zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: André-Marie Ampère und der Elektromagnetismus

Sequenzierung der Sendung

Kapitel Inhalt
0:00 - 3:37

Ampère: Wunderkind aus der Provinz
André-Marie Ampère wird 1775 als Sohn eines Seidenhändlers bei Lyon geboren. Bereits mit zwölf Jahren hat sich der Hochbegabte umfangreiches mathematisches Wissen angeeignet. Mit 27 veröffentlich er eine Arbeit zur mathematischen Spieltheorie. Diese Veröffentlichung macht ihn in wissenschaftlichen Kreisen bekannt und verhilft ihm zu einer Stelle als Mathematiklehrer am Gymnasium in Lyon.
3:37 - 5:33

Oerstedts Experiment und die Folgen
1804 erhält Ampère eine Professur für Analysis in Paris. Er beschäftigt sich vor allem mit den Eigenschaften von Gasen. Erst die Forschungen Hans Christian Oersteds führen Ampère zur Elektrizität: 1819 hatte der Däne bemerkt, dass eine Kompassnadel durch einen stromdurchflossenen Leiter abgelenkt wird: der erste Beleg eines Zusammenhanges zwischen Elektrizität und Magnetismus.
5:33 - 7:54

Die Entdeckung des Elektromagnetismus
Beflügelt durch das Experiment Oersteds widmet sich Ampère nun ganz der Erforschung des "elektrischen Phänomens". Er zeigt, dass stromdurchflossene Leiter selbst wirken wie Magnete: Sie ziehen sich an, wenn der Strom in die gleiche Richtung fließt und stoßen sich ab, wenn er in entgegengesetzte Richtungen fließt. Ampère bezeichnet seine Entdeckung als "Elektromagnetismus".
07:54 - 10:58

Magnetismus durch Strom
Weitere Versuche Ampères zeigen, dass sich ein elektrischer Leiter, den man zur Spule aufwickelt, wie ein Magnet verhält. Fließt elektrischer Strom, hat die Spule einen Nord- und einen Südpol. Je höher die Stromstärke ist, desto größer ist die magnetische Kraft. Ampère erkennt, dass elektrischer Strom jeglichem Magnetismus zu Grunde liegt, auch dem von Permanentmagneten.
10:58 - 13:15

Tod und Würdigung
1826 erhält Ampère den Lehrstuhl für Physik am "Collège de France", widmet sich aber zunehmend privaten, vor allem naturphilosophischen Studien. 1836 stirbt Ampère in Marseille. 45 Jahre später, auf dem "Elektrischen Weltkongress" in Paris, würdigt man den Begründer der Elektrodynamik, indem man die Einheit für Stromstärke auf Vorschlag des deutschen Physikers Helmholtz nach ihm nennt.
13:15 - 14:56

Elektrodynamik heute: Lautsprecher und Magnetschwebebahn
Fast zweihundert Jahre nach Ampères Entdeckung steckt das Prinzip der magnetischen Kraft bewegter elektrischer Ladungen hinter vielen technischen Erfindungen. Beim elektrodynamischen Lautsprecher ist es eine Spule in einem Magnetfeld, die eine Membran anzieht oder abstößt. Die Magnetschwebebahn wird durch einen Elektromagneten abgehoben und schwebt über den Schienen.

Unterrichtsmaterial zur Sendung "André-Marie Ampère und der Elektromagnetismus"