zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: From ore to steel

Es muss wohl ein Zufall gewesen sein, als Menschen vor gut 5000 Jahren erkannten, dass sich grünliche Kupferklumpen durch Hämmern in beliebige Form bringen lassen. Als sie es schließlich schafften, Metalle aus erzhaltigen Gesteinen herauszuschmelzen, konnte das härtere, aber gut schmiedbare Eisen seinen Siegeszug antreten.

Metalle sind das wohl universellste Material zur Herstellung von Werkzeug, Waffen und Schmuck. Sie haben die Entwicklung der Menschheit so tief greifend geprägt wie kaum ein anderer Werkstoff. Und die Entwicklung geht weiter. Heutzutage stehen nicht Kupfer, Eisen und Stahl, sondern vorwiegend die leichten Metalle im Fokus der Forschung.

  • Ein Stahlarbeiter gießt in einem Stahlwerk flüssiges Roheisen in Formen. (Quelle: SWR/WDR)

    Ein Arbeiter in einem Stahlwerk gießt Roheisen in Formen

  • Zwischen zwei Maschinenteilen ist glühender, gewalzter Stahl sichtbar. (Quelle: SWR/WDR)

    Durch die Zufuhr von Luft wird der Stahl formbar

  • Stahlskelett für ein freitragendes Dach über einem Sportstadion. (Quelle: SWR/WDR)

    Freitragendes Stahldach

From Ore to Steel

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Scrap Metal Design

00:00 – 02:10

To the artist Mandir Karamol, the scrap yard is a veritable treasure trove. He transforms the rusty junk into fanciful, impressive sculptures. But it is a long way from rusted steel to art.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

The Bloomery

02:10 – 06:32

The blacksmith Georg Petau tries to use a bloomery to make iron in the same way the ancient romans did. Iron ore is heated to 1100°C in a charcoal furnace, and iron and cinder are separated. The slag flows out of the bloomery. Inside, big lumps containing about 2 kg of iron are left behind.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

The Modern Blast Furnace

06:32 – 10:14

A modern blast furnace runs around-the-clock, is never shut down and produces about 10,000 tons of pig iron - the very raw iron that all forms of high-quality iron and steel are based on - per day. It operates much faster and more efficiently however. The iron ore is heated in several stages, and in the end, liquid pig iron comes out at the bottom of the furnace.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

From Ore to Steel

10:14 – 13:14

Steel was the material of the 19th and 20th century. Its triumph began with air: In 1856, Henry Bessemer had the idea to blow air into the liquid iron. This changed the iron's carbon content, and thereby improved its properties. The result was steel, a material superior to regular cast iron: Steel can be rolled and rarely fractures.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Steel – An all-purpose Material

13:14 – Ende

In our modern society, hardly anything happens without the shiny material. Cars, machines, tools, buildings - steel is used everywhere. Steel is flexible and elastic and regains its previous form if deformed. It is strong and nearly unbreakable.

Weitere Informationen zur Sendung