zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Literatur

Philosophische Lesetipps für Schüler ab Klasse 8

Andreas Steinhöfel, Die Mitte der Welt
Carlsen, Hamburg, 2004, 480 Seiten, ISBN: 978-3551353153 Thema Identität: Phils Leben ist merkwürdig – was vor allem an seiner eigenwilligen Mutter und seiner verschlossenen Zwillingsschwester liegt. Doch was ist normal? Sollen wir so sein, wie die Gesellschaft uns haben will? Nein, sagt Phils Mutter: "Lasst euch niemals vorschreiben, wie ihr zu leben habt." Einfacher gesagt als getan – denn der 17-jährige Phil ist schwul. Dieser poetisch erzählte Roman für Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren ist mehr als eine Coming-out-Geschichte: Er erzählt ein Leben zwischen Selbstfindung und Selbstbewusstsein. Das Buch wurde mit dem Buxtehuder Bullen für das beste Jugendbuch ausgezeichnet.
Mats Wahl, Winterbucht
Beltz & Gelberg, Weinheim, 2014, 304 Seiten, ISBN: 978-3407787903 Thema Angst: Kriminalität, Rechtsradikalismus, Vergewaltigung oder auch einfach nur die Liebe – im Leben von John-John Sundberg gibt es einiges, vor dem man Angst haben kann. Dabei ist sein Leben kein ungewöhnliches – und er findet Wege, mit seiner Angst und der Angst anderer umzugehen. Ein packender Roman für Jugendliche zwischen 14 und 17 Jahren.
Nikolaus Piper, Felix und das liebe Geld
Beltz & Gelberg, Weinheim, 2014, 368 Seiten, ISBN: 978-3407740793 Thema Eigentum: Reich werden – wie geht das eigentlich? Felix und seine Freunde finden es heraus – und lernen dann, dass Eigentum nicht alles ist. Das Buch vermittelt Wissen über Banken- und Geldwirtschaft, Aktienmärkte und Buchhaltung – und ist nebenbei noch ein spannender Thriller.
Klaus Kordon, Die roten Matrosen
Beltz & Gelberg, Weinheim, 2014, 480 Seiten, ISBN: 978-3407789211 Thema Krieg: Dieser vielfach ausgezeichnete Roman spielt im November 1918. Nach vier Jahren Weltkrieg meutern die kaiserlichen Matrosen und kommen nach Berlin. Dort stoßen sie auf die Bewohner einer Mietskaserne, die mit ihnen Revolution, Sieg und Niederlage erleben. Die Wochenzeitung "Die Zeit" lobte diesen Roman für seine Beschreibungen von Menschen, "ihre Gedanken und Gefühle, witzig, nachdenklich, einfach, aber nicht vereinfachend".
Joyce Carol Oates, Mit offenen Augen
dtv, München, 2007, 272 Seiten, ISBN: 978-3423622974 Thema "Das Gute": Nach außen ist alles ganz toll – für das schicke Haus, die teuren Privatschulen, die luxuriösen Ferien ist Familie Pierson bekannt. Doch hinter der Fassade tobt der Familienvater als brutaler Despot, der seine Kinder und Ehefrau misshandelt. Tochter Franky entgeht dem durch ihr Alter Ego "Freaky Green Eyes". Sie lernt, welche Werte im Leben wirklich zählen. Ein von der Kritik für seine Vielschichtigkeit, seinen Tiefgang und seinen sensiblen Erzählton hochgelobter Roman.
William Golding, Herr der Fliegen
Fischer Tb., Frankfurt, 2011, 229 Seiten, ISBN: 978-3596214624 Ein Klassiker zum Thema Verantwortung: Eine Gruppe Jungen stürzt auf einer unbewohnten Pazifikinsel mit dem Flugzeug ab. Bald entwickelt sich ein Machtkampf zwischen dem Anführer Ralph und dem kämpferischen Jack. Die Utopie einer Welt ohne Erwachsene zerbricht, als die Jungen alle Hemmungen der Zivilisation verlieren und selbst vor Mord nicht mehr Halt machen.
Wilhelm Schmid, Mit sich selbst befreundet sein
Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2007, 466 Seiten, ISBN: 978-3518458822 Thema Leistung: "Wilhelm Schmid kommt das Verdienst zu, hierzulande die Lebenskunst nach ihrer langen Abwesenheit wieder in die philosophische Debatte eingeführt zu haben", urteilte die Frankfurter Rundschau. Ein gutes Leben durch Lust am Leben erlernen – das will Schmid seinen Lesern nahebringen. Von praktischen Tipps bis philosophischen Originaltexten ist daher alles dabei.

Zum Weiterlesen für Lehrer und Oberstufenschüler

William Boyd, Einfache Gewitter
Berlin Verlag, Berlin, 2010, 448 Seiten, ISBN: 978-3833307010 Thema Identität: Adam Kindred muss untertauchen – kein Kontakt zur Familie, keine Kreditkarten, kein Handy, kein Hotelzimmer. Doch seine Unschuld zu beweisen und in sein früheres Leben zurückzukehren, ist schwieriger als vermutet. Ein Roman über die Zerbrechlichkeit unserer Identität.
Aaron Ben Ze'ev, Die Logik der Gefühle. Kritik der emotionalen Intelligenz
Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2009, 341 Seiten, ISBN: 978-3518260241 Thema Angst: Trauer, Mitgefühl, Eifersucht... Gefühle prägen unser Leben, und doch ist über ihre Natur, ihre Wirkung und Ursachen wenig bekannt. Ze'ev liefert einen Überblick über die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Thema und analysiert detailliert Emotionen wie Neid, Eifersucht, Schadenfreude, Mitgefühl, Mitleid, Ärger, Hass, Abscheu, Liebe, Lust, sexuelles Begehren, Glück, Traurigkeit, Stolz, Bedauern und Scham.
Dirk Kurbjuweit, Kriegsbraut
Rowohlt, Berlin, 2012, 336 Seiten, ISBN: 978-3499253546 Thema Krieg: Esther ist Soldatin in Afghanistan. Staub, Hitze, Langeweile und Gefahr sind allgegenwärtig. Die Situation wird heikel, als Esther sich in einen afghanischen Schulleiter verliebt. Wie kann diese Liebe den Krieg überleben? Ein sprachlich präziser und behutsamer Roman über Aggression und Angst des Krieges.
Peter Bieri, Das Handwerk der Freiheit
Fischer Tb, Frankfurt, 2006, 448 Seiten, ISBN: 978-3596156474 Thema Freiheit: Eines der kniffligsten Probleme der Philosophie geht der Berliner Philosoph Peter Bieri hier an. Freiheit ist ein Handwerk – uns nicht in die Wiege gelegt, sondern mühsam erlernbar. Bieri kommt ohne viele Zitate aus und schreibt trotzdem ein philosophisches Werk mit Originalität, Tiefgang und vielen anschaulichen Beispielen.
Siri Hustvedt, Was ich liebte
Rowohlt, Berlin, 2004, 480 Seiten, ISBN: 978-3499233098 Thema Das Gute: Was ist das Gute? Was das Schlechte? Was hat das Gute mit Sympathie und Liebe zu tun? Der Kunsthistoriker Hertzberg erinnert sich an sein Leben, an die Zeit, in der er noch sehen konnte. Doch was bleibt, ist nur das, was er liebte.