zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Filminhalt: Hochmut

Hochmut kommt vor dem Fall. Dieses Sprichwort nimmt Moderatorin Sabine Heinrich in dieser Folge wörtlich und will einen Fallschirmsprung wagen. Doch hat sie sich da selbst überschätzt? Ein anderer Fall von Hochmut begegnet ihr in Modebloggerin Kiki: Im Netz stellt sie selbstbewusst Fotos von sich zur Schau. Warum sie dabei überhaupt kein schlechtes Gewissen hat, erzählt sie Sabine Heinrich bei einem gemeinsamen Beauty-Tag.

Hochmut

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Stolz ist nicht gleich Hochmut

00:00 – 05:35

Menschen, die sich viel mit der eigenen Person beschäftigen, gelten schnell als hochmütig. Übertriebener Stolz auf die eigene Leistung führt dazu, dass wir auf andere herabsehen. Sobald wir unsere Mitmenschen abwertend behandeln, sprechen Psychologen von Hochmut. Für die Kirche heißt Hochmut, sich selbst mit Gott gleichzustellen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Extremsport als Selbstüberschätzung

05:35 – 17:04

Dominik spielt gerne mit den eigenen Grenzen: Als Fallschirmspringer riskiert er immer wieder sein Leben - für den Rausch der Höhe und das anschließende Erfolgsgefühl. Ist das Selbstüberschätzung? Sabine Heinrich will es selbst ausprobieren und begibt sich mit ihm auf 3000 Meter Höhe – für einen Fallschirmsprung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Hochmut ist weit verbreitet

17:04 – Ende

Übertriebene Selbstdarstellung ist in Zeiten sozialer Netzwerke ein weit verbreitetes Phänomen. Und auch in der Politik begegnet uns immer wieder Selbstüberschätzung. Doch ab wann muss man ein schlechtes Gewissen haben? Sabine Heinrich trifft Modebloggerin Kiki: Im Internet inszeniert sie sich jeden Tag selbst – ohne Gewissensbisse.