zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Reise ans Ende der Welt

Ballone sind aus der Atmosphärenforschung nicht wegzudenken. Zur Datenermittlung aus der Troposphäre und der Stratosphäre werden neben Flugzeugen auch Ballonsonden eingesetzt. Léon-Phillippe Teisserenc de Bort benutzte 1898 unbemannte Ballone als Sonden und Messplattformen, um die einzelnen Luftschichten zu erforschen, die höher als 10.000 Meter lagen. Das Ergebnis seiner Messreihen ergab ein Konzept, nachdem die Atmosphäre in zwei Schichten unterteilt ist, die Troposphäre und die Stratosphäre. Es dauerte Jahre, bis bemannte Ballone in die Stratosphäre vordrangen. Am 27. Mai 1931 gelangten Auguste Piccard und sein Partner Paul Kipfer als erste Menschen unbeschadet mit einem Ballon in eine Höhe von 15.785 Meter - in die Stratosphäre.

  • Léon-Phillippe Teisserenc de Bort; Rechte: SWR

    Léon-Phillippe Teisserenc de Bort experimentierte mit Ballons

  • Auguste Piccard in seinem Ballon; Rechte: SWR

    Auguste Piccard in seinem Ballon

  • Zeitungsmeldung: Piccard zum Stratosphärenflug aufgestiegen; Rechte: SWR

    Zeitungsmeldung: Piccard zum Stratosphärenflug aufgestiegen