zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Sendungsinhalt: Raubtiere des Waldes

Wolfsgeheul im Schwarzwald? Undenkbar. Über Jahrhunderte hinweg wurden die Raubtiere unserer Wälder systematisch verfolgt – Wolf und Braunbär in Deutschland gar komplett ausgerottet. Seither ist das ökologische Gleichgewicht der Wälder gestört, und der Mensch muss regulierend eingreifen – Jäger als Wolf-Ersatz. Der Film stellt die wichtigsten Raubtiere des Waldes vor – Wolf, Luchs, Fuchs, Dachs, Baummarder und Braunbär. Er erzählt auch von der Hoffnung, dass durch gezielte Wiederansiedlungsprojekte oder heimliche Einwanderer vielleicht doch wieder einmal Wolfsgeheul im deutschen Wald zu hören sein wird – auch außerhalb von Wildparks.

Filmskript: Raubtiere des Waldes

Raubtiere des Waldes

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wölfe

00:00 – 03:15

Wölfe leben in Rudeln mit strenger Rangordnung, geführt vom Alphapaar. Sie gehören zu den gefürchtetsten Raubtieren und wurden deshalb schon vor Jahrhunderten ausgerottet. Heute kehren sie vereinzelt zurück nach Deutschland – z.B. über Tschechien. Wölfe stehen unter absolutem Schutz. Trotzdem führt ihr Negativ-Image immer wieder zur illegalen Bejagung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Populationskontrolle des Rotwilds

03:15 – 04:26

Ohne den Abschuss von Schalenwild, würde das Ökosystem Wald leicht ausser Kontrolle geraten. Die Auswilderung von Raubtieren könnte dem entgegenwirken und das natürliche ökologische Gleichgewicht wiederherstellen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Luchse

04:26 – 08:07

Luchse leben z.B. im Harz, im Bayrischen Wald und im Berchtesgadener Land. Ihre Wiederaussetzung im Schwarzwald war einst in Planung, scheiterte bisher aber am Widerstand der Bevölkerung. Das Vorkommen von Luchsen in einzelnen Gegenden zeigt, dass es trotz hoher Bevölkerungsdichte genügend Lebensraum für die Tiere gibt. Voraussetzung für ihr Überleben ist allerdings das Vorhandensein von genügend Beutetieren; d.h. in „wildleer geschossenen Wäldern“ haben sie keine Überlebenschance.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Füchse, Dachse und Baummarder

08:07 – 10:59

Fuchs und Dachs leben oft zusammen in einem Bau, den der Dachs gegraben hat. Dachse ernähren sich fast nur vegetarisch. Zum Leidwesen der Landwirte lieben sie besonders den Mais der Äcker. Die seltenen Baummarder sind geschickte Räuber. Die Jungen müssen das Jagen aber erst von der Mutter erlernen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Braunbären

10:59 – Ende

Braunbären gehören bei uns zu den ausgestorbenen Tieren, in Österreich aber sind noch etwa 20-30 Individuen nachgewiesen. Sie sind bei uns gefürchtet, obwohl die Koexistenz Braunbär – Mensch in Österreich zeigt, dass abgesehen von geplünderten Bienenstöcken keine ernsthaften Probleme auftreten.