zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Kakerlaken - Weitere Großschabenarten

Die Periplaneta-Arten P. australasiae (Australische Schabe), P. brunnea (Braune Großschabe) und P. fuliginosa (Rauchbraune Schabe) kommen in Europa nur an Standorten mit gleichbleibend feucht-warmem Klima vor und werden gelegentlich mit Früchten und Pflanzenballen aus Übersee bei uns eingeschleppt. Sie bevorzugen pflanzliche Nahrung (junge Triebe und stärkehaltige Speichergewebe). Die Australische Schabe siedelt sich gern auf Pflanzen an. In Gewächshäusern wird die Art z. B. durchaus in mehreren Metern Höhe in den Blattachseln von Bäumen oder Palmen gefunden. Unter den tropischen Bedingungen von Gewächshäusern oder in zoologischen Gärten findet die Art allerdings ideale Bedingungen und kann sich von dort aus in warmen Sommernächten durch Flug ausbreiten. Eine Ansiedlung in den umliegenden Wohnungen oder Gewerbebetrieben ist allerdings nur über einen kurzen Zeitraum möglich. Mit Pflanzen (besonders Hydrokulturen) gelangen die Tiere in öffentliche Gebäude, z.B. Banken, Empfangshallen von Hotels u. dergleichen. Die Braune Großschabe lebt wie die Amerikanische Schabe in Kanalsystemen, Vorratslagern, Kellern und Fundamenten von Häusern. Die Klimaansprüche und Entwicklungs-Zeiträume sind mit jenen der Amerikanischen Schabe vergleichbar. Die Tiere leben in den Subtropen und Tropen im Freiland und dringen von dort in die Häuser ein. Die Rauchbraune Schabe kommt in den Tropen und Subtropen außerhalb von Häusern in dichtem Unterwuchs, Baumhöhlen und anderen dauerfeuchten und dunklen Standorten vor und wandert von dort aus nachts in Häuser ein. Aufgrund ihres hohen Wärme- und Feuchtebedarfes kann sich die Rauchbraune Schabe in Europa praktisch nicht halten.

Blaberidae

Vertreter der Blaberidae werden gelegentlich mit Nahrungsmitteln und in Pflanzenballen nach Mitteleuropa eingeschleppt, sie können sich aber nur unter den warm-feuchten Bedingungen von Tropenhäusern zoologischer und botanischer Gärten halten z.B. die Surinamschabe (Pycnoscelis surinamensis) und die Madeiraschabe (Leucophaea maderae).