zum Inhalt.
zur Hauptnavigation.

Inhalt

Unterricht: Extra en français / Sam fait du shopping

  • Sam, Annie, Nico und Sacha. (Quelle: Channel4) Erleben turbulente Zeiten (v.l.n.r.): Sam, Annie, Nico und Sacha
  • Sam in rot-schwarzer Lederjacke. (Quelle: SWR – Screenshot aus der Sendung) So stellen sich die Freunde Sam vor: als coolen Typ
  • Sam in Bademantel vor der Einkaufsliste. (Quelle: SWR – Screenshot aus der Sendung) Das geht schief: Sam kauft im Internet ein

Filminhalt

Der Film greift das in der Altersklasse (Jugendliche) beliebte TV-Format der Sitcom auf. Daher steht auch der unterhaltende Wert des Films vor dem belehrenden Aspekt. Um diesen „Beliebtheitsvorschuss“ auszunützen, bietet es sich demnach auch an, ihn mehr zur Schulung von rezeptiven und kommunikativen als für rein grammatische Zwecke zu nutzen. Der Film behandelt das Thema „Aussehen, Kleiderstil, Einkaufen“ auf sehr unterhaltsame Weise. Dabei werden die lernenden Zuschauer eine sofortige Identifikation mit dem ebenfalls sprachlernenden, etwas ungeschickten aber durchaus sympathischen, amerikanischen Freund im Film erleben, der mit seinen Missverständnissen in hohem Maße zur Situationskomik im Film beiträgt. Er soll wegen seines nicht eben angesagten Looks von den drei französischen Freunden neu eingekleidet werden und muss in Sachen Mode und Verkaufsgespräche in den einschlägigen Pariser Geschäften entsprechend „gebrieft“ werden. Die im Film ebenso auftauchenden Themen „Flirten, Eifersucht, Coolness“ und die damit verbundene Jugendsprache sichern das Interesse und die durchgehende Aufmerksamkeit der Zuschauer für die Gesamtlänge des Films.

Der Film gibt über die rein rezeptiven Anforderungen hinaus auch Impulse zur anschließenden kommunikativen Verwertung der angesprochenen Inhalte: Die Idee der drei jungen Franzosen, den amerikanischen Gast fit fürs Verkaufsgespräch beim Shoppen zu machen, kann als Impuls für eigene kommunikative Szenarien im Anschluss an den Film 1:1 genutzt werden.

Der Film gibt bei Sprachlernern ab dem 1. Lernjahr gute Erfolgserlebnisse im rezeptiven Bereich und schafft es, für den „Mehrwert“ von kommunikativen Kompetenzen in einem für die Jugendlichen wichtigen Lebensbereich wie „Shoppen“ zu werben. Außerdem schafft er eine gesunde Grundlage für Fehlermanagement im Sprachunterricht.

Bezug zum Bildungsplan

Die Bildungsstandards für die fortgeführte Fremdsprache (Englisch / Französisch), deren fachliche Richtschnur der GeR ist, legen bei der Sprachvermittlung den klaren Schwerpunkt auf kommunikativ erfolgreiches Handeln, wobei sprachliche Strukturen dienende Funktion haben sollen (Stand 2013). Die Sprachlerner sollen in eine „funktionale Sprachkompetenz“ geführt werden: Dies beinhaltet sowohl das rezeptive als auch das produktive Verhalten. Zum einen sollen Rezeptionsstrategien entwickelt werden, mit denen dem Lerner ein sinnvoller Umgang mit Nichtverstehen und Missverständnissen gelingt. Im Bereich Hör-Seh-Verstehen sollen Hauptaussage und Einzelinformation eines Filmbeitrags erfasst werden können. Zum anderen soll im sprachproduktiven Bereich eine „pragmatisch angemessene Mitteilungsfähigkeit in der Zielsprache“ angestrebt werden. Die Lerner sollen sich dabei ihrer begrenzten sprachlichen Ausdrucksfähigkeit durchaus bewusst sein, und bereit sein, beim Sprechen inhaltliche Risiken einzugehen und Improvisationsstrategien auszuprobieren.

Einen Schwerpunkt legt der Bildungsplan auf den mündlichen und schriftlichen Diskurs in Themenbereichen „aus der Lebens- und Erfahrungswelt Heranwachsender“. Des Weiteren fordert der Bildungsplan ein Heranführen an verschiedene Textsorten und den vertrauten Umgang hiermit. In diesem Sinne ist auch „Film“ eine Textsorte, die authentisches Sprachmaterial situativ eingebettet anbietet und intensives Weiterarbeiten im Unterricht ermöglicht. Als begleitendes Ziel im Sprachunterricht nennt der Bildungsplan das Entstehen eines Sprachbewusstseins beim Lerner. Hierzu wird explizit auf den Umgang mit Sprachregistern / -varietäten hingewiesen.

  • Sacha und Annie streiten sich. (Quelle: SWR – Screenshot aus der Sendung) Bei aller Freundschaft kommt es auch zu Eifersucht
  • Nico spricht mit Sam. (Quelle: SWR – Screenshot aus der Sendung) Cool sieht anders aus – Nico (links) und Sam, der Amerikaner

Unterrichtsvorschlag

Der Film eignet sich ab dem 1. Lernjahr Französisch als unterhaltsame Einführung in das kommunikative Themenfeld: Kleidung, Einkauf, Verkaufsgespräch, Warenbestellung und auch in die damit verbundenen möglichen Missverständnisse. Um einen wohltuenden „vorher-nachher-Effekt“ im Bereich des Seh-Hör-Verstehens bei den Schülern zu bewirken, empfiehlt es sich, den Film bei genügend Zeitreserve insgesamt zweimal abzuspielen.
Die vorgeschlagenen Arbeitsblätter, die die kommunikativen Bestandteile der Sitcom aufgreifen und vertiefen, sollten (mit Ausnahme des Arbeitsblatts 1) nach dem erstmaligen Abspielen des Films bearbeitet werden.
Um dem hohen Unterhaltungswert des Films nicht zu lange im Wege zu stehen, bietet es sich an, nur eine kurze Vorentlastungsphase vor dem Abspielen des Films mit Arbeitsblatt 1 einzuplanen. Dabei wird Wortschatz (Kleidungsstücke, die im Film genannt werden und Geschäfte) eingeführt oder wiederholt. Arbeitsblatt 1 kann mit Hilfe eines Wörterbuchs (Buch oder online) bearbeitet werden.
Der Film sollte im Anschluss daran in voller Länge abgespielt werden, da durch zu häufiges Unterbrechen der Unterhaltungswert und die Komik verloren ginge. Es kann davon ausgegangen werden, dass ein Großteil der Missverständnisse, der Situationskomik und der Verwechslungen durch die Wiederholungen im Film, das Einblenden der wichtigsten Handlungsstränge in Schriftform und die teilweise Wiederholung auf Englisch von dem Großteil der Schüler im Groben verstanden werden können.

Das Verständnis kann durch Arbeitsblatt 2 (Screenshots mit Dialogen verbinden) bei den Schülern gesichert werden. Hierbei wird bei den Schülern das vorher Gehörte in Form einer Leseverständnisübung abgefragt, was für die meisten Schüler einfacher sein wird. Hierbei sind die Personen im Filmskript durch XXX unkenntlich gemacht, um eine einfache Fixierung auf Namen und Bilder zu vermeiden und die Schüler vielmehr zu verpflichten, ins Textgeschehen einzusteigen. Die Bearbeitung dieses Arbeitsblattes wird zu einem erhöhten Verständnis beim zweiten Filmabspielen beitragen.

Die gleiche Wirkung wird das Bearbeiten des Arbeitsblatts 3 haben, bei dem sämtliche in der Sitcom auftretenden sprachlichen Missverständnisse noch einmal mit Bild- und Wortmaterial aufgelöst werden. Hierzu ist es nötig, die mehrminütige Filmsequenz mit den Missverständnissen erneut im Plenum abzuspielen und die Schüler unmittelbar danach oder gleichzeitig zum Film auf dem Arbeitsblatt herausfinden zu lassen, was der Amerikaner gemeint haben könnte.

  • Arbeitsblatt 3: Les malentendus de Sam …

Während die vorherigen Arbeitsblätter Hörverständnis sichern, sollen mit Arbeitsblatt 4 sprecherische und insbesondere Improvisationsstrategien eingeübt werden. Das Arbeitsblatt knüpft an die Filmszene an, bei der ein Verkaufsgespräch trainiert wird. Das Arbeitsblatt verlangt den Schülern ab – zunächst schriftlich, dann im letzten Teil mündlich –, auf vorgegebene Äußerungen sinnvoll zu reagieren, eigene Fragen und Wünsche zu formulieren und so ein Gesamtgespräch aufzubauen. Die Aufgabe ist hier teilweise gelenkt, um zum einen eine gewisse Improvisationsfreude bei den Schülern zu fördern und stereotype Satzmuster zu vermeiden, zum andern um einige Punkte des Verkaufsgesprächs zwingend einzubauen. Diese Aufgabe, die als Partnerarbeit gedacht ist, lässt sich durchaus mit jeweils unterschiedlich starken Schülern durchführen, wobei dem stärkeren Schüler hier auch eine unterstützende Aufgabe zukommt. Beim Vorführen des Dialogs kommt schwächeren Schülern zugute, dass der Text nicht komplett spontan gesprochen werden muss, sondern vorher in schriftlicher Form erarbeitet wurde.

  • Arbeitsblatt 4a: Dans un magasin de sport
  • Arbeitsblatt 4b: Dans un magasin de sport

Arbeitsblatt 5 beinhaltet einen „Forschungsauftrag“. Es geht darum, die Transkription einiger der im Film gehörten Sequenzen auf Jugendsprache hin zu untersuchen. Bei dieser Aufgabe geht es vor allem darum, mit Recherchemitteln (Wörterbuch, Online-WB) den Sprachstil zu erkennen und einer Standardsprache zuordnen zu können. Es bietet sich an, diese Arbeit auf Grund des höheren Unterhaltungswertes in Partnerarbeit anfertigen zu lassen.

Das zweiteilige Arbeitsblatt 6 fordert den Schülern Textsortenverständnis (Leseverständnis) ab. Das Bestellformular und die Katalogseiten knüpfen thematisch an den misslungenen Interneteinkauf des Protagonisten im Film an und fordern die Schüler dazu auf, es besser zu machen. Dabei sollten die Schüler zunächst ohne Hilfsmittel allein aus dem Textsortenverständnis heraus das Bestellformular ausfüllen und nur bei unüberwindbaren Verständnisfragen Hilfe vom Lehrer oder in Form von Wörterbüchern in Anspruch nehmen.
Sollte Zeit für ein zweites Abspielen des Films sein, wäre es sinnvoll, dies zum Abschluss zu tun. Es ist dabei zu erwarten, dass der Film nun in seiner Gesamtheit als auch in den Einzelszenen deutlich besser erfasst wird als beim ersten Durchlauf.

Einsatz der Sendung

Der Film eignet sich für das Fach Französisch ab dem 1. Lehrjahr aller Schularten zur Vermittlung von Hör-Seh-Verständnis und zum Anstoß von kommunikativen Aufgabenstellungen in der Erarbeitungsphase nach dem Film. Die Behandlung des Films sollte sich über mindestens eine Doppelstunde – besser zwei Zeitstunden erstrecken, da allein das zweimalige Vorführen des Films knapp 50 Minuten in Anspruch nimmt.

Material
- Schreibmaterial
- Internet-Anschluss
- Wörterbücher