zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Kreolische Musik / La musique créole

Kreolische Musik

Gesungen, gespielt und getanzt: der Maloya

Der Maloya ist auf La Réunion traditionell die Musik der einfachen Leute. Musikalisch lebt er vom Rhythmus der Trommeln und vom Wechselgesang zwischen Vorsänger und Chor. Die Zuhörer singen und klatschen häufig mit. Zum Maloya lässt sich auch sehr gut tanzen, oft locker im Kreis stehend, mit wechselnden Vortänzern in der Mitte.

Zum traditionellen Maloya gehören zwei Melodieinstrumente: Der "bobre", ein Holzbogen mit einer Saite und einer Kalebasse als Resonanzkörper, und der "piqueur", ein Xylophon aus Bambus. Rhythmusinstrumente sind traditionell der "kayamb", der aus mit Körnern gefüllten Zuckerrohrhalmen besteht, und der "houleur" (rouleur), eine große Holztrommel. Die Sprache des Maloya ist kreolisch. Der Maloya existiert in Abwandlungen im gesamten Indischen Ozean.

Im Maloya begegnen sich viele Traditionen

Die Geschichte des reunionesischen Maloya beginnt mit der Ankunft der ersten Sklaven Ende des 17. Jahrhunderts. Sie kommen aus Madagaskar und Ostafrika.

Die Madegassen sind selbst eine multikulturelle Gesellschaft und haben schon im 16. und 17. Jahrhundert eine Form des Maloya entwickelt, der ostafrikanische Rhythmen und den Gesang und die Instrumentierung indischer Troubadours zusammenbringt. Diese Tradition bringen sie mit nach La Réunion und variieren sie bei der Begegnung mit den ostafrikanischen Kollegen.

Maloya transportiert ein Lebensgefühl

Die Texte des Maloya thematisieren im 17. und 18. Jahrhundert den Alltag der Sklaven auf La Réunion. Er wird mit Einführung des "Code Noir" 1723 immer härter. Im Zuge dessen wandelte sich der Maloya im 18. Jahrhundert zu einem Klagelied. Das Wort "Maloya" heißt auf madagassisch so viel wie "j'en ai marre", "ich habe die Nase voll". Nach Abschaffung der Sklaverei 1848 verliert der Maloya zunächst seine gesellschaftliche Funktion. Die befreiten Sklaven orientierten sich an den Werten und der Kultur der Weißen. Sie wollen sich etablieren und ihre Vergangenheit hinter sich lassen.

Es sind indische Vertragsarbeiter, die den Maloya Mitte des 19. Jahrhunderts vor dem Vergessen bewahren und ihn mit neuen Instrumenten, darunter der "ravanhato", eine Vorläuferin der Sitar, spielen.

Maloya im Ballkleid: Der Séga wird geboren

Mitte des 19. Jahrhundert breitet sich auf La Réunion der Wohlstand aus. In den begehrten Tanzsalons sind immer mehr Musiker gefragt. Hier entsteht eine neue Variante des Maloya, der Séga.

Séga ist Maloya, gespielt auf europäischen Instrumenten. In den Tanzsalons der Weißen haben schwarze Musiker, die "jouars", Klavier, Geige und Blechblasinstrumente kennengelernt. Sie variieren die europäischen Tänze nach und nach mit den kreolischen Rhythmen: Der Séga wird geboren. Er gelangt bald auf die Straßen, wo er sich dem traditionellen Maloya angleicht. Er wandelt sich zum populärsten Tanz der Epoche. Das Wort "Séga" kommt vermutlich aus Ostafrika. Im Portugiesisch-Suaheli-Kreol bedeutet es, die Kleider anzuheben, wie man es bei den Bantu-Tänzen tut.

Ende des 19. Jahrhunderts schließen mit dem wirtschaftlichen Niedergang La Réunions auch viele Tanzsalons. Musik von der Schallplatte tritt ab 1930 in direkte Konkurrenz zu den heimischen Musikgruppen. Die kulturelle Ausrichtung auf die französische Metropole lässt den Maloya in Vergessenheit geraten.

Der Maloya übt Sozialkritik

Mit den sozialen Problemen der Nachkriegszeit taucht der Maloya jedoch wieder aus der Versenkung auf. Kreolische Liedermacher verbinden ihn in den 70er- und 80er-Jahren mit sozialkritischen Texten. Der Maloya wird teilweise verboten.

Seit seiner Renaissance in den letzten zwanzig Jahren mischt sich der Maloya auch mit anderen musikalischen Tendenzen wie dem Reggae. Elektrische Instrumente und Synthesizer kommen dem jungen Publikum entgegen. So wird er wieder zum festen Bestandteil der "kabars", öffentlichen Festen unter freiem Himmel. Heute ist der Maloya als Ausdruck eines Lebensgefühls bei der jungen Generation aktueller denn je und Teil ihrer Suche nach einer kreolischen Identität.

La musique créole

Chanté, joué et dansé : le Maloya

Sur l'île de La Réunion, le Maloya est par tradition la musique des gens simples. Sur le plan musical, c'est une combinaison d'un rythme de tambours et de l'alternance de paroles entre le soliste et le chœur. Souvent, les spectateurs participent en chantant et en tapant dans les mains. On peut tout aussi bien danser le Maloya, souvent en cercle, avec des danseurs ou danseuses qui viennent tour à tour au milieu.

Dans le Malaya traditionnel, on utilise deux instruments mélodiques : le bobre, un arc de bois avec une corde et une calebasse comme caisse de résonance, et le piqueur, un xylophone en bambou. Les instruments rythmiques traditionnels sont le kayamb, fait de tiges de canne à sucre remplies de graines, et le houleur (rouleur), un gros tambour en bois. La langue du Maloya est le créole. Le Maloya existe sous diverses formes dans tout l'Océan indien.

De nombreuses traditions se retrouvent dans le Maloya

L'histoire du Maloya réunionnais commence avec l'arrivée des premiers esclaves à la fin du 17e siècle. Ils viennent de Madagascar et d'Afrique orientale.

Les Malgaches sont eux-mêmes une société multiculturelle qui a développé au 16e et au 17e siècle une forme de Maloya , laquelle mêle des rythmes d'Afrique orientale et le chant et l'instrumentation des troubadours indiens. Ils introduisent cette tradition à La Réunion et l'adaptent au contact de leurs collègues africains.

Le Maloya communique un sentiment vital

Au 17e et au 18e siècle, les textes du Maloya portent sur la vie quotidienne des esclaves à La Réunion, laquelle devient de plus en plus dure avec l'introduction du « Code Noir » en 1723. C'est ainsi qu'au 18e siècle, le Maloya se transforme en complainte. Le mot « Maloya » , veut dire en malgache quelque chose comme « j'en ai marre ».

Après l'abolition de l'esclavage en 1848, le Maloya perd dans un premier temps sa fonction sociale. Les esclaves affranchis s'orientent selon les valeurs et la culture des Blancs. Ils veulent s'établir et en finir avec le passé.

Ce sont des travailleurs « engagés » indiens, qui tirent le Maloya de l'oubli au milieu du 19e siècle en le jouant avec de nouveaux instruments, comme le « ravanhato » , précurseur de la cithare.

Le Maloya en robe de bal : le Séga est né

Au milieu du 19e siècle, une vague de prospérité déferle sur La Réunion. Dans les salons mondains, on a besoin de toujours plus de musiciens. C'est ainsi qu'une nouvelle variante du Maloya voit le jour, le Séga.

Le Séga est du Maloya joué sur des instruments européens. Dans les bals donnés par les Blancs, des musiciens noirs, les jouars, ont découvert le piano, le violon, et les cuivres. Ils adaptent ainsi de plus en plus les danses européennes aux rythmes créoles: le Séga est né. Il descend bientôt dans la rue où il se mêle au Maloya traditionnel. Il devient alors la danse la plus populaire de l'époque.

Le mot « Séga » vient sans doute d'Afrique orientale. En créole portuguais-suaheli, cela veut dire relever les vêtements, comme on le fait dans les danses bantoues.