zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Vercingetorix / Vercingétorix

Vercingetorix

Vercingetorix war ein gallischer Fürst vom Stamm der Arverner, die in der heutigen Auvergne lebten. Er ging bei Druiden in die Schule und war von der Unsterblichkeit seiner Seele überzeugt. Er soll ein imposanter, respekteinflößender Mann gewesen sein: klug, überlegt und logisch, ein begnadeter Redner von großem Mut und äußerster Kaltblütigkeit. Sein Name bedeutete "großer König der Tapferen".

Vercingetorix wurde mit etwa dreißig Jahren zunächst zum Chef der Arverner, später zum Oberhaupt von ganz Gallien und zum Oberbefehlshaber der verbündeten gallischen Stämme gewählt. Sein Ziel war es, Gallien zu vereinen. Seine Methoden waren nicht nur ehrenhaft. Auch Geiselnahmen, blutige Rache und grausame Bestrafung sowie Hinrichtung von Verrätern zählten dazu.

Der römische Kaiser Julius Cäsar zog es vor, die Gallier durch Diplomatie und Vertrauen zu gewinnen. Deshalb machte er einflussreiche Stammeshäupter zu seinen "Freunden". Auch Vercingetorix zählte zu ihnen. Doch die Freunde von gestern wurden zu Cäsars Feinden, als ihr Freiheitswille und die Überzeugungskraft von Vercingetorix sich durchsetzten. Vercingetorix leitete 52 v. Chr. die letzte große Erhebung der Gallier gegen Cäsar im Gallischen Krieg. Sie endete mit einer Niederlage für die gallischen Truppen in Alesia. Vercingetorix wurde im Triumphzug Cäsars nach Rom geführt und sechs Jahre später, 46.v. Chr., dort hingerichtet.

Vercingétorix

Vercingétorix était un prince gaulois de la tribu des Arvernes, qui peuplait l'actuelle Auvergne. Il avait fréquenté l'école des druides et était convaincu de l'immortalité de son âme. Il était, paraît-il, un homme imposant qui suscitait le respect : intelligent, posé et logique, un merveilleux orateur, courageux et sans pitié. Son nom signifiait: « le grand roi des courageux ».

A l'âge de trente ans, Vercingétorix devint le chef des Arvernes, puis de toute la Gaule, dont les tribus s'étaient alliées. Son objectif était d'unifier la Gaule. Ses méthodes n'étaient pas toujours honorables. Les prises d'otages, les actes de vengeance sanglants, les punitions et les exécutions cruelles de traîtres en faisaient partie.

L'empereur romain Jules César privilégiait la diplomatie pour établir des relations de confiance avec les Gaulois. C'est ainsi qu'il s'assura de l'alliance des chefs gaulois les plus influents, dont Vercingétorix. Mais la soif de liberté et le charisme de Vercingétorix eurent raison de cette alliance, les amis d'hier devinrent des ennemis. En 52 av. J.-C., Vercingétorix mena la dernière insurrection gauloise contre César. Elle se solda par la défaite des troupes gauloises à Alésia. Vercingétorix fut emmené à Rome par un César triomphant où il fut exécuté six ans plus tard, en 46 av. J.-C..