zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Kurz vorgestellt - alle Hintergründe im Überblick

Der Wolf ist wieder da! Aber wie wird seine Zukunft in unseren Wäldern aussehen? Wird uns der „Rückkehrer“ Probleme bereiten - vielleicht sogar zur Gefahr für Leib und Leben werden? Das Thema ist brisant und wird es vermutlich auch noch lange bleiben. Nach einem Jahrhundert „Raubtier-Abstinenz“ in unseren Wäldern muss der Umgang mit Wolf, Luchs und Bär erst wieder „geübt“ werden. Ist es überhaupt sinnvoll, Raubtiere auszuwildern? Eine einfache Antwort gibt es nicht. Für den Unterricht werden Pro- und Kontra-Argumente vorgestellt, die eine gute Grundlage zur Gruppendiskussion in der Klasse bilden können. Klar ist: je mehr man über Wildtiere weiß, desto besser kann man sich auf sie einstellen. 1993 starteten Wildbiologen in Kooperation mit der rumänischen Staatsforstverwaltung ein Wolf-Monitoring Projekt in den Karpaten. Verhalten und Ausbreitung der dort lebenden Wölfe wurde von den Forschern über einen Zeitraum von 10 Jahren beobachtet, dokumentiert und ausgewertet. Auf den folgenden Seiten wird das Projekt ausführlich vorgestellt. Auch Bär und Luchs kehren wieder zurück. Die Merkmale dieser großen heimischen Raubtiere, wie auch die ihrer kleineren Verwandtschaft: Fuchs, Dachs Baummarder und Wildkatze werden per Steckbrief und Porträt vorgestellt. Natürlich darf als „großer Waldbewohner“ auch das Wildschwein nicht fehlen. Es ist der Urahn unseres Hausschweins und so finden sich in Körperbau und Verhalten noch viele „wilde“ Spuren, die in einer Tabelle gegenübergestellt werden.