zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungen: Elektrizität

Porträtgemälde von Ampère. Rechte: AKG

Nur drei Jahre seines Lebens widmet André-Marie Ampère der Erforschung der Elektrizität. Doch diese drei Jahre hinterlassen tiefe Spuren in der Physik – und bestimmen bis heute unser Alltagsleben: Indem Ampère den bis dahin rätselhaften Zusammenhang zwischen Elektrizität und Magnetismus aufdeckt, begründet er die Elektrodynamik und schafft die Voraussetzung für Erfindungen wie den elektrodynamischen Lautsprecher oder die Magnetschwebebahn. [mehr]

nach oben

Nahaufnahme auf eine gelb leuchtende Glühbirne. Rechte: WDR/Creativ Collection

1827 erscheint die Schrift eines bis dato unbekannten deutschen Physikers. Sein Name: Georg Simon Ohm (1789-1854). Kaum jemand nimmt anfangs von der Abhandlung Notiz. Inzwischen gilt die von Ohm entdeckte Größe des elektrischen Widerstands jedoch als eine der wichtigsten Grundlagen der Elektrotechnik – und als Voraussetzung von Erfindungen wie Elektroherd, Toaster oder Glühbirne. [mehr]

nach oben

Porträtgemälde von Alessandro Volta. Rechte: AKG

Ihren entscheidenden Schub erhält die wissenschaftliche Erforschung der Elektrizität Ende des 18. Jahrhunderts: Der italienische Physiker Alessandro Volta (1745-1827) entdeckt, dass elektrischer Strom durch verschiedene Metalle und eine Säure erzeugt werden kann. Volta baut die erste elektrochemische Zelle – den Prototyp der Batterie. Sie ist die Grundlage für die weitere Erforschung der Elektrizität. [mehr]

nach oben