zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: La Réunion / La Réunion

  • Mit Vegetation überzogene Berge (Quelle: SWR) La Réunion - beliebtes Ziel für Naturliebhaber
  • Der Vulkan Piton de la Fournaise (Quelle: SWR) Naturschauspiel: Der Vulkan Piton de la Fournaise ist noch immer aktiv
  • Muslime (Quelle: SWR) Toleranz gehört auf Réunion zur obersten Maxime im Umgang der Religionen miteinander

Informationen zur Region

Größe

2512 Quadratkilometer

Einwohner

709.470
Die Bevölkerung stammt von europäischen, asiatischen, afrikanischen und madagassischen Einwanderern und Sklaven ab; sie ist heute stark vermischt. Circa 45 Prozent der Gesamtbevölkerung sind Kreolen, etwa 30 Prozent weißer Abstammung oder Europäer, 18 Prozent hinduistische oder muslimische Inder und vier Prozent Chinesen. Die Amtssprache ist Französisch, Verkehrssprachen sind Kreolisch auf französischer Grundlage, Tamil und Chinesisch.

Hauptstadt

Saint-Denis (132.000 Einwohner). Weitere größere Städte: Saint-Pierre und Saint-Paul.

Geografie und Klima

Die gebirgige, von Küstenflüssen tief zerschnittene Insel besteht im Kern aus den Vulkanen Piton des Neiges (3069 Meter) und dem noch tätigen Piton de la Fournaise (2631 Meter), zwischen denen sich ein Hochplateau erstreckt. Das Klima ist tropisch-sommerfeucht. Regenzeit: Dezember bis März. Typisch sind alljährlich auftretende tropische Wirbelstürme.

Wirtschaft

Gemessen an der Höhe des Bruttosozialprodukts ist Réunion eines der reichsten Gebiete Afrikas. Über ein Drittel der Arbeitsfähigen ist jedoch arbeitslos (36,5 Prozent). Die Insel hängt vollkommen von der Unterstützung des Mutterlandes ab. Über 70 Prozent der Erwerbstätigen sind im Dienstleistungsbereich beschäftigt, etwa zehn Prozent in der Industrie und nur 3,7 Prozent in der Landwirtschaft, welche die Hauptexportprodukte liefert (Fisch, Rum, Zucker, Vanille, Tabak, Parfum). Da 70 Prozent der Anbauflächen diesen Exportkulturen dienen, müssen Grundnahrungsmittel eingeführt werden.

Geschichte

1513 von dem Portugiesen Pedro de Mascarenhas entdeckt, wurde die Insel 1638 als Île de Bourbon von Frankreich in Besitz genommen und seit 1665 besiedelt. Von 1715 an führte der Kaffeeanbau zur massiven Einfuhr afrikanischer Sklaven, die Insel erlebte einen Wirtschafts- und Bevölkerungs-Boom. 1793 erhielt sie den Namen La Réunion und 1848 wurde die Sklaverei abgeschafft. 1946 bekam die Insel den Status eines französischen Départements, und seit 1982 ist sie eine Région d’outre-mer.

La Réunion en bref

  • Karte Afrika - Réunion (Quelle: SWR)

Superficie : 2 511 km²
Nombre d'habitants : environ 706 000
Capitale : Saint-Denis, 160 000 habitants
Département d'outre-mer situé dans l'Océan Indien, à 10 000 km de Paris. Autres grandes villes: Saint-Pierre et Saint-Paul.

Cette île montagneuse est constituée au centre par deux volcans: le Piton des Neiges (3069 m d'altitude) et le Piton de la Fournaise (2631 m), encore en activité. Entre eux s'étend un haut plateau. Le climat est tropical et humide avec une saison des pluies de novembre à avril. Chaque année, l'île est secouée par des cyclones tropicaux.

La France prend possession de La Réunion au 17e siècle. Au 18e siècle, de nombreux esclaves venus d'Afrique, d'Inde et de Madagascar sont amenés sur l'île pour travailler dans les plantations de café et de sucre de canne. Au milieu du 19e siècle, l'esclavage est aboli. Aujourd'hui vivent sur l'Île de la Réunion des hommes qui ont leurs racines en Afrique, en Chine, en Inde et en Europe et qui pratiquent les religions les plus variées.

Le produit principal d'exportation de La Réunion est le sucre de canne, suivi par le rhum, le tabac, les géraniums et la vanille. Il y a très peu d'industrie et presque un tiers de la population en âge de travailler est au chômage. L'économie de l'île dépend entièrement des aides apportées par la France et des subventions de l'Union Européenne.