zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Lothringen / Lorraine

  • Ehemalige Stahlwerke in Longwy (Quelle: SWR) Nur Kühltürme und ein umgestürzter Hochofen sind von den Stahlwerken in Longwy übrig
  • Glasfenster von Louis Majorelle (Quelle: SWR) Glasfenster von Louis Majorelle in Longwy
  • (Quelle: SWR) Kathedrale in Metz

Informationen zur Region

Departements

Meurthe-et-Moselle, Meuse, Moselle und Vosges.

Hauptstadt

Metz (120.000 Einwohner); weitere Städte sind Nancy (100.000), Thionville (41.000), Épinal (35.000) und Longwy (14.500).

Größe

23.547 Quadratkilometer, 2,3 Millionen Einwohner.

Geographische Lage

Im Norden stößt Lothringen an Belgien, Luxemburg und Deutschland und bildet mit ihnen ein Vier-Länder-Eck. Durch Lothringen ziehen sich die Maas, die Mosel und die Saar sowie zahlreiche Kanäle. Im Westen befinden sich die Ausläufer des Pariser Beckens, im Osten die Vogesen. Ein Drittel Lothringens besteht aus Wäldern.

Wirtschaft

Ab dem 19. Jahrhundert spielte die Steinkohle- und Eisenerzgewinnung eine große Rolle. Lothringen wurde zu einem der bedeutendsten Bergbau- und Schwerindustriereviere des Landes. 1974 geriet die Schwerindustrie in die Krise. Fast alle Bergwerke (Eisenerz) wurden geschlossen, im Kohlebergbau verlief die Entwicklung wenige Jahre später ähnlich. Heute sind die Bereiche Land- und Forstwirtschaft, Nahrungsmittelgewerbe, Chemie, Automobilbau und Zulieferbetriebe wichtig für die Region.

Geschichte

Auf lothringischem Boden wurden jahrhundertelang deutsch-französische Auseinandersetzungen ausgetragen. 1766 gehörte ganz Lothringen zu Frankreich. 1871 nach dem Deutsch-Französischen Krieg musste Frankreich den nord-östlichen Teil Lothringens an Deutschland abtreten. Im ersten Weltkrieg war Lothringen Schauplatz fürchterlicher Schlachten und fiel nach Kriegsende wieder an Frankreich. 1940 wurde Lothringen von deutschen Truppen besetzt, 1944 durch die alliierten Streitkräfte befreit und 1945 wieder an Frankreich angeschlossen.

La Lorraine en bref

  • Karte Frankreich - Lothringen (Quelle: SWR)

Superficie : 23 547 km²
Nombre d'habitants : 2,3 millions
Capitale : Metz, environ 120 000 habitants
Départements et chefs-lieux : Meurthe-et-Moselle (Nancy), Meuse (Bar-le-Duc), Moselle (Metz) et Vosges (Epinal)

La Lorraine jouxte la Belgique, le Luxembourg et l'Allemagne. Elle est arrosée par la Meuse, la Moselle et la Sarre et traversée par de nombreux canaux. Un tiers de la région est recouverte de forêts.

La présence de la houille et du minerai de fer font de la Lorraine au 19e siècle l'un des centres les plus importants de l'industrie sidérurgique française. Elle connaît toutefois un fort ralentissement dans les années 70. Aujourd'hui l'économie de la région est plus diversifiée que jamais, mais conserve ses secteurs traditionnels comme l'agriculture et l'exploitation forestière, le commerce agroalimentaire, l'industrie, la chimie, la construction automobile et la sous-traitance.

La Lorraine a connu une histoire très mouvementée. Elle a appartenu tour à tour au royaume d'Austrasie, à l'Empire germanique, puis à l'Empire carolingien, en 1766 à la France et depuis 1871, en partie à l'Allemagne. Pendant la première guerre mondiale, la Lorraine est le théâtre de batailles terribles. Elle redevient française à la fin de la guerre. En 1940, la région est occupée par les troupes allemandes, puis libérée par les forces alliées en 1944 et rendue à la France.