zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Lyon – Geschichtliches / Lyon – Historique

Lyon – Geschichtliches

Am Zusammenfluss von Rhône und Saône wurde Lyon (lat: Lugdunum) 43 v.Chr. von den Römern als Hauptstadt Galliens gegründet. Bedeutende Spuren des römischen Lebens - wie das heute wieder für Freiluft-Veranstaltungen genutzte Amphitheater - sind im Stadtbild präsent und im archäologischen Museum eingehend dokumentiert.

Nach dem Untergang des Römischen Reiches verlor die Stadt an Bedeutung, die sie erst wieder gewann, als die katholische Kirche ihr im 11. Jahrhundert den Hauptsitz über Gallien zusprach. Noch heute ist der Kardinal von Lyon das Oberhaupt der katholischen Kirche Frankreichs.

In der Renaissance erlebte Lyon durch die Seidenweberei einen Aufschwung. Die historische Altstadt aus dieser Zeit mit den charakteristischen traboules, den schmalen, überdachten Passagen, die von Straße zu Straße führen, wurde aufwändig saniert und 1998 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Ihre verkehrsgünstige Lage als "nördlichste Stadt des Südens" ließ die Handelsstadt Lyon von vielfältigen ausländischen Einflüssen profitieren. Als sie sich jedoch während der Französischen Revolution gegen die radikalen Pariser Jakobiner stellte, wurde sie belagert und teilweise zerstört. Tausende bezahlten mit ihrem Leben. Das mag mit ein Grund dafür sein, warum man Parisern und Lyonesern noch heute nicht gerade freundschaftliche Gefühle für einander nachsagt.

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Lyon zu einem bedeutenden Industrie- und Bankenzentrum (Gründung des Crédit Lyonnais 1863). Nebenbei erlebte hier das Kino seine Geburtsstunde, als die Brüder Lumière den ersten funktionstüchtigen Kinematographen entwickelten. Daran erinnert heute die Straße "rue du 1er film".

Lyon – Historique

Au confluent du Rhône et de la Saône, Lyon a été fondée par les Romains en 43 av. J.C. comme capitale de la Gaule. Les vestiges romains sont omniprésents dans la ville, qu'ils soient encore in-situ, comme l'amphithéâtre, réutilisé aujourd'hui pour des manifestations de plein-air, ou conservés au Musée de la civilisation gallo-romaine.

Avec la chute de l'Empire romain, la ville a perdu de son importance, une importance qu'elle ne recouvrira qu'au 11e siècle, lorsque l'Eglise catholique lui attribuera le primat des Gaules. Aujourd'hui encore, le cardinal de Lyon est à la tête de l'Eglise catholique de France.

Pendant la Renaissance, Lyon a connu un essor économique grâce au commerce de la soie. Le centre historique avec ses traboules d'époque, étroits passages couverts reliant les rues les unes aux autres, a été entièrement rénovée et déclarée patrimoine culturel mondial de l'UNESCO en 1998.

Grâce à sa position privilégiée de carrefour routier, à l'extrémité nord du Sud de la France, Lyon a pu bénéficier de nombreuses influences étrangères. Mais son opposition face aux jacobins radicaux de Paris pendant la révolution française lui a valu d'être assiégée et en partie détruite. Des milliers d'hommes ont payé de leur vie, C'est sans doute l'une des raisons pour lesquelles Parisiens et Lyonnais, aujourd'hui encore, ne se vouent pas une grande amitié.

Au 19e siècle, Lyon est devenue un centre industriel et bancaire important (création du Crédit Lyonnais en 1863). Parallèlement, c'est ici que le cinéma a vu le jour, grâce au cinématographe des frères Lumière. La « rue du 1er film » nous le remémore aujourd'hui.