zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Kunst / L’art

Kunst

Burgund ist eine der großen Kulturlandschaften Europas. Im 11. Jahrhundert überschwemmte die christliche Religion Europa, und es entstanden allerorts romanische Kirchen, Klöster und Kapellen. Die Religion brachte Stabilität und viel Macht.

Die Benediktinerabtei Cluny war die wichtigste Kirche in der katholischen Welt. Das Kloster wurde 910 gegründet und war ein Meisterwerk romanischer Baukunst: die größte Abtei in der westlichen Christenheit. Im Mittelalter war Cluny der Ausgangspunkt der Klosterreform. Seinem Verband gehörten über 1000 Klöster an. Die Stadt Cluny wurde zur geistlichen, politischen und künstlerischen Hauptstadt. Sie war schon im 12. Jahrhundert sehr geschäftig, mit vielen Kaufleuten und Handwerkern. Auch heute hat sie noch viel romanische Architektur zu bieten, während von der riesigen Klosteranlage nur noch einer der ehemals sieben Türme steht - eine Folge der Französischen Revolution.

Auch der Zisterzienserorden in Fontenay hatte einen großen Einfluss - nicht nur für die Religion sondern auch für die Weinindustrie. Nachdem schon die Römer den Wein eingeführt hatten, wurden die Zisterzienser nun zu den ersten großen Weinproduzenten.

Auf Beispiele romanischer Kunst trifft man überall in Burgund: Cluny, Cîteaux, Tournus, Paray-le-Monial, Vézelay, Fontenay, Autun, Auxerre, Saulieu, Châtillon-sur-Seine, Dijon.

Im Mittelalter wuchs die Bedeutung Burgunds. Das Herzogtum war das größte Land in Europa, schloss Holland, Belgien, Luxemburg und große Teile des heutigen Nordfrankreich ein. In Dijon finden sich neben dem Herzogpalast noch viele andere Zeugnisse der herzoglichen Periode, und auf dem Land sind zahlreiche prächtige Schlösser zu sehen: die Landsitze der Adligen aus dem 16., 17., und 18. Jahrhundert. Einige sind befestigte Burgen (La Rochepot, Chateauneuf), bei anderen waren Stil und Gartenanlagen wichtiger als die Verteidigung.

L’art

La Bourgogne possède l'un des plus grands patrimoines culturels d'Europe. Au 11e siècle, la religion chrétienne se propage dans toute l'Europe. De toutes parts on érige des églises, des monastères et des chapelles romanes. La religion apporte stabilité et pouvoir.

L'abbaye bénédictine de Cluny est la plus importante du monde catholique. Fondée en 910, elle est un chef-d'œuvre d'architecture romane et la plus grande abbaye de l'occident chrétien. Au Moyen-Age, Cluny est le point de départ de la réforme monastique et réunit plus de 1000 monastères. La ville de Cluny devient une capitale spirituelle, politique et artistique. Au 12e siècle, elle a déjà un commerce important, on y trouve de nombreux marchands et artisans. Aujourd'hui encore elle recèle de trésors d'architecture romane, néanmoins, il ne reste de son immense abbaye plus qu'une tour, parmi les sept d'autrefois - une conséquence de la Révolution française.

L'ordre cistercien de l'abbaye de Fontenay était également influent dans la région, non seulement en matière de religion mais aussi dans tout ce qui touche à la viticulture. Après les Romains, qui ont implanté le vin dans la région, les cisterciens sont les premiers grands producteurs viticoles.

Les exemples d'art roman sont omniprésents en Bourgogne: Cluny, Cîteaux, Tournus, Paray Le Monial, Vézelay, Fontenay, Autun, Auxerre, Saulieu, Châtillon-sur-Seine, Dijon...

Au Moyen-Age, l'importance de la Bourgogne s'accroît. Le duché est le plus grand territoire d'Europe. Il inclut la Hollande, la Belgique, le Luxembourg et une grande partie du nord de la France actuelle.

A Dijon, on trouve à côté du Palais des ducs de nombreux autres témoignages de cette période. Dans la campagne environnante se dressent encore les somptueux châteaux ayant appartenu à la noblesse des 16e, 17e et 18e siècles. Certains sont de véritables forteresses (La Rochepot, Chateauneuf) tandis que d'autres ont privilégié l'architecture et la beauté des jardins.