zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Links & Literatur

Link-Tipps auf Planet Schule

  • Externer LinkGeomorphologie - Die Alpen - Plattentektonik

    Die Sendung erläutert Grundzüge der Theorie der Plattentektonik. Diese Theorie besagt, dass die gesamte Lithosphäre (äußerste Schale) der Erde aus einem Mosaik von Schollen besteht, den Platten. Größe und Umriss der Platten spiegeln sich in der Verbreitung der Erdbeben- und Vulkanzonen der Erde wieder. Die Platten bewegen sich relativ zueinander, an den Plattenrändern treten verstärkt Erdbeben und Vulkanismus auf. Ausführlicher Wissenspool und interaktive Animation zum Thema „Plattentektonik als Ursache des Vulkanismus“.

  • Externer LinkDie Erde unser Planet - Kontinente auf Wanderschaft

    Der Film befasst sich mit dem Schalenbau der Erde und zeigt modellhaft die einzelnen Schalen der Erde - Kruste, Mantel, Kern - mit ihren unterschiedlichen Dichten. Aus der Tatsache, dass die Erde aus mehreren Platten besteht, die förmlich auf dem schweren Erdmantel schwimmen, resultieren Störungen und Faltungen. In Trickszenen wird die Entstehung von Erdbeben und Vulkanausbrüchen verdeutlicht. Jährlich werden etwa 800.000 Erdbeben unterschiedlicher Heftigkeit auf der Welt gemessen. Sie entstehen vor allem an den Rändern der tektonischen Platten.

  • Externer LinkTschernobyl und Kernkraft

    Dieser Schwerpunkt informiert in Filmen, Texten und Grafiken über die Katastrophe von Tschernobyl und über das Thema Kernkraft (Chronik und Folgen der Katastrophe, Atomkraftwerke weltweit, Störfälle, Zwischen- und Endlager, Energieverteilung in Europa). Multimedia-Anwendungen ermöglichen es, die Abläufe in einem Kernkraftwerk zu simulieren und die Größenverhältnisse im Atom einzuschätzen.

  • Externer LinkNaginata in Japan

    Der Film aus der Reihe „Spiele der Welt“ stellt den beliebten japanischen Frauensport Naginata vor, eine Art „Hellebardenfechten“. Die Frauen kämpfen mit einer Hellebarde aus Bambus. Über 120 unterschiedliche Folgen von wechselseitigen Angriffs- und Abwehrbewegungen bilden den Formenschatz des klassischen Naginata. Sie alle zu beherrschen vermögen heute nur noch wenige erfahrene Naginata-Meisterinnen.

  • Externer LinkKyudo in Japan

    Der Film aus der Reihe „Spiele der Welt“ stellt das japanische Bogenschießen „Kyudo“ vor. Bei den Samurai galt das Bogenschießen als die höchste Kunst eines Kriegers. Heute scheint das Bogenschießen ein japanischer Freizeitsport zu sein. Aber der "Weg des Bogens" ist sehr viel mehr. In Japan gilt Kyudo als geistige Schule zur Entwicklung der Persönlichkeit, die dem Schützen zur inneren Klarheit verhelfen soll.

  • Externer LinkEiki - vielleicht nach Japan

    Film aus der Reihe „dok' mal!“. Eiki ist 13 Jahre alt und stammt aus Japan. Mit seiner Familie lebt er in Düsseldorf, wo er die japanische Schule besucht. Er kennt beide Kulturen gut, die deutsche und die japanische. Der Film begleitet ihn an verschiedene Drehorte, in die Schule, zum Schachspielen und zum Cello-Unterricht. Wissenspool zu den Themen „Filmbildung – Filmsprache, Gestaltungsmittel und Film-Inhalte“.

Link-Tipp auf SWR.de

Hörfunksendung zum Thema

Links

Literatur

Kazuma Obara: Reset - Beyond Fukushima: Will the Nuclear Catastrophe Gring Humanity to Its Senses?
Lars Müller Publishers, 2012, 216 Seiten, Englisch / Japanisch, 130 Abbildungen Der Fotograf Kazuma Obara fotografierte im zerstörten Kernkraftwerk Fukushima Daiichi und dokumentiert die Zerstörungen und Arbeitsbedingungen. Einige Fotos sind auch auf Obaras eigener Website zu finden.
Sakyo Komatsu: Japan sinkt. Wissenschaftlich-phantastischer Roman.
Volk und Welt, Berlin 1987 Im zuerst 1973 erschienene Roman und gleichnamigem Spielfilm (Nihon Shinbotsu) Japan sinkt von Sakyo Komatsu (1931 -) wird das Land nach einem Riesenbeben und folgenden Vulkanausbrüchen einfach vom Meer verschlungen.
Tomothy N. Hornyak: Loving Machine. The Art and Science of Japanese Robots
Kodansha, Tokyo 2006 Hornyak, über viele Jahre Journalist in Tokio, arbeitet in diesem Bilder-Buch mit zahlreichen überraschenden Motiven die Sehnsucht und die Zuneigung von Japanern zu Robotern verschiedener Art heraus. Die Anfänge gehen bis in die 20er Jahre des 20. Jahrhunderts zurück, als Puppen-Buddhafiguren die Welt vom mechanischen Verstand der Japaner überzeugten.
John W. Dower: Embracing Defeat. Japan in the Wake of World War II
Norton, New York, 1999 Das Standardwerk, um zu verstehen, warum Japan nach 1945 zu einer ökonomischen Weltmacht aufsteigen konnte und warum es nicht zur japanischen Weltherrschaft im 20. Jahrhundert kam.
Irmela Hijiya-Kirchnereit (Hrsg.): Japan. Der andere Kulturführer
Insel, Frankfurt/M. Und Leipzig 2000 Covertext: Zielgruppe sind z.B. Studienreisende, die ihre literarische und kulturelle Kenntnisse über Japan vertiefen möchten. Vorwissen über Land und Leute ist dabei allerdings erforderlich, da tiefere Einblicke in die Kultur und Gesellschaft des modernen Japans geboten werden. Der Reiseführer ist gedacht als ein kurzweiliges Lesebuch, jedoch zugleich mit dem Anspruch, eine fundierte Einführung in die vorgestellten Genres und medialen Formationen zu geben.
Reinhard Zöllner: Japan. Fukushima. Und wir: Zelebranten einer nuklearen Erdbebenkatastrophe
Iudicium, München 2011 Erlebnisbericht eines Augenzeugen, der das Geschehene in den Kontext der japanischen Gegenwart einordnet