zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Der Wind

Ob Wolken weiterziehen oder Regen bringen, hängt stark vom Wind ab. Viele Tiefs ziehen zum Beispiel von den Britischen Inseln und Frankreich nach Deutschland und verteilen ihre Regenlast über das Land. Wird jedoch ein Tief vom Wind nach Süden abgedrängt, saugt es über dem warmen Mittelmeer große Mengen Feuchtigkeit auf und kann so zu Überschwemmungen südlich der Alpen führen. Wenn die Winde anders wehen, kann die nasse Fracht von dort aber auch weiter nach Norden vordringen. Hochwasserkatastrophen entlang der Elbe sind die Folge.

Der Wind

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Sturzfluten in Genua

00:00 – 05:46

Traumlage oder Fluch? Was hat der Wind mit dem Wetter zu tun? Für diese Frage begibt sich Sven Plöger nach Genua im wunderschönen Ligurien. Er zeigt uns, wie die Lage im Golf von Genua einerseits eine reiche Ernte begünstigt und zeitgleich jedoch regelmäßig heftige Unwetter über dieser Region entstehen lässt (hereinbrechen).

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hochwasser in Deutschland

05:46 – 10:30

Beeinflusst das Wetter im Golf von Genua auch unser Klima? Sven Plöger erklärt die explosive Mixtur, die über dem Mittelmeer entstehen kann. Die Zutaten der Wetterküche: Saharawinde, kalte Polarluft und die Feuchtigkeit des Mittelmeers. Gelangt ein solches Genua-Tief über die Alpen, kann es auch in Mitteleuropa zu verehrenden Naturkatastrophen führen, wie das Hochwasser 2002 in Elbe und Oder.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Passatwinde auf den Kanaren

10:30 – Ende

Sven Plöger begibt sich auf die Kanareninsel La Gomera, um auch hier auf dem Grund zu gehen, was der Wind mit dem Wetter zu tun hat. Die Insel gleicht einer grünen Oase mit Palmen und Nebelwäldern obgleich nur 300 Kilometer weiter östlich die Wüste Sahara liegt. Der Passatwind ist der Motor für das Wetter über der Kanareninsel Gomera und er kann mal Regen und mal Zerstörung bringen.