zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Hauptnavigation

Inhalt

Kurz vorgestellt - alle Sendungen im Überblick

(Quelle: WDR/SWR - Screenshot aus der Sendung)

Bereits in der Grundschule fingen Carols Klassenkameraden an, auf ihr herumzuhacken. Ihre Mutter kommt aus Chile – deshalb ist Carols Haut etwas dunkler als die der anderen Kinder. Dies war der Beginn einer jahrelangen Tortur. Ihre Lehrer schienen überfordert, auch zu Hause bekam sie keine Unterstützung. Durch ein Youtube-Video wurde sie auf die Gothic-Kultur aufmerksam und fand in der Szene Freunde, die sie bis heute unterstützen. [mehr]

nach oben

(Quelle: WDR/SWR - Screenshot aus der Sendung)

Seit der sechsten Klasse wurde Idan gemobbt: weil er Jude ist und weil viele dachten, er sei schwul. Idan fühlte, dass er irgendwie anders war als die anderen Kinder. Er wollte schon immer Schauspieler werden. Als Idan einer Freundin ein Gesangsmemo schickte, um sie nach ihrer Meinung zu fragen, reichte sie es in der Schule weiter, und alle machten sich darüber lustig. Erst nach einem Suizidversuch wurde Idan klar, dass es so nicht weitergehen konnte. Er besuchte eine Theatergruppe und absolviert heute eine Ausbildung zum professionellen Schauspieler. [mehr]

nach oben

(Quelle: WDR/SWR - Screenshot aus der Sendung)

Als Lena in der Grundschule war, bekam ihre Mutter Krebs. Die Kinder mäkelten an ihr herum und fingen an, zu behaupten, sie sei eine Missgeburt und verantwortlich für die Krankheit ihrer Mutter. Lena hatte dauernd Angst, in die Schule zu gehen. Sie liebte es zu malen und konnte vieles in ihren Bildern ausdrücken – vor allem Dinge, die sie mit Worten nicht sagen konnte. Die Malerei und auch die Ruhe in der Natur halfen ihr schließlich, sich zu wehren. [mehr]

nach oben

(Quelle: WDR/SWR - Screenshot aus der Sendung)

In seiner Kindheit war Torben etwas langsamer in der körperlichen Entwicklung. Damit wurde er schnell zur Zielscheibe für dauernde Angriffe, die sein Selbstbewusstsein völlig in Frage stellten. Selbst zwei Schulwechsel stoppten das Mobbing nicht. Zu Beginn seiner Ausbildung riet ihm eine Therapeutin, er solle es mal mit Boxen versuchen. Das veränderte alles für Torben: Plötzlich nahm er sich anders wahr, fühlte sich selbstbewusster und trug diese innere Haltung auch nach außen – mit überraschenden Konsequenzen. [mehr]

nach oben

(Quelle: WDR/SWR - Screenshot aus der Sendung)

Das Mobbing begann schon zu Hause: Maja wurde ständig kritisiert und schlecht gemacht. Nichts, was sie tat war richtig. Einen eigenen Willen zu haben, war im konservativen Erziehungsbild ihrer Eltern nicht vorgesehen. Als auch die Kinder in der Schule begannen, sich über ihr Äußeres lustig zu machen, stellte sich Maja komplett in Frage. Dauernde Selbstzweifel trieben sie in die Opferrolle. Erst durch das Zeichnen bekam Maja positive Resonanz. Langsam konnte sie so lernen, sich selbst zu vertrauen. [mehr]

nach oben

(Quelle: WDR/SWR - Screenshot aus der Sendung)

Es gab keinen bestimmten Anlass, warum die Schulkameraden in der sechsten Klasse begannen, Yvonne zu beschimpfen und auszugrenzen. Sie wurde täglich mit Missachtung konfrontiert. Auch Freundinnen wandten sich von ihr ab, weil sie Angst hatten, selbst zum Ziel von Attacken zu werden. Eines Tages nahm eine Bekannte sie mit zum Tanzen. Dort traf Yvonne Menschen, die sie wertschätzten – und das Tanzen brachte ihr die Lebensfreude zurück. [mehr]

nach oben

  • Externer LinkZur Sendereihe bei Planet Schule - "Filme online" / Download

    Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den Sendungen der Reihe „Faces“: Sendetermine, Fächer, Klassenstufe, Mediennummern, Produktionsanstalt und Sendelänge

  • Externer LinkFaces – Englischsprachige Originalwebseite

    Die Filme sind Teil eines Projekts, bei dem Jugendliche weltweit von ihren Erlebnissen berichten. Alle Clips finden sich auch auf der englischsprachigen Webseite „Faces – How I survived being bullied“ des japanischen Senders NHK, der die Reihe initiiert hat: www.nhk.or.jp/faces/