zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Kurz vorgestellt - alle Sendungen im Überblick

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

Die Nordsee ist ein Teil des Atlantischen Ozeans. Sie bedeckt das Kontinentalschelf vor der Nordwestküste Europas zwischen Großbritannien, Norwegen, Dänemark, Deutschland und den Niederlanden. Das Meer ist hier relativ flach (etwa 90 m im Durchschnitt). Große Teile fallen bei Ebbe trocken – sie bilden einen besonders anspruchsvollen und einzigartigen Lebensraum: das Wattenmeer. Die Nordsee ist reich an Tier- und Pflanzenarten, allerdings sind einige Fischbestände in den letzten Jahrzehnten durch übermäßigen Fischfang stark zurückgegangen. Neben seiner Bedeutung als Ökosystem, ist die Nordsee auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor: Bedeutende Mengen Erdöl und Erdgas liegen unter dem Meeresspiegel und durch die Nordsee verläuft einer der wichtigsten Transportwege im internationalen Schiffsverkehr. [mehr]

nach oben

(Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

Es war zu schwierig und entbehrungsreich, sich mit Ackerbau, Viehzucht und Fischfang über Wasser zu halten. Deshalb haben die Menschen die kleine Insel vor der Nordküste Schottlands vor Jahrzehnten verlassen. Ein Glücksfall für Kegelrobben, die hier völlig ungestört sind. Sie bevölkern jedes Jahr die Strände, bringen in der notwendigen Ruhe die Jungen zur Welt, wechseln das Fell und paaren sich. [mehr]

nach oben

Vögel (Quelle: SWR - Screenshot aus der Sendung)

Auf der holländischen Nordseeinsel Texel spielt sich in jedem Frühjahr ein faszinierendes Naturschauspiel ab. Während Ringelgänse, die hier überwintert haben, in ihre sibirische Brutheimat aufbrechen, kehren Fluss-Seeschwalben aus der Antarktis, ihrem 15.000 Kilometer entfernten Überwinterungsgebiet, zurück. Beeindruckend ist auch, wie viele Vogelarten in der Zeit der Balz ihr Aussehen ändern und sich in festgelegten Ritualen näher kommen. [mehr]

nach oben