottheiten. Die Anzahl der Beine (nur Juno, Minerva oder Hercules ohne Keule) sei Variable K. Unweit dieser Stelle wurde einer der größten Münzschätze Baden-Württembergs gefunden. Die Quersumme der Anzahl der Münzen ergibt Variable L.

N048°33.K78
E009°09.0(KxL)

Etappenziel 5:

Zurück zu den Kelten und weit in die Vergangenheit zurück. Der Ort vor euch hatte schon vor fast 3000 Jahren große Bedeutung für die keltischen Schönbuchbewohner. Aus welchem Zeitraum stammen die Monumente?

1861 (M = 15)

Hallstattzeit (8. – 5. Jahrhundert v. Chr.) (M = 75)

Römerzeit (1. – 3. Jahrhundert n. Chr.) (M = 95)

Frühes Mittelalter (7. Jahrhundert n. Chr.) (M = 35)

N048°33.M2
E009°08.4(M-1)

Ziel:

Vermutlich floss hier schon zu Zeiten der Kelten ein Bach. Ob es aber damals hier schon eine Brücke gab ist eher fraglich. Nun wirst du nicht mehr lange suchen müssen, bevor Du unseren „Keltenschatz“ findest. Anschließend bietet sich die Rückkehr zum Picknickplatz an. Ist man mobil kann man auch noch bei diesen Koordinaten nahe Kirchentellinsfurt weitere Funde und Rekonstruktionen aus der Römerzeit besichtigen:

N48 32.188
E09 08.276

Rekonstruktion eines römischen Grabmals bei Kirchentellinsfurt (Quelle: Peter Bernstein)

öffnet pdf-Dokument, Größe: 405 KB Cache-Beschreibung als pdf

Unser TV-Angebot
TV-Angebot
Programm per E-Mail
Newsletter
Preisgekrönte Projekte
Preisgekrönte Projekte