zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Waldschäden - Woran du kranke Bäume erkennen kannst

Aus der Ferne betrachtet sieht ein kranker Wald häufig gesund aus. Die Bäume erscheinen oft noch dicht und mächtig und erst bei genauerem Hinsehen entdeckt man Schäden. Natürlich muss man dazu aber erst einmal wissen, wie die Krankheitssymptome aussehen.

Schäden bei Nadelbäumen

  • Gesunde Fichten in einem Mischwald (Quelle: Imago, imagebroker) Gesunde Fichten in einem Mischwald (Quelle: Imago, imagebroker)

Ein gesunder Mischwald mit stattlichem Fichtenbestand ist ein schöner Anblick für Förster und Wanderer. Leider sieht es nicht immer so aus.

  • kranke Fichten (Quelle: Imago, imagebroker, siepmann) Bei diesen kranken Fichten ist der Verlust des Nadelkleides deutlich fortgeschritten (Quelle: Imago, imagebroker, siepmann)

Ein gesunder Nadelbaum behält seine Nadeln 7 bis 10 Jahre, dann fallen sie ab. Geschädigte Bäume verlieren ihre Nadeln oft schon nach zwei bis drei Jahren. Die Bäume werden durch den Nadelverlust schütter; man spricht auch von Auslichtung. Bei einem kranken Nadelbaum kann man häufig den Stamm sehen, bei einem gesunden aber ist das Nadelkleid so dicht, dass der Stamm kaum zu sehen ist.

  • Zerzauste Fichte (Quelle: Imago, imagebroker, Bahnmüller) Diese Fichte sieht ziemlich zerzaust aus (Quelle: Imago, imagebroker, Bahnmüller)

Manche kranken Fichten sehen "zerzaust" aus, weil ihre Äste scheinbar kreuz und quer stehen. Ein Grund dafür ist, dass manche Knospen nicht mehr austreiben, andere Triebe aber verstärkt wachsen und dass "Angsttriebe" auftreten. Diese wachsen an Stellen, wo sie bei einem gesunden Baum nicht auftreten würden, wie z. B. an der Oberseite der Äste.

  • Vergilbte Nadeln an einem Fichtenzweig (Quelle: Imago, imagebroker, wothe) Vergilbte Nadeln an einem Fichtenzweig (Quelle: Imago, imagebroker, wothe)

Zwei weitere wichtige Symptome kranker Fichten sind vergilbte Nadeln und Wipfelschäden. Letztere treten häufig auf, auch wenn das Nadelkleid des Baumes noch ziemlich dicht ist. Die Wipfel der geschädigten Bäume sind dürr und brechen häufig ab.

Schäden bei Laubbäumen

Kranke Laubbäume erkennt man durch die Veränderungen an ihren Blättern. Die Blattränder sind geschädigt, die ganzen Blätter werden gelb und sterben teilweise ab. Die Belaubung ist nicht mehr so dicht und der Laubfall setzt im Herbst früher ein.

  • Gesunde Buchenblätter (Quelle: Colourbox, Kasper Nymann)

    Gesunde Buchenblätter (Quelle: Colourbox, Kasper Nymann)

  • kranke Buche (Quelle: Imago)

    Eine kranke Buche mit vertrockneten Blättern (Quelle: Imago)