zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Timothy Bernes-Lee und das World Wide Web

Inhalte und Lernbereiche

Die Sendung ist in Sequenzen unterteilt, die möglichen Unterrichtsinhalten entsprechen. Entsprechend kann sie in folgenden Lernbereichen eingesetzt werden:

1. Timothy Berners-Lee (ab TC 00:45)

Entlang des Lebenslaufs von Timothy Berners-Lee wird die Vorgeschichte des Internets aufgezeigt und die Idee "Hypertext" erläutert.

2. Entstehung und Funktionsweise des Internets (ab TC 4:14)

Dieses Kapitel stellt die historischen Umstände der Entstehung des Internets dar (Sputnik-Schock, Entwicklung des ARPA-Nets) und erläutert anschaulich das Konzept der Vernetzung.

3. Technische Grundlagen des WWW (World Wide Web) (ab TC 6:45)

Hier werden die wichtige Begriffe erklärt, die zum allgemeinen Verständnis der Funktionsweise von Internet und des Dienstes WWW erforderlich sind: HTML, URLs, Browser, Server

4. Problematisierung der aktuellen Entwicklungen (ab TC 11.29)

Die explosionsartige Entwicklung der gobalen Vernetzung hat Effekte, die nicht nur positiv sind. Einige exemplarische Punkte werden hier kurz angerissen (Wahrheitsgehalt der Informationen im Web, Entstehung einer Zweiklassengesellschaft).

  • (Quelle: SWR & Co.)

    Das Arpanet – die Anfänge des Internets

  • (Quelle: SWR & Co.)

  • (Quelle: SWR & Co.)

Fächerbezug

Da die Sendung einen multiperspektivischen Ansatz wählt, eignet sie sich auch hervorragend für fächerübergreifende Arbeit beziehungsweise den Einsatz in Fächerverbünden. Beteiligte Fachbereiche könnten sein:

1. EDV/IT/ITG (z.B. technische/historische Grundlagen des Internets/WWW; HTML; GUIs; Diskussion der Spezifika der IT-Gesellschaft)
2. Geschichte/GGK (z.B. Entstehung der Informationsgesellschaft; große Entdeckungen; Kalter Krieg; staatliche Zensur)
3. Deutsch (z.B. Argumentieren/Erörtern rund um die Themenbereiche Internet/Jugend/Freiheit; Kommunikationsformen früher/heute; kreatives Schreiben)
4. Religion/Ethik (z.B. Veränderung von Normen und Werten durch die globale Vernetzung; grenzenlose Freiheit?)

Unterricht

Arbeitsmaterialien

Die Unterrichtsmaterialien zur Sendung bestehen aus Aufgabenstellungen und Arbeitsanregungen zu den einzelnen Filmsequenzen, die chronologisch oder isoliert bearbeitet werden können. Das Infoblatt „Das Internet und seine Dienste“ enthält ergänzende Informationen, die sich vor allem auf die Sequenzen 2 und 3 der Sendung beziehen (zum Verständnis aber nicht unbedingt notwendig sind). Das Aufgabenblatt „Zeitstrahl“ kann abschließend ausgefüllt werden, nachdem die gesamte Sendung bearbeitet wurde. Dieses Blatt kann auch als Beobachtungsbogen zum Film benutzt werden, wenn eine rasche Faktenvermittlung und -sicherung im Vordergrund steht.

Filmdidaktische und methodische Vorbemerkungen zu den sequenzbezogenen Arbeitsaufgaben

Die Sendung ist in didaktische Sequenzen unterteilt – das heißt in Abschnitte, die einzeln gezeigt werden sollten, da ein 15-minütiger Input für die Schüler in der Regel zu lang sein wird, um konstruktiv verarbeitet werden zu können. Die Struktur der Sendung (hohe Dichte neuer Informationen unterschiedlicher Bedeutungshaftigkeit, Überschneidung verschiedener Bezugssysteme) legt außerdem ein Vorgehen nahe, in dem die Informationsaufarbeitung in isolierten Arbeitsphasen differenziert erfolgt. Durch die differenzierte Phasentrennung üben die Schüler den reflektierten Umgang mit Filmen. Entsprechend sind die Arbeitsblätter konzipiert.

Ablauf

1. Zeigen der jeweiligen Filmsequenz
Hier werden von den Schülern keine Notizen angefertigt, da dies zu sehr von den Inhalten ablenkt. Die Schüler sollen die wesentlichen Informationen der Sendung verarbeiten.
2. Festhalten der wesentlichen Eindrücke (Stillarbeit)
Die Schüler sammeln die Informationen, die sie im Gedächtnis behalten haben und die ihnen persönlich wichtig erscheinen. Hier empfiehlt sich die – eventuell auch sequenzübergreifende – Anfertigung einer Mindmap; die Schüler müssen so eine Vorstrukturierung leisten, was die weitere Auswertung erleichtert. Zudem eignet sich dieses Organisationssystem für die Integration weiterer Ergänzungen aus anderen Sequenzen.
3. Fragen zur Sendung (Inhaltssicherung)
Diese Fragen beziehen sich direkt auf den Inhalt des Filmausschnittes. Sie können entweder in Partnerarbeit beantwortet werden (vier Augen sehen mehr als zwei) oder als Impulse für ein auswertendes Lehrer-Schüler-Gespräch + Tafelbild dienen. Diese Fragen werden im Fließtext beantwortet, um ein sinnloses Wiedergeben von Stichworten zu vermeiden. In schwachen Klassen kann eine Mindestwortzahl vorgegeben werden.
4. Weiterführende Arbeitsaufträge (Problematisierung)
Diese Arbeitsanregungen gehen über den Inhalt der Filmsequenz hinaus und problematisieren die Thematik. Sie werden zuerst von den SchülerInnen bearbeitet (sinnvoll auch als Hausaufgabe) und dienen anschließend als Grundlage für die Diskussion. Die Inhalte dieser Arbeitsphase können als Schnittstelle für den fächerübergreifenden Unterricht dienen. Da die Schüler hier vor allem auch Texte produzieren, kann in jedem Fall der Deutschunterricht ins Spiel kommen.

  • (Quelle: SWR & Co.)

    Die Entwicklung des WWW – 2005 gab es rund 2,5 Milliarden Seiten

  • (Quelle: SWR & Co.)

    Timothy Berners-Lees Computer – der erste Server des WWW

  • (Quelle: SWR & Co.)

    Timothy Berners-Lee erfand das WWW – und verschenkte es

Zum Einsatz der Arbeitsblätter 1-4

Arbeitsblatt 1 (zu Sequenz 1, ab TC 00:45)

Problematisierung:
Die Vision von Berners-Lee, die in Frage 2 angerissen wird, ist auch heute noch von unverminderter Aktualität (zum Beispiel: Web 2.0) und kann – je nach Vorkenntnissen und Fantasie der Klasse – weiter ausgearbeitet werden.

Arbeitsblatt 2 (zu Sequenz 2, ab TC 04:14)

Problematisierung:
Die im Film dargestellte Struktur des Internets, wie sie intentional geplant und umgesetzt wurde, hat ungewollte Effekte mit sich gebracht: mangelnde Zensurmöglichkeiten, Infrastruktur für die Verbreitung unerwünschten Wissens, anonyme Kommunikationsmöglichkeiten zwischen räumlich getrennten Guerilleros.
Zu den weiterführenden Arbeitsaufträgen, Aufgabe 6:
Im folgenden Ansatz werden Expertengruppen benannt, die versuchen, Lösungen für das Problem zu finden. Dabei konfligieren die Interessen der einzelnen Gruppen enorm. Dieser Ansatz sollte nur bei höheren Klassenstufen gewählt werden, da nur ein Mindestmaß an politischen Grundkenntnissen ernsthaftes Arbeiten ermöglicht. Im Vorfeld zur Arbeit sollten die einzelnen Rollen im Plenumsgespräch geklärt werden (was ist ein Telekommunikationsunternehmen, was ein Freemail-Dienst usw.). Zu dieser Diskussion passend eignet sich das Unterrichtsthema „Lobbyismus“.

Arbeitsblatt 3 (zu Sequenz 3, ab TC 02:31)

Problematisierung:
Die technischen Grundlagen des Internets sind für viele SchülerInnen auf den ersten Blick uninteressant – dabei haben sie täglich mit HTML-Dokumenten, URLs oder Browsern zu tun. In den weiterführenden Aufträgen soll eine Brücke zur Lebenswelt der SchülerInnen geschlagen werden. Hier empfiehlt sich als Sozialform die Partnerarbeit, da einzelne Schüler – je nach Kenntnisstand – leicht über- bzw. unterfordert sein könnten.

Arbeitsblatt 4 (zu Sequenz 4, ab TC 09:22)

Problematisierung:
Im Ausschnitt werden zwei elementare Probleme der vernetzten Gesellschaft angesprochen: 1. Die Frage nach dem Wahrheitsgehalt von Informationen aus dem Web; 2. Entstehung einer Zweiklassengesellschaft, abhängig von den Zugangsmöglichkeiten zum weltweiten Wissenspool.
Besonders der erste Punkt ist den meisten SchülerInnen nicht bewusst: In schulischer wie privater Hinsicht werden Informationen dem Web unreflektiert entnommen und als „die Wahrheit“ behandelt. Auf dem Weg zur Copy-Paste-Gesellschaft ist es eine wichtige Aufgabe der Schule, diese Problematik ausführlich zu thematisieren.
Aufgabe 4: „Timothy Berners-Lee ist der Frage ausgewichen, ob die Menschen durch die globale Vernetzung klüger geworden seien. Diskutiert diese Aussage und haltet eure Ergebnisse schriftlich fest.“ Diese Aufgabe sollte in jedem Fall mit dem Thema „Erörtern“/„Argumentieren“ im Deutschunterricht verknüpft werden.
Weiterführende Aufgaben: Bei der dritten Teilaufgabe wird den SchülerInnen auffallen, dass es ausgesprochen aufwändig ist, längere Textpassagen auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Die Ergebnisse sollten im Plenum besprochen und in einem Tafelbild festgehalten werden.

Unterrichtsmaterial zur Sendung "Timothy Berners-Lee und das World Wide Web"

Dokumentendownload

  • Arbeitsblatt 1: Timothy Berners-Lee
  • Arbeitsblatt 2: Geschichte und Funktionsweise der globalen Vernetzung
  • Arbeitsblatt 3: Technische Grundlagen des WWW
  • Arbeitsblatt 4: Probleme
  • Arbeitsblatt 5: Zeitstrahl zur Geschichte des Internets und des WWW

Weitere Materialien

Sequenzierung der Sendung

Kapitel Inhalt
00:07 Themeneinstieg
00:45 Berners-Lees Werdegang und seine Idee des „Hypertexts“
02:31 Die Entwicklung von Hyperlinks
04:14 Vom Arpanet zum Internet
06:45 HTML und URL: das Ende der Verständigungsprobleme
09:22 Das World Wide Web
11:29 Die Entwicklung des WWW und mögliche Folgen