zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Wie ist die Erderwärmung noch zu stoppen? - Klimawandel

Immer mehr Wissenschaftler und Politiker beginnen die enormen Auswirkungen des Klimawandels für unseren Heimatplaneten zu begreifen und versuchen, auf nationaler und internationaler Ebene Wege gegen die drohende Katastrophe zu finden. Nur eine schnelle Umstellung der Energieproduktion auf erneuerbare Energien und ein drastisches Absenken des CO2-Ausstoßes kann den Klimawandel – vielleicht – noch aufhalten. Industrie- und Entwicklungsländer suchen auf Klimagipfeln nach einer gemeinsamen Strategie gegen die Bedrohung. Die Sendung zeigt auch, wie jeder Einzelne durch sein Konsumverhalten und Energiesparen zum Klimaschutz beitragen kann.

Wie ist die Erderwärmung noch zu stoppen?

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Globale Erwärmung

00:00 – 01:38

Das globale Klima erwärmt sich zunehmend und lässt zum Beispiel Gletscher schmelzen. Ursache für die Erwärmung sind die Abgase aus der Verbrennung großer Mengen Kohle, Erdöl und Erdgas, die den natürlichen Treibhauseffekt der Atmosphäre verstärkt. In kürzester Zeit ist der Kohlendioxidgehalt um 40% gestiegen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Erneuerbare Energien

01:38 – 04:47

Um den Kohlendioxidausstoß einzudämmen, wird auf erneuerbare Energien gesetzt. In Deutschland stammt etwa ein Viertel des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien. Den größten Anteil liefert Windenergie. Doch auch diese umweltfreundlichen Energiequellen bringen Nachteile mit sich. Landschaften werden signifikant verändert oder für die Prouktion von Biomasse Ackerland belegt, das für die Erzeugung von Nahrungsmitteln notwendig wäre.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Atomkraft als Lösung?

04:47 – 06:03

Atomkraft wird häufig als klimafreundliche Alternative angepriesen. Bei der Spaltung von Uran wird viel Energie, aber kein Kohlendioxid freigesetzt. Die Katastrophe von Fukushima hat gezeigt, welche verheerenden Folgen für Menschen und Umwelt ein Unglück in einem Atomkraftwerk haben kann. Auch ist der Uranvorrat begrenzt und die Endlagerung des radioaktiven Atommülls tausende von Jahren bis heute nicht geklärt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Kohlendioxidspeicher

06:03 – 07:51

Es wird erforscht, ob man Kohlendioxid, das von Menschen in die Luft abgegeben wird, der Luft auch wieder entziehen kann. Unter hohem Druck wird das Kohlendioxid verflüssigt und in der Erde eingelagert. Eine bessere und natürlichere Alternative für die Speicherung von Kohlendioxid sind allerdings Wälder. Diese werden jedoch in großem Maße vom Mensch vernichtet.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Extremes Wetter

07:51 – 11:44

Der Klimawandel verändert auch unser Wetter. Extreme Dürre, zunehmende Wirbelstürme und sintflutartige Regenfälle werden immer mehr ein Problem auf der Welt. Insbesondere arme Regionen, die kaum zum Klimawandel beigetragen haben, leiden unter diesen Phänomenen und haben kaum die finanziellen Mittel, sich davor zu schützen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Maßnahmen gegen den Klimawandel

11:44 – Ende

Auch wenn auf den jährlichen Klimakonferenzen keine ausreichenden Ziele beschlossen werden, jeder einzelne kann etwas gegen den Klimawandel tun. Carsharing, Mitfahrgelegenheiten, Fahrradfahren, Elektroautos und Ökostrom werden immer populärer bei der jungen Bevölkerung. Der Klimawandel kann Experten zufolge unter Kontrolle gehalten werden. Dafür muss aber jetzt gehandelt werden.