zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: My hero - Terry Deary

Themen:

  • Arbeit eines Schriftstellers
  • kreatives Schreiben, Anfang und Ende einer
  • the great fire of London

In dieser Folge trifft der Londoner Schüler Huck den Schriftsteller Terry Deary. Es gibt in dem Film keinen Off-Kommentar, sondern ausschließlich Dialoge und Statements der beiden. Der Junge ist nicht immer einfach zu verstehen. Die Schüler sollten deshalb die Möglichkeit haben, den Film individuell oder zu zweit nach eigenem Tempo anzuschauen. Auch das Filmscript kann helfen.

Im Film wird auch ein zentrales historisches Ereignis in London angesprochen: The great fire of London und Sir Christopher Wren, der nach dem Brand wichtige Teile der Stadt wieder aufbaute. Hucks Geschichte handelt davon. Deshalb wird dieses Thema auch in den Unterrichtsvorschlägen aufgegriffen.

Die Vorschläge haben verschiedene inhaltliche Schwerpunkte, aus denen man je nach Zeit auswählen und sich ein passendes Programm zusammenstellen kann.

Schwerpunkt Aktivität Material
Anhand des Vorspanns über den Inhalt spekulieren while-viewing, Einzel- und Partnerarbeit AB 1; Beamer und Computer, Film
Verständnissicherung: Protagonisten while-viewing "note taking sheet"; arbeitsteilige Einzel- und Partnerarbeit AB 2, 3; Beamer und Computer, Film
Verständnissicherung: Wie wird man Schriftsteller? post-viewing; Zuordnung von Statements, Einzelarbeit AB 4
Wortschatzarbeit Post-viewing; "walk around vocab square" AB 6 als Karten ausgedruckt; Tische in Hufeisenform
Recherchen Terry Deary Post-viewing; Internetrecherche und Präsentation AB 7
Kreatives Schreiben Post-viewing: Lesen, "dramatic reading", Schreiben, Feedback AB 9 - 13

Als Mindestprogramm empfiehlt sich neben einer allgemeinen Pre-Viewing-Aktivität die Arbeit mit dem Vorspann, die Verständnissicherung mithilfe der "note-taking sheets" und der Statements sowie die Wortschatzarbeit (AB 1-6).

While-viewing

Die Schülerinnen und Schüler sehen gemeinsam zunächst nur den Vorspann des Films über Huck und Terry Deary (die ersten 20 Sekunden). Sie spekulieren mithilfe von Arbeitsblatt 1 "Credits" darüber, was sie im Film erwartet. Wie sehen die Protagonisten aus, die schon im Vorspann erscheinen und was tun sie wohl gemeinsam? Worauf weisen die eingeblendeten Textzeilen "inspire", "mentor" usw. hin? Welchen Eindruck machen die Musik und die Art des Schriftzugs? Was schließen sie aus all dem über den Inhalt des Films? Die Schüler notieren ihre Spekulationen zunächst allein in die Tabelle auf dem Arbeitsblatt und tauschen sich dann mit einem Partner oder einer Partnerin aus.

Den gesamten Film können die Schülerinnen und Schüler selbständig im Computerraum oder als Hausaufgabe ansehen. Sie füllen dabei ein "note-taking sheet" aus und sammeln Informationen über einen der beiden Protagonisten. Dazu nutzen sie das Beobachtungsraster auf Arbeitsblatt 2 und 3, die beide auch ein Kontrollblatt mit Stichworten aus dem Film haben. Bevor die Ergebnisse in der Klasse oder in Gruppen besprochen werden, können sie ihre Notizen mit einem Partner vergleichen, der dieselbe Person beobachtet hat.

Eine zweite Variante für die Sicherung der Filminhalte beschäftigt sich mit den Tipps für das kreative Schreiben. Auf Arbeitsblatt 4 "Film Statements" werden Zitate aus dem Film abgedruckt und die Schüler müssen sie einer Person und einem Abschnitt des Films zuordnen. Der Film ist in inhaltliche Abschnitte unterteilt (advice, top tips, mentor usw.), sie sind auf dem Arbeitsblatt mit Timecodes angegeben.

Eine zeitintensivere und anspruchsvollere Alternative bietet Arbeitsblatt 5 "Top Tips for Young Writers", bei dem die Schüler ohne Vorgaben selbst die Ratschläge notieren, die Terry Deary Huck gibt. Am Ende soll "A short guide: how to become a successful writer" stehen. Beide Arbeitsblätter haben ein Kontrollblatt mit Lösungen aus dem Film.

  • Arbeitsblatt 2 - "Note Taking Sheet Terry Deary"
  • Arbeitsblatt 3 - "Note Taking Sheet Huck"
  • Arbeitsblatt 4 - "Film Statements"
  • Arbeitsblatt 5 - "Top Tips For Young Writers"

Post-viewing

Als Post-viewing-Aktivitäten stehen drei Schwerpunkte zur Auswahl:

  • Wortschatzarbeit
  • weitergehende Recherche zu Inhalten des Films
  • kreatives Schreiben, Geschichten schreiben und redigieren

Wortschatzarbeit

Viele Ausdrücke, die Deary und Huck im Film benutzen, eignen sich für eine Übung zu Erweiterung des Wortschatzes. "Walk around vocab square" ist wieder eine mit Bewegung verbundene Methoden. Die Tische werden in Hufeisenform angeordnet, so1 die Schüler gut um sie herumgehen können und Platz genug haben, an den Tischen nebeneinander zu stehen. Auf den Tischen sind Karteikarten ausgelegt, die auf der Vorder- und Rückseite bedruckt sind, am besten in mehrfacher Ausfertigung, damit alle Schüler gleichzeitig beschäftigt sind und keine Staus entstehen (Vorlage: Arbeitsblatt 6 "Walk along Vocab Square"). Auf der Rückseite stehen die im Film gebrauchten Ausdrücke, auf der Vorderseite die Bedeutungen mit Beispielen. Alle Schüler gehen im Uhrzeigersinn von Karte zu Karte und lesen die Definition und den Beispielsatz. Sie erinnern still für sich den englischen Ausdruck und drehen zur Kontrolle die Karte um. Auf einem Zettel führen sie eine Strichliste, wie viele Ausdrücke sie richtig gewusst haben. Danach legen sie die Karte wieder an ihren Platz. In ihrem Heft oder auf einem Zettel notieren sie sich die zehn Ausdrücke, die sie sich lernen wollen. Von denen schreiben sie die Bedeutung in ihr Heft.

  • Arbeitsblatt 6 - "Walk Along Vocab Square"

Internetrecherchen

  • Blick auf Häuser am Fluss Wear in Sunderland; Rechte: mauritius images Terry Deary wuchs in Sunderland auf.

Die Schülerinnen und Schüler informieren sich im Internet über den Schriftsteller Terry Deary. Auf Arbeitsblatt 7 "Who Is Terry Deary" haben wir zwei Internetquellen und Leitfragen angegeben. Die Schüler nutzen die offizielle Internetseite von Terry Deary und den englischen Artikel in diesem Wissenpool. Die Form der Ergebnisse ist nicht vorgegeben, denkbar sind schriftliche Antworten oder eine kurze Präsentation (z.B. Five-Minute-Teacher).

Die Antworten auf die Leitfragen werden im Unterrichtsgespräch besprochen.

Kreatives Schreiben

Im Film lernt Huck von Terry Deary, wie man eine spannende Geschichte schreibt. Beide Geschichten von Huck, die im Film eine Rolle spielen, haben wir auf Arbeitsblatt 9 und 10 abgedruckt. Sie können als Material im Unterricht benutzt werden. Die Schüler können die Geschichte von Huck lesen, zum Beispiel als Hausaufgabe. Die erste Seite von Arbeitsblatt 9 "Huck's Story" enthält die Bemerkungen und Tipps von Deary, die er im Film zum Anfang der Geschichte gemacht hat. Sie können im Unterricht als Beispiel gezeigt werden, wie ein interessanter Einstieg aussehen könnte.

Das kurze Theaterstück, das Huck für die beiden Schauspieler geschrieben hat, ist auf Arbeitsblatt 10 abgedruckt. Es kann als Übung für "dramatic reading" genutzt werden. Die Schüler lesen in Partnerarbeit das Stück und versehen es gemeinsam mit Regieanweisungen, was die Art des Sprechens und die Betonung angeht. Einige Anweisungen stehen bereits im Manuskript als Beispiel. Zusätzlich können die Schüler auch Unterstreichungen vornehmen oder Symbole an den Text malen. Einige Gruppen tragen den Text vor der Klasse vor, die Zuhörer beurteilen ihren Vortrag mithilfe der "feedback-cards" auf Arbeitsblatt 11. Die Karten geben Tipps zu jeweils einem Aspekt des Vortrags ("voice", "body language" usw.) Jeder Schüler erhält eine Feedback-Karte und achtet nur auf diesen Aspekt. Beim nächsten Vortrag werden die Feedback-Karten getauscht und jeder Schüler achtet auf einen anderen Aspekt.

Den Abschluss bildet eine kreative Schreibübung. Die Schüler schreiben den Anfang einer eigenen Geschichte. Arbeitsblatt 12 "Guideline – Writing a Story Opening" beschreibt die Aufgabenstellung und schlägt ein paar mögliche Techniken vor, um den Einstieg spannend zu gestalten und die Leser zu fesseln. Die Schüler entscheiden sich für einige. Die Schülerinnen und Schüler können auch ihre Ergebnisse von Arbeitsblatt 4 und 5 "Top Tips for Young Writers" zurate ziehen.

Alternativ können sie auch eine Technik im Losverfahren ziehen, auf Arbeitsblatt 13 "Technique Cards" sind Karten dafür abgedruckt. Die zweite Seite von Arbeitsblatt 12 enthält ein Korrekturraster für das gegenseitige Lesen der Geschichte in Partnerarbeit.