zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Material 6

Was ist Zydeco-Musik?

Zydeco ist der Blues und die Tanzmusik der Creolen in Louisiana, den französisch-sprechenden Schwarzen im Südwesten von Louisiana. Die meisten Sprachforscher gehen davon aus, dass sich der Begriff 'Zydeco' aus den französischen Wörtern les haricots oder Sojabohnen entwickelt hat. Die Instrumente des Zydeco sind das Akkordeon und das Waschbrett, das vor dem Bauch getragen und mit Gabeln und Löffeln bearbeitet wird, um den Rhythmus zu bilden. Die Wurzeln des Zydeco finden sich im juré, einer Form des Klatschens und Fußstampfens, das die Schwarzen bei der Feldarbeit pflegten, um zu beten. Als gegen Ende des Jahrhunderts Instrumente verfügbar wurden, griffen die Musiker zunehmend weltliche Themen in ihren Liedern auf. Diese Musik wurde La La oder die Musik der Creolen genannt und wurde schnell populär bei Hausparties auf dem Lande in den südwestlichen Städten wie Opelousas, Eunice und Mamou. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde die Musik der Creolen in zunehmendem Maße vom Rhythm 'n' Blues und Jazz, die im Radio und in Musikboxen zu hören waren, beeinflusst. Die Mischung aus ländlicher La La - Musik und schwarzer städtischer Musik führten zur Musik des Zydeco. Im Jahre 1954 nahm Boo Zoo Chavis auf Folk Star Records mit 'Paper in My Shoe' die erste moderne Schallplatte des Zydeco auf. Als Chavis abtrat, wurde der verstorbene Clifton Chenier bekannt als der 'König des Zydeco'. Seine Karriere dauerte mehr als 30 Jahre. Als herausragender Akkordeonspieler und Showmensch veränderte Chenier den Zydeco, indem er Klavier, Saxophone, elektrische Gitarren und andere Instrumente hinzufügte, die nie zuvor mit creolischer Musik verbunden worden waren. Chenier unternahm zahlreiche Tourneen, die ihn rund um den Globus führten. 1984 erhielt er für sein Album 'I'm Here' einen Grammy.

Fragen

  • Fasse die wichtigsten Etappen der Entwicklung der Zydeco-Musik in eigenen Worten zusammen.
  • Welche anderen Musikstile kennst du, die von Afro-Amerikanern herrühren?

What is Zydeco?

Zydeco is the blues and dance music of Louisiana Creoles, the French-speaking blacks of the state's southwest region. Most historians believe the term zydeco came from the French words les haricots or snap beans. Zydeco's instrumentation centers around an accordion and a frottoir, a rub board of corrugated metal worn like a vest. The frottoir is scratched with spoons or forks and used to provide rhythm. The roots of zydeco are found in juré, a form of hand-clapping and foot-stomping used by black field hands to pray and give thanks. By the turn of the century, when instruments became available, many of the juré songs had adopted secular themes. This music was called La La or la musique Creole and was popular at rural house parties in southwest prairie towns like Opelousas, Eunice and Mamou. By World War II; Creoles became influenced by the rhythm and blues and jazz that was heard on radio and juke boxes. The mixture of rural La La and urban black music gave birth to a genre that the world enjoys today as zydeco. In 1954, BooZoo Chavis had the first recording of modern zydeco with 'Paper in My Shoe' on Folk Star Records. With Chavis' exit, the late Clifton Chenier became known as the King of Zydeco with a career that lasted over 30 years. A superb accordionist and showman, Chenier further shaped zydeco by adding piano, saxophones, electric guitars and other instruments never before associated with the old time Creole music. Chenier toured through the world and earned a Grammy in 1984 for an album entitled 'I'm Here'.

Questions

  • Summarize the most important stages in the development of Zydeco.
  • What other styles of black music do you know?