zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Filmclip zum Castor-Transport

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Atommüll-Transport von Karlsruhe nach Lubmin am 15. Februar 2011

Atommülltransporte sorgen in Deutschland immer wieder für Proteste. Atomkraftgegner kritisieren die Transporte als gefährlich und sinnlos. Das Grundproblem, die sichere Lagerung von Atommüll, ist bisher tatsächlich noch ungelöst. Der hochradioaktive Abfall wird in Zwischenlagern gelagert. Am 15. Februar 2011 rollt ein Zug mit 5 Castorbehältern von Karlsruhe nach Lubmin, in ein Zwischenlager an der Ostsee. Er hat 56 Tonnen Atommüll geladen, sie stammen aus der vor 20 Jahren stillgelegten Wiederaufbereitungsanlage Karlsruhe. Atomkraftgegner protestieren gegen den Transport und blockieren die Gleise. (01:38)