zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Hintergrund: Kelten und Gallier / Celtes et Gaulois

Kelten und Gallier

Als "Kelten" bezeichnet man alle Völker, die keltische Sprachen sprechen. Die Griechen und Römer verwendeten die Namen "Kelten" oder "Gallier" gleichberechtigt für einen Teil der Einwohner Mitteleuropas. Heute spricht man meist von der "keltischen" Welt oder Zivilisation und benützt seit dem 19. Jahrhundert in Frankreich für den Teil westlich des Rheins die Begriffe "Gallien" und "Gallier".

Im 7. Jahrhundert v. Chr. lebten die Kelten im südwestlichen Mitteleuropa und breiteten sich über Nordfrankreich auf die Britischen Inseln und über Südfrankreich bis auf die Iberische Halbinsel aus. Um 400 v. Chr. überquerten keltische Volksgruppen die Alpen, um sich im Mittelmeerraum anzusiedeln. Sie nahmen Teile der Poebene ein, stießen von dort aus nach Süden vor und besetzten sogar mehrere Monate lang Rom. Im 4./3. Jahrhundert v. Chr. reichte der keltische Kulturraum von den Britischen Inseln bis nach Kleinasien, von der Iberischen Halbinsel bis Ostmitteleuropa.

Man weiß heute, dass die keltischen Volksgruppen eine kulturelle Gemeinschaft bildeten. Funde belegen gleichartige Lebensart, Wohnung, Waffen, Gebrauchs- und Schmuckgegenstände. Ab dem 3. Jahrhundert v. Chr. entstanden politische Einheiten, mit eigenen Territorien und politischen Institutionen. Als sich das Gebiet ausbreitete, entstanden Dörfer und Städte (oppida). Das waren große, befestigte Orte, von denen einige eine große Bedeutung hatten, zum Beispiel Vesontio (Besançon) oder Bibracte.

Nachdem die Kelten die Alpen überquert hatten, waren sie immer wieder in Kämpfe mit den Römern verwickelt. Um 200 v. Chr. eroberten die Römer Oberitalien und machten es zur römischen Provinz. 125 v. Chr. begannen die Römer dann, das heutige Südfrankreich für sich zu gewinnen und zwischen 58 und 51 v. Chr. eroberte Julius Cäsar das restliche Gallien (das heutige Frankreich und Belgien). Auch Gallien war nun eine römische Provinz.

Im 1.-3. Jahrhundert erlebte Gallien eine große wirtschaftliche Blüte und wurde zu einer autarken Provinz des Römischen Reiches. Ihr Reichtum rührte von einer florierenden Landwirtschaft her, von der Metallverarbeitung, dem Textilgewerbe und der Keramikherstellung. Durch Gallien führten die Handelsstraßen von Süden nach Germanien und nach Britannien. Die 43 v. Chr. gegründete Kolonie Lugdunum (Lyon) war ein wichtiger Straßenknotenpunkt und wurde zum größten Handelsplatz im Westen.

Celtes et Gaulois

Sont appelés Celtes tous les peuples de langue celtique. Les Grecs et les Romains appellent indifféremment Celtes ou Gaulois, une partie des habitants d'Europe centrale. Aujourd'hui l'on parle plutôt du « monde celtique » ou de la « civilisation celtique » et réserve le terme de Gaulois et de Gaule à la France uniquement.

Les Celtes vivaient au 7e siècle av. J.-C. dans le sud-ouest de l'Europe centrale. De là, ils ont essaimés via le nord de la France jusque dans les îles britanniques, et au sud, jusqu'à la péninsule espagnole. Vers 400 av. J.-C., les groupes de population celtiques traversent les Alpes pour venir s'installer sur les côtes méditerranéennes Ils s'emparent d'une partie de la plaine du Pô, continuent leur route vers le sud et occupent Rome pendant quelques mois. Aux 4e/3e siècles av. J.-C., l'occupation celtique s'étend des îles britanniques à l'Asie Mineure, et de la péninsule espagnole jusqu'à l'est de l'Europe centrale.

On sait aujourd'hui que les groupes de population celtiques formaient une communauté culturelle. Les fouilles archéologiques attestent un même art de vivre, des habitations, des armes, des bijoux et des objets de la vie quotidienne semblables. A partir du 3e siècle av. J.-C. sont apparues des unités politiques avec des territoires et des institutions propres à chacune. Au fur et à mesure de leur expansion, les Celtes créent des villages et des villes : les oppida. Il s'agit de grandes places fortifiées, parmi lesquelles certaines avaient une grande importance, comme Vesontio (Besançon) ou Bibracte.

Après avoir traversé les Alpes, les Celtes se retrouvent sans cesse en confrontation avec les Romains. Vers 200 av. J.-C., les Romains conquièrent le nord de l'Italie et en font une province romaine. En 125 av. J.-C., les Romains commencent la conquête du sud de la Gaule (l'actuel sud de la France). Entre 58 et 51 av. J.-C., Jules César s'empare du reste de la Gaule (la France et la Belgique actuelles), qui devient une province romaine.

Du 1er au 3e siècle, la Gaule affiche une économie prospère et devient une province autarcique de l'Empire romain. Elle doit sa richesse à son agriculture florissante, sa fabrication de métaux et de tissus ainsi que sa production céramique. La route commerciale qui remonte du sud vers la Germanie et vers la (Grande) Bretagne traverse la Gaule. La colonie de Lugdunum (Lyon), créée en 43 av. J.-C., est un carrefour routier important et devient la plus grande place commerciale dans l'ouest de l'Empire.