zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Aus Kost wird Kot

  • Ein kleines Mädchen im bunt gestreiften Pullover steckt sich mit der linken Hand Essen in dem Mund. In der rechten Hand hält es einen Esslöffel. (Rechte: SWR/WDR – Print aus der Sendung) Aus leckerem Essen wird bald müffelnder Kot

Ein Ritual, das sich täglich wiederholt – der Gang aufs Klo! Unser Körper entzieht dem Essen, was er braucht. Er kann die Nahrung aber nicht rückstandslos verdauen; die Reste müssen entsorgt werden. 3D-Computer-Animationen veranschaulichen, was bei der Verdauung im Körper vor sich geht, welche Rolle zum Beispiel Galle, Bauchspeicheldrüse oder Darmbakterien spielen. Auch tierische Verdauungsstrategien werden unter die Lupe genommen: Eine Kuh profitiert von Symbionten in ihrem Magen, Termiten fressen den proteinreichen Kot ihrer Artgenossen, Bienen verwerten die Ausscheidungen von Läusen und Nagetiere erhalten wichtige Vitamine aus ihrem eigenen Kot. Aus den Hinterlassenschaften von Schleichkatzen brauen sich manche Feinschmecker einen ganz besonderen Kaffee. Aber Vorsicht: In Fäkalien stecken oft auch Krankheitserreger. Dass wir bei den täglich neu anfallenden Massen nicht im Mist ertrinken, verdanken wir dem „Recyclingservice" der Natur – Mistkäfern und vielen anderen kleinen Helfern.

  • Ein dunkelbrauner Mistkäfer sitzt auf einer runden Kotkugel, die ein Vielfaches größer ist als er. (Rechte: SWR/WDR – Print aus der Sendung)

    Von wegen eklig – Mistkäfer mit Kotbällchen

  • 3D-Grafik des Innenlebens im menschlichen Dickdarm: Ein grün dargestelltes längliches Bakterium und mehrere Luftblasen heben sich vom grünen Untergrund ab. (Rechte: SWR/WDR – Print aus der Sendung)

    3D-Grafik: Bakterium im Dickdarm

Aus Kost wird Kot

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Nahrungsaufnahme und "Reststoffabgabe"

00:00 – 03:14

Der Mensch deckt seinen Energiebedarf durch Essen und Trinken. Aber die Nahrung kann nicht rückstandslos aufgenommen werden - die Reste werden "entsorgt". Eine Reihe von Organen sind an der Verdauung beteiligt. Dieser Prozess beginnt im Magen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Durch Dünn- und Dickdarm

03:14 – 05:14

Die Nährstoffaufnahme findet im Dünndarm statt. Ausstülpungen der Darmwand - die Zotten - sorgen für eine starke Oberflächenvergrößerung und somit einen effizienten Abtransport von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweißen. Unverdauliches Material gelangt in den Dickdarm, wo es von Bakterien weiter zersetzt wird.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Tierischer Kaffee: Durch den Darm in die Tasse

05:14 – 07:05

Tiere fressen häufig Früchte und scheiden die Pflanzensamen unverdaut wieder aus. So auch manche Schleichkatzenarten. Haben diese Kaffeekirschen gefressen, so werden ihre Hinterlassenschaften zu einer begehrten Delikatesse: Kopi Luwak - der teuerste Kaffee der Welt, mit einem ganz besonderen Aroma.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Grasfresser im Vergleich: Pferd und Kuh

07:05 – 10:24

Pferde und Kühe ernähren sich beide hauptsächlich von Gras. Trotzdem sieht ihr Kot sehr unterschiedlich aus. Das liegt vor allem daran, dass Kühe ihre Nahrung wiederkäuen. Symbionten im Magen helfen ihnen, die eigentlich unverdauliche Zellulose aufzuschließen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Nahrhafte Fäkalien

10:24 – 12:48

Nagetiere sind in der Lage die vitaminreichen Abfallprodukte ihrer Darmbakterien zu nutzen: Sie produzieren "Weichkot" und fressen diesen. Bienen nutzen die Ausscheidungen von Läusen, um daraus Honig zu machen, der wiederum zum Teil in menschlichen Mägen landet.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hygiene

12:48 – Ende

Auch wenn viel nützliches in Fäkalien steckt - sie sind auch Krankheitsüberträger. Tierische Hinterlassenschaften in Städten können deshalb zu mehr als nur einem "ästhetischen Problem" werden. Gut, dass die Entsorgung in freier Natur ganz ohne unser Zutun funktioniert. Mistkäfer gehören zu den kleinen Helfern, die die "Drecksarbeit" für uns erledigen.