zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Stockwerkbau - Im Wald bleibt kein Stockwerk unbewohnt - Ökologische Nischen

Naturnahe Laubwälder bieten einer Vielzahl von Tieren Lebensraum. Hier finden sie Nahrung, Nistmöglichkeiten und Schutz vor Feinden. Voraussetzung für die Artenvielfalt ist, dass der Wald reich strukturiert ist. Er bietet sehr viele verschiedene Kleinlebensräume, die von den Tierarten unterschiedlich genutzt werden können, ohne sich gegenseitig Konkurrenz zu machen (Prinzip der Konkurrenzvermeidung). Obwohl die Bewohner der einzelnen Stockwerke räumlich eng benachbart sind, nutzt jede Art ihren Lebensraum anders - in der Ökologie sagt man: "Jede Art besetzt eine andere ökologische Nische".

  • Buntspecht (Quelle: Colourbox) Buntspecht (Quelle: Colourbox)

Viele Vögel sind Bewohner der Baumschicht. Buntspechte z. B. zimmern hier ihre Nisthöhlen in die Stämme größerer Bäume und meißeln mit ihrem Schnabel Insekten und deren Larven aus der Borke. Auch der Baumläufer geht im Borkenbereich auf Insektensuche. Sein Schnabel ist allerdings feiner als der des Spechtes und leicht gebogen, denn er sammelt seine Beute nicht in, sondern auf der Borke und in ihren Ritzen. Ebenfalls in der Baumschicht leben Elstern und Krähen: Sie zimmern keine Höhlen, sondern bauen ihre Nester in den Baumkronen. Ganz hoch hinaus geht der Trauerfliegenschnäpper. Er nutzt die Baumspitzen als Warte, um dann im Flug Insekten erbeuten zu können. Ebenfalls hoch in den Wipfeln leben Greifvögel wie Sperber, Habicht und Mäusebussard. Sie legen hier ihre Horste an.

  • Eichhörnchen (Quelle: Colourbox) Eichhörnchen (Quelle: Colourbox)

Aber nicht nur Vögel sind Bewohner der oberen Stockwerke, sondern auch Insekten und verschiedene Säugetiere. Bei den Insekten sind es vor allem die Blattfresser, die im Kronenbereich leben, wie z. B. der Eichenwickler, dessen Raupe von Eichenblättern lebt. Zu den Säugern der Baumschicht gehören das Eichhörnchen und der Baummarder. Beide sind als hervorragende Kletterer an das Leben hoch über dem Boden gut angepasst. Die Nahrung des Eichhörnchens besteht vor allem aus pflanzlicher Kost. Baummarder dagegen sind Raubtiere, die ihre Beute sowohl in der Strauch- und Kronenschicht als auch am Boden jagen.

  • Buchfink (Quelle: Colourbox) Buchfink (Quelle: Colourbox)

In der Strauchschicht leben ganz andere Vogelarten als im oberen Stockwerk: Es sind vor allem insektenfressende Kleinvögel. Hierzu gehören die Mönchsgrasmücke, der Buchfink und der Dompfaff. Im Gebüsch versteckt legen sie ihre Nester an. Auch kleine Säugetiere leben hier, wie Siebenschläfer und Haselmaus.

  • Schnecke (Quelle: Colourbox) Schnecke (Quelle: Colourbox)

Auch die Kraut- und Moosschicht beheimatet viele Tierarten. Vor allem Kleinlebewesen wie Spinnen, Regenwürmer und Schnecken gehören dazu. Diese sind die Ernährungsgrundlage von manchen Vogelarten, wie z. B. dem Rotkehlchen. Mit seinem spitzen und dünnen Schnabel pickt es Würmer, Spinnen und andere kleine Gliedertiere aus der Moosschicht. Auch der Buchfink findet hier seine Nahrung. Allerdings ist er ein Körnerfresser, der mit seinem kurzen, spitz zulaufenden und robusten Schnabel Samen und Früchte auf dem Boden sammelt.