zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Wie viel Hitze verträgt die Erde? - Klimawandel

Seit Beginn des Industriezeitalters wächst der Anteil von Treibhausgasen wie CO2 und Methan in der Atmosphäre – mit fatalen Folgen für die Durchschnittstemperaturen auf der Erde. Das Verbrennen von fossilen Energieträgern wie Kohle und Erdöl setzt Gase frei, die durch den Treibhauseffekt die Atmosphäre und die Meere weltweit erwärmen. Durch den Klimawandel beginnen Gletscher abzuschmelzen, extreme Wetterphänomene häufen sich, Dürren und Überschwemmungen bedrohen ganze Landstriche. Das Schmelzen der antarktischen Gletscher und des grönländischen Eisschildes könnten in den nächsten 50 Jahren zu einer Erhöhung des Meeresspiegels um mehrere Meter führen. Viele Küstenstädte mit Millionen Einwohnern würden unbewohnbar.

Wieviel Hitze verträgt die Erde?

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hitzewelle 2015

00:00 – 01:53

2015 war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen vor gut 100 Jahren. Für viele Menschen wie auch für die Umwelt sind die extremem Temperaturen eine Belastung. Sind dies noch natürliche Wetterschwankungen? Oder ist es bereits ein Hinweis auf die globale Erwärmung?

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wetter und Klima

01:53 – 03:53

Wetter und Klima sind nicht das Gleiche. Wetter beschreibt einen aktuellen Zustand, Klima definiert sich über einen viel längeren Zeitraum, es beschreibt die Variation der Wetterzustände an einem Ort in ihren jahreszeitlichen Schwankungen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Klimawandel in der Erdgeschichte

03:53 – 06:16

Schon immer gab es Wechsel zwischen Warmzeiten und Eiszeiten auf der Erde. Die Pole waren die meiste Zeit im Laufe der Erdgeschichte frei von Eis. Warum wäre ein Abschmelzen der Eismassen also dramatisch? Es ist die Geschwindigkeit, mit der die vom Menschen gemachte Erwärmung voranschreitet. Die Natur kann sich nicht wie in der Vergangenheit langsam an die Veränderung anpassen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Treibhausgase und Golfstrom

06:16 – 11:17

Treibhausgase werden durch das Verbrennen fossiler Brennstoffe in die Atmosphäre abgegeben. Seit Beginn des Industriezeitalters stieg der Kohlendioxidgehalt um etwa 40% an. Parallel dazu stieg auch die globale Durchschnittstemperatur stark an. Ein Abschmelzen der Eismassen über Gröndland und an der Arktis könnte zu einer Abschwächung des Golfstroms führen und so das Klima in Europa signifikant verändern.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Klimakonferenzen

11:17 – Ende

Auf Klimakonferenzen sollen sich Vertreter fast aller Staaten auf Ziele einigen, um die globale Erwärmung zu stoppen. Viele Teilnehmer weigern sich aber, Kompromisse einzugehen oder setzen gefasste Abkommen nicht um. Experten zufolge sind schon jetzt einige globale Mechanismen des Klimawandels nicht mehr umkehrbar. Die Folgen daraus einzudämmen, wird nur mit Einigkeit und großer gemeinsamer Anstrengung möglich sein.