zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Supernasen

Einsatz im Unterricht

Die Sendung „Supernasen“ kann beim Unterrichtsthema „Sinnesorgane“ in den Klassen 8 oder 9 aller Schularten zum Einsatz kommen. Gut denkbar ist jedoch auch ein Einsatz in jüngeren Klassen, beispielsweise im Rahmen eines natur-wissenschaftlichen Projektes zum Thema Sinnesorgane.

Pferd, Katze, Aal (Quelle: SWR)

Wer hat den besten Riecher: Pferd, Aal oder Katze? Der Sieger ist der Aal!

Gerüche sind sehr schwer zu beschreiben. Jeder weiß, wie eine Bratwurst riecht, aber es gelingt kaum Adjektive zu finden, die den Geruch der Wurst beschreiben. Eine Methode, um die schwer zu fassenden und zu beschreibenden geruchlichen Sinneseindrücke für SchülerInnen erfahrbar zu machen, ist die Fantasiereise.

In der Praxis liest die Lehrkraft dabei sehr langsam und mit ruhiger Stimme eine Geschichte vor. Zwischen den einzelnen Sätzen liegen längere Sprechpausen. Die Schüler sollen sich dabei ganz still verhalten, die Augen schließen und möglichst entspannt sitzen oder auch liegen. Ruhige, meditative Musik kann die Konzentration auf die Fantasiereise erhöhen. Im autogenen Training werden solche Fantasiereisen zur Entspannung eingesetzt und fördern Fantasie und Kreativität. In einer solchen Fantasiereise werden den Schülern auf einer sprachlichen Ebene Bilder vermittelt, die an ihre Erfahrungen anknüpfen. Soll eine solche Fantasiereise zur Entspannung führen, werden angenehme, entspannende Bilder verbal präsentiert, die zu positiven Assoziationen führen. Hier aber geht es nicht um Entspannung, sondern darum, die sprachlich kaum fassbaren olfaktorischen Sinneseindrücke über Bilder zu vermitteln, die Assoziationen mit bereits erfahrenen Sinneseindrücken der Schüler erlauben. Dabei können sowohl Wohlgerüche als auch schlechte Gerüche präsentiert werden, jedoch ohne sprachliche Wertung, da die Wertung mental durch die Schüler selbst aufgrund der Assoziationen vorgenommen wird (siehe Beispiel weiter unten). Nach der Fantasiereise sollten die Schüler die Gelegenheit erhalten, über ihre Eindrücke während der Fantasiereise zu sprechen. Eine solche Fantasiereise ist besonders gut als Einstieg in die Kurzreihe zum Riechen geeignet und sollte noch vor dem Film eingesetzt werden.

Die meisten Menschen sind sich erstaunlich einig darüber, was gut oder schlecht riecht. Dies wird für SchülerInnen schnell deutlich, indem man sie eine Liste mit wohlriechenden beziehungsweise übel riechenden Dingen aufstellen lässt (siehe Arbeitsblatt 1). Evolutionsbiologisch ist dieser Mechanismus sinnvoll, da beispielsweise übereinkommend als schlecht bezeichnete Gerüche häufig gesundheitsgefährdend sind, wie die im Film erwähnte schlecht gewordene Milch oder die volle Windel.

Mann rümpft Nase, Frau riecht an Rosen, Baby (Quelle: SWR)

Duftet oder stinkt – die Interpretation von Gerüchen wird erlernt.

Das Thema Nase und Geruchssinn eignet sich auch hervorragend für die Weiterentwicklung der Kompetenz der Erkenntnisgewinnung, wie sie in den Bildungsstandards im Fach Biologie gefordert wird. Durch echtes Experimentieren, und nicht durch das bloße „Nachkochen“ von bestehenden Versuchen, entwickeln Schüler die Kompetenz der Erkenntnisgewinnung im naturwissenschaftlichen Unterricht. Durch echtes Experimentieren lernen sie beispielsweise den Unterschied zwischen Variablen (abhängigen und unabhängigen) und Konstanten. Sie lernen, wie wichtig die sorgfältige Planung eines Experiments ist – erst dann ist ein Versuchsprotokoll auch tatsächlich sinnvoll. Im Versuch zum Geruchssinn des Menschen sollen die Schüler einfache Experimente selber planen, durchführen und auswerten. – Die Abkürzungen beziehen sich auf die Teilkompetenzen aus dem Kompetenzbereich Erkenntnisgewinnung der Bildungsstandards im Fach Biologie. – Weiterhin werden sie durch den Arbeitsauftrag zur Erstellung eines Versuchsprotokolls dazu angehalten, Schritte aus dem experimentellen Weg der Erkenntnisgewinnung zur Erklärung eines von den Schülern selbst beobachteten Phänomens des Alltags anzuwenden. In der Fehlerdiskussion (siehe Versuchsprotokoll) erörtern sie Tragweiten und Grenzen von Untersuchungsanlage, -schritten und -ergebnissen.

Fantasiereise zu Gerüchen

„Macht es euch bequem. Wenn ihr wollt, legt Kopf und Arme auf die Bank vor euch, schließt die Augen. Spüre, wie du einatmest, wie du ausatmest, wie dein Atem in deine Lunge fließt und wieder aus dir herausströmt. Stell dir vor, du liegst in einem Bett. Dein Brustkorb hebt sich und senkt sich. Deine Atembewegungen sind langsam und regelmäßig. Gleich gehst du auf eine Reise. Du spürst, wie du immer leichter wirst, leichter, und immer leichter. Du beginnst zu schweben. Du schwebst über dem Bett und fühlst dich ganz leicht. Langsam drehst du dich in der Luft zum Fenster und schwebst durch das offene Fenster hinaus. Die kühle Luft um dich herum riecht nach Frühling. Du nimmst einen ganz tiefen Atemzug und die Frühlingsluft füllt deine Lungen. Du atmest tief ein und wieder aus. Unter dir ist eine grüne Wiese. Du schwebst langsam hinunter zur Wiese, dann legst du dich auf die Wiese. Du spürst mit deinen Händen das kühle Gras. Es riecht nach feuchter Erde. Neben dir siehst du ein Büschel mit Maiglöckchen. Wenn du mit der Nase ganz nah an die weißen Blüten herangehst, kannst du sie besonders gut riechen. Nun wirst du wieder ganz leicht und erhebst dich von der Wiese. Langsam schwebst in Richtung des offenen Küchenfensters. Jemand brät gerade Hackbällchen in der Pfanne. Der Geruch wird immer intensiver, je näher du dem Küchenfenster kommst. Du riechst aber noch etwas anderes. Ein sehr schwerer, süßer Geruch. Hinter die Spüle, dort wo sie keiner sehen kann, ist versehentlich eine Banane hingefallen, die mittlerweile ganz faulig ist. Die beiden Gerüche, der Geruch der Hackbällchen und der der Banane, sind in etwa gleich stark. Langsam schwebst du nun wieder in dein Zimmer und lässt dich in die weichen Kissen sinken. Das Bett ist mit frischer Bettwäsche bezogen, es riecht ganz frisch. Wenn du dich konzentrierst, kannst du auch riechen, dass die Bettwäsche nach dem Waschen in der frischen Frühlingsluft auf der Wäscheleine getrocknet worden ist. Du nimmst einige tiefe Atemzüge. Nun reckst du dich ein wenig; werde dir bewusst, dass du auf einem Stuhl sitzt, du spürst deine Arme, auf denen dein Kopf ruht, öffne langsam die Augen. Nun bist du wieder im Klassenzimmer.“

Arbeitsblätter