zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Filminhalt: Küstendynamik an der Nordsee

Die Küste der Nordsee ist dem rauen Spiel der Naturgewalten schutzlos ausgeliefert. Im Norden Dänemarks zerstören Niederschlag und nagende Brandung ein eiszeitliches Kliff. Ein Leuchtturm übersteht die jahrelange Verschüttung durch Flugsand, wie aber rettet man ihn vor dem drohenden Absturz ins Meer? Wie schützen sich Anwohner, deren Häuser durch die Erosion der Küste verloren gehen könnten und wie repariert man norddeutsche Sandstrände, die bei Stürmen ins Meer gespült werden? Setzt obendrein der Klimawandel der Nordseeküste schon heute zu? Wissenschaftler untersuchen neue Hinweise darauf: Am deutschen Wattenmeer sind die Folgen des Klimawandels im Sommer bereits für Tausende Küken und Gelege von Brutvögeln fatal. Sie ertrinken im Hochwasser, wenn Starkwind und Springflut zusammenkommen.

Der Film begleitet Deutsche und Dänen bei der Rettung ihrer Heimat. Was ist die beste Strategie gegen Landverlust? Und was passiert mit der Natur, wenn der Mensch in die natürliche Küstendynamik eingreift? Die Dokumentation geht diesen Fragen auf den Grund und macht die Küstendynamik an der Nordsee hautnah erlebbar.

Küstendynamik an der Nordsee

Kapitelübersicht:

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Dänemark - ein Kliff rutscht ab

00:00 – 06:04

Wind und Wasser setzen der dänischen Nordseeküste zu. Durch Erosion hat sich die Küstenlinie in den letzten hundert Jahren stellenweise 200 Meter landeinwärts verlagert. Wohnhäuser mussten bereits aufgegeben werden. Um den Leuchtturm von Rubjerg Knude vor dem Absturz ins Meer zu bewahren, wird ein aufwändiger "Umzug" geplant.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Sandverlust auf Sylt

06:04 – 09:21

Bei jeder Sturmflut verliert Sylt tausende Kubikmeter Sand an die Nordsee. Der Sand wird durch Meeresströmungen großräumig umgelagert. Auch Betonbauten zum Küstenschutz konnten das nicht verhindern.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Sandfang mit Weidenruten

09:21 – 11:49

An der dänischen Küste bei Nørre Lyngby haben Tüftler einen Schutzzaun aus Weidenruten am Strand errichtet. Tatsächlich lagert sich hinter dem Zaun mehr Sand ab, als vom Wasser mitgenommen wird. So lässt sich das dahinterliegende Kliff vor Erosion schützen.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Sandaufspülungen auf Sylt

11:49 – 16:05

Auf Sylt holt man den Sand aus dem Meer zurück an den Strand: Sandaufspülungen sollen den Landverlust wieder ausgleichen. Wichtig für den Küstenschutz sind auch die Randdünen. Sie werden durch das Anpflanzen von Gräsern befestigt.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wanderdünen

16:05 – 20:26

Wanderdünen können ganze Ortschaften unter sich begraben. Dennoch spricht einiges dafür, dieser Naturgewalt ihren Lauf zu lassen. Wanderdünen schaffen neuen Lebensraum und können eine Insel langfristig stabilisieren.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Wattenmeer

20:26 – 26:45

Das Wattenmeer ist ein Lebensraum zwischen den Gezeiten. Viele Vogelarten nutzen es als Speisekammer oder brüten an seinen Ufern. Der Klimawandel mit ansteigendem Meeresspiegel und zunehmenden Stürmen ist für die Vögel eine echte Bedrohung.

Ihr Webbrowser kann dieses Video nicht abspielen.

Bitte nutzen Sie einen modernen Webbrowser, z.B. Mozilla Firefox.

Ein Leuchtturm zieht um

26:45 – Ende

Der Umzug eines 750 Tonnen schweren Leuchtturms ist eine technische Meisterleistung. Das Wahrzeichen von Rubjerg Knude konnte erfolgreich von der Abbruchkante des Kliffs wegbewegt werden. Nun steht er weiter weg von der Küstenlinie und scheint vorerst in Sicherheit. Aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Meer wieder an seinem Fundament nagen wird.