zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Kurz vorgestellt - alle Sendungen im Überblick

Das Roulette-Rad ist ein Symbol für die menschliche Gier nach Mehr. Rechte: WDR

Egal, was wir haben, wir wollen immer mehr. Mehr Geld, mehr Klamotten, mehr Macht. Das erscheint uns ganz natürlich, aber warum ist das so? Und wo ist bei all dem Habenwollen die Grenze zur Gier? Psychologe Steve Ayan hilft Sabine Heinrich bei der Beantwortung dieser Fragen. Außerdem trifft sie Philipp: Er hat das Streben nach Mehr sogar zum Beruf gemacht und handelt als Daytrader mit Wertpapieren, um täglich Gewinne zu erzielen. Ganz anders Raphael: Er lebt seit Jahren ohne Geld. [mehr]

nach oben

Sabine Heinrich und ihr Interviewpartner stehen auf dem Dach eines Hochhauses. Rechte: WDR

Hochmut kommt vor dem Fall. Dieses Sprichwort nimmt Moderatorin Sabine Heinrich in dieser Folge wörtlich und will einen Fallschirmsprung wagen. Doch hat sie sich da selbst überschätzt? Ein anderer Fall von Hochmut begegnet ihr in Modebloggerin Kiki: Im Netz stellt sie selbstbewusst Fotos von sich zur Schau. Warum sie dabei überhaupt kein schlechtes Gewissen hat, erzählt sie Sabine Heinrich bei einem gemeinsamen Beauty-Tag. [mehr]

nach oben

Sabine Heinrich sitzt auf einer Kirchentreppe, daneben eine grafische Darstellung des Dämons Neid. Rechte: WDR

Warum ist die denn schon wieder besser als ich? Diese neidvolle Frage hat sich auch Sabine Heinrich schon gestellt. Doch es gibt Menschen, die sich permanent mit anderen messen und aus ihrem Neidgefühl gar nicht mehr herauskommen. So wie Angie, die sich unbedingt ein Kind wünscht und anderen Familien ihr Glück nicht gönnt. Und auch an der Oper geht es hinter den Kulissen nicht immer so friedlich zu – besonders, wenn die nächste Rollenverteilung ansteht. [mehr]

nach oben

Sabine Heinrich steht im Boxring mit Interviewpartnerin Martina. Rechte: WDR

Einfach mal einen Tag entspannen. Geht das, oder muss man da schon ein schlechtes Gewissen haben? Schließlich ist Trägheit doch eine Todsünde. Philosoph Dr. Philipp Hübl erklärt, warum in unserer Leistungsgesellschaft das Nichtstun nicht gern gesehen ist. Doch wer gar nicht rastet, bekommt vom Körper irgendwann eine Zwangspause verordnet: Burnout heißt das Phänomen, das Martina erlebt hat. Der Stress hatte sie völlig ausgelaugt. Seither lässt sie es ruhiger angehen. [mehr]

nach oben

Moderatorin Sabine Heinrich schlemmt ein Stück Torte. Rechte: WDR

Wir könnten überall und ständig essen: An jeder Ecke lauern Verlockungen in Form von Schnellimbissen, Bäckereien und Co. Doch wer nicht lernt, dem zu widerstehen, muss sogar gesundheitliche Konsequenzen in Kauf nehmen. Das bekam Daniela zu spüren. Andere möchten ein Zeichen gegen die Überflussgesellschaft setzen und üben bewusst Verzicht: Kim zum Beispiel ernährt sich vegan, meidet also alle tierischen Produkte. [mehr]

nach oben

Sabine Heinrich steht auf einer Straße, daneben die grafische Darstellung des Dämons Zorn. Rechte: WDR

Ist Zorn mehr als Wut oder einfach nur ein anderes Wort für das gleiche Gefühl? Philosoph Dr. Philipp Hübl klärt für Sabine Heinrich die Begriffsfrage. Und wie sich richtig fieser Zorn anfühlt, erfährt sie von Ivan: Er ist schon häufiger so richtig ausgerastet und zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Doch man kann seinem Zorn auch Ausdruck geben, ohne jemanden zu verletzen. Das zeigt das Beispiel von Aisha, die als Rap-Sängerin ihre Gefühle in Songs verwandelt. [mehr]

nach oben