zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Die NS-Zeit

Der Film bietet eine Fülle von Anknüpfungsmöglichkeiten für den Geschichtsunterricht, weil er einen kompletten Abriss über die NS-Zeit umfasst. Aus den Vorschlägen zur Vertiefung kann daher jede Lehrkraft eigene Schwerpunkte auswählen.

Einstieg:

Die Lehrkraft zeigt ein Foto der Protagonistin. Die Schüler beschreiben die junge Frau und vermuten, wer diese Person wohl sein könnte (blond, blauäugig, Kleidungsstil...), um auf das Thema NS-Zeit hinzuführen und das Vorwissen der Schüler zu aktivieren.

Sozialform:

Klassengespräch

Erarbeitung: Mindmaps und Rollenspiel

Danach wird der Film in Etappen gezeigt:

  • 0:00 – 3:43 Min. zu ersten Maßnahmen der Judenverfolgung
  • 3:44 – 8:42 Min. zur Jugend in der NS-Zeit
  • 8:43 – 15:17 Min. zur Judenverfolgung
  • 15:18 – 21:10 Min. zu Krieg und Deportationen
  • 21:11 – 24:51 Min. zu Heimatfront, Widerstand und Kriegsende
  • 24:52 – 28:59 Min. zu Aufarbeitung und Verdrängung

Die Schülerinnen und Schüler erstellen dazu drei Mindmaps in Arbeitsgruppen:

  • Gruppe 1 achtet auf die Aussagen der Protagonistin.
  • Gruppe 2 achtet auf die Aussagen des Historikers Sascha Lange.
  • Gruppe 3 achtet auf die Aussagen der Historikerin Kathrin Kollmeier.

Die Mindmaps wachsen mit den Sequenzen immer weiter. Am Ende jeder Sequenz versetzen sich die Schülerinnen und Schüler in die Rolle der Protagonistin bzw. von zwei NS-kritischen amerikanischen Reportern, die die Protagonistin interviewen und mit ihr diskutieren. Letztere nehmen die Argumente der Historiker auf. Dieses wiederkehrende Rollenspiel ist zentrales Element der Unterrichtsreihe.

Drei Schüler werden ausgewählt, die die Rollen verkörpern. Drei weitere sind Gedankensprecher: Sie stehen hinter den Rollenspielern. Wenn die Spieler nicht weiter wissen oder die Gedankensprecher etwas ergänzen wollen, legen sie den Spielern die Hand auf die Schulter, dann sind sie dran. So kann man mehrere Schüler aktivieren. Die Klasse gibt hinterher Feedback: Welche Argumente wurden vergessen oder kamen zu kurz?

Sozialform:

Gruppenarbeit

Tipps für den GU/für die Differenzierung:

Schwächere Schüler sollten sich mit den Aussagen der Protagonistin auseinandersetzen, da sie im Film bereits vorgegeben sind. Auf Materialblatt 2 "Denkblasen" erhalten sie pro Sequenz ein Blatt mit einem passenden Screenshot der Protagonistin. Darauf finden sie Stichworte mit Inhalten, die die Protagonistin in der jeweiligen Sequenz äußert. Sie dienen als Gedankenstütze und helfen sowohl beim Erarbeiten des Rollenspiels als auch beim Erstellen der Mindmap. In Gruppe 2 (Historiker Sacha Lange) sollten eher starke Schüler mitarbeiten, da er in jeder Sequenz zu Wort kommt und seine Aussagen vielschichtig sind.

Vertiefung 1: Jugendbewegung

Die Schülerinnen und Schüler schauen sich noch einmal die Sequenz zur Jugend in der NS-Zeit an (Timecode 3:44 – 8:42 Min.). Zusätzlich nutzen sie auf der Webseite http://wgmda.de/ns-zeit.html den Text von Sascha Lange zu den Jugendbewegungen. Die Klasse arbeitet wieder in Gruppen. Eine Gruppe befasst sich mit der Hitlerjugend (HJ), eine mit dem Bund Deutscher Mädel (BDM), die dritte mit den informellen Jugendbewegungen (z.B. Swing-Bewegung). Sie erhalten einen Porträt-Bogen. Er ist für alle Gruppen gleich. Die Schüler bekommen zusätzlich auf einem Materialblatt eine Auswahl von Fotos und kleben zu "ihrer" Bewegung passende ein. Abschließend mutmaßen die Schüler: Inwiefern waren HJ und BDM notwendig zur Vorbereitung des späteren Kriegs?

Sozialform:

Gruppenarbeit

Tipps für den GU/für die Differenzierung:

Die schwächeren Schülerinnen und Schüler setzen sich am besten mit dem BDM auseinander. Die Informationen hierzu sind leichter verständlich und werden durch die Erzählungen der Protagonistin gut zugänglich. Starke Schüler können sich dagegen mit den nicht staatskonformen informellen Jugendbewegungen befassen.

Vertiefung 2: Judenverfolgung

Seit der Flüchtlingsbewegung vor allem aus Syrien werden überall in Europa wieder Zäune und Grenzanlagen gebaut. Wie wollen wir heute unsere Grenzen schützen?

Die Schüler tragen die Entwicklung der Judenverfolgung auf einem Zeitstrahl ein. Sie sollten dafür Gelegenheit haben, die entsprechenden Passagen im Film noch einmal anzuschauen, ggf. auch im eigenen Tempo am PC oder einem mobilen Endgerät (Timecode 0:00 – 3:43 Min., 8:43 – 21:10 Min.).

Sozialform:

Einzel- oder Partnerarbeit

Tipps für den GU/für die Differenzierung:

Vier relevante Jahreszahlen sind auf dem Zeitstrahl bereits vorgegeben. Starke Schüler füllen den Zeitstrahl komplett selbstständig aus und erhalten zusätzlich von der oberen Hälfte von Materialblatt 7 A/C Screenshots, die sie passend einkleben können. In der einfacheren Variante des Zeitstrahls sind die Screenshots als Bildunterstützung bereits auf dem Zeitstrahl vorgegeben. Wer zusätzlich noch inhaltlich Hilfestellung benötigt, erhält die untere Hälfte von Materialblatt 7 A/C. Darauf sind Stichworte zu finden, die nur noch ausgeschnitten und passend auf den Zeitstrahl geklebt werden müssen.

Vertiefung 3: Endsieg und Zerstörung

Die Schüler stellen das Endsieg-Konzept den Bildern von der Zerstörung der Städte gegenüber. Sie beschreiben in Partnerarbeit die Bilder und stellen einen Bezug zu den Endsieg-Parolen und dem Vokabular der Nationalsozialisten zum Thema Krieg her. Daran kann sich ein Recherche- und Kreativauftrag anschließen: Wie sehen Städte in kriegerischen Auseinandersetzungen heute aus? Die Schüler recherchieren Bilder, drucken sie aus und kombinieren diese in einer Collage mit Screenshots aus dem Film.

Sozialform:

Einzel- oder Gruppenarbeit

Alle Unterrichtsvorschläge auf einen Blick

Phase Inhalt Sozialform Material
Einstieg stummer Impuls mit Foto Klassengespräch PC / Beamer, Materialblatt 1
schrittweise Erarbeitung Filmbeobachtung, Mindmaps und Rollenspiel Gruppenarbeit PC / Beamer, Materialblatt 2, Arbeitsblatt 3, Kontrollblatt 3, Arbeitsblatt 4, Kontrollblatt 4, Arbeitsblatt 5, Kontrollblatt 5
Vertiefung 1 Filmbeobachtung, Porträts der Jugendbewegungendat Gruppenarbeit, Klassengespräch PC / Beamer, Internet-Zugang für jede Arbeitsgruppe, Arbeitsblatt 6, Materialblatt 6, Kontrollblatt 6
Vertiefung 2 Filmbeobachtung, Zeitstrahl zur Judenverfolgung Einzel- oder Partnerarbeit PC / Beamer oder Internet-Zugang und Kopfhörer, Arbeitsblätter 7A, 7BC, Materialblatt 7AC, Kontrollblatt 7
Vertiefung 3 Auseinandersetzung mit Bildern von Krieg und Zerstörung, ggf. Collage Partnerarbeit, Klassengespräch, Partnerarbeit PC / Beamer, Internet-Zugang, Drucker, Arbeitsblatt 8